Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Rezeptsammlungen

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Ernährungsthemen & Drogerie

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Ernährungsformen & -konzepte

Erfahren Sie alles über unsere Ernährungsformen, ihre Alternativen und verschiedene Trends.

Lebensmittelwissen

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Milchrahmstrudel

Milchrahmstrudel

Dieses traditionelle Rezept für Milchrahmstrudel mit Brioche, Rosinen und Quark schmeckt nicht nur Österreichern. Unbedingt nachbacken!

Wie hat es Ihnen geschmeckt?
Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über
Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

12 Portionen

Für den Strudelteig:
  • 250 g Weizenmehl (Type 550)

  • 1 Ei

  • 40 ml Rapsöl

  • 1 Prise Salz

Für die Füllung:
  • 150 g Brioche

  • 140 ml Milch

  • 4 Ei

  • 1 Prise Salz

  • 90 g Butter

  • 80 g Zucker

  • 2 Päckchen Vanillezucker

  • 0.5 Zitrone, unbehandelt

  • 40 g Rosinen

  • 150 g Sauerrahm

  • 250 g Speisequark

Für den Guss:
  • 250 ml Milch

  • 1 Ei

  • 2 EL Puderzucker

  • 1 Päckchen Vanillezucker

Außerdem:
  • Öl zum Arbeiten

  • 80 g Butter, weich

  • Puderzucker zum Besieben

Utensilien

Backform, eckig (ca. 20 x 35 cm)

Zubereitung
  1. 1

    Für den Strudelteig Mehl mit 100 ml Wasser, Ei, Salz und Öl vermischen und kräftig kneten, bis ein zäh-weicher und glatter Teig entsteht. Den Teig zu einer Kugel formen, mit etwas Öl bestreichen und für 30 Minuten an einem warmen Ort ruhen lassen.

  2. 2

    Für die Füllung das Brioche-Brot in kleine Würfel schneiden, in eine Schüssel geben und mit der Milch übergießen. Eier trennen und das Eiweiß mit einer Prise Salz mit den Schneebesen eines Handrührgerätes steif schlagen und kaltstellen. Butter im Topf bei mittlerer Hitze schmelzen und mit dem Zucker sowie Vanillezucker schaumig rühren. Die Eigelbe nacheinander unter die Butter-Zucker-Masse schlagen. Zitrone heiß abspülen, trocken tupfen, 1 TL Schale abreiben und 1-2 TL Saft auspressen. Zitronenschale und Zitronensaft mit den Rosinen, Sauerrahm, Speisequark, der Butter-Eigelb-Masse und den eingeweichten Brioche-Würfeln vermengen. Den Eischnee unterheben.

  3. 3

    Den Backofen auf 160 Grad Umluft (180 Grad Ober-/Unterhitze) vorheizen. Backform gut einfetten.

  4. 4

    Den Teig nochmals kurz durchkneten und vierteln. Jede Teigportion auf einem angefeuchteten Geschirrtuch ausrollen und mit den Händen so dünn wie möglich ausziehen. Ein Teigblatt in die Form legen, die Ränder überschlagen und mit Butter einpinseln. Das zweite Teigblatt auflegen und ebenso mit Butter einpinseln. Die Füllung in die Form geben und die Teigränder nun darüber einschlagen. Die restlichen beiden Teigblätter wie zuvor auflegen und mit Butter einpinseln.

  5. 5

    Für den Guss Milch mit Ei, Puderzucker und Vanillezucker verquirlen. Etwa 1/3 der Masse über den Strudel gießen und für 40-45 Minuten auf mittlerer Schiene im Ofen goldbraun backen. Nach jeweils 15 und 30 Minuten je 1/3 des Gusses auf den Strudel geben.

  6. 6

    Milchstrudel aus dem Ofen nehmen, kurz abkühlen lassen, mit Puderzucker besieben und noch warm servieren.

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 1566kJ 19%

    Energie

  • 374kcal 19%

    Kalorien

  • 35g 13%

    Kohlenhydrate

  • 21g 30%

    Fett

  • 11g 22%

    Eiweiß

Wiener Milchrahmstrudel – österreichische Spezialität

Die österreichische Küche ist bekannt für ihre Strudel: Neben dem berühmten Apfelstrudel machen auch der Mohn- und der Topfenstrudel – zu Deutsch Quarkstrudel – von sich reden. Eine weitere österreichische Spezialität, deren Wurzeln in Wien liegen, ist der Milchrahmstrudel, von den Wienern auch gerne Millirahmstrudel genannt.

Das Original-Rezept für Millirahmstrudel stammt vermutlich aus dem 18. Jahrhundert, als Erfinder gilt jedoch der Wiener Gastwirt Franz Stelzer, der erst in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts als Koch in Erscheinung trat. Wer auch immer den Milchstrudel als Erstes gebacken hat, fest steht: Omas Milchrahmstrudel gehört zu dem Besten, was die Wiener Mehlspeisenküche zu bieten hat.

Rezept für Millirahmstrudel

Für den Milchrahmstrudel bereiten Sie einen klassischen Strudelteig aus Weizenmehl zu. Das Besondere der Süßspeise ist dann die Füllung, die aus einer Brioche oder in Milch eingeweichten Brötchen, Eiern, Sahne, Rosinen, Butter und Vanille hergestellt wird. Eine wichtige Rolle übernimmt auch der Guss, die sogenannte Kanarimilch aus Milch, Zucker und Ei. Sie wird nicht erst am Ende über den Strudel gegossen, sondern schon während des Backvorgangs. Dadurch erhält der Millirahmstrudel seine weiche Konsistenz und das besondere Aroma.

Herzhafte Strudel

Der Strudel kann aber nicht nur süß: Unzählig sind die raffinierten Rezepte würziger Strudel, die kalt und warm schmecken. Legendär sind mit Gemüse gefüllte Teigrollen wie der Sauerkraut-, der Kürbis- oder der Spinatstrudel. Fleischliebhaber schätzen mit Hackfleisch gefüllte Strudel, während Vegetarier sich über unseren Gemüsestrudel mit Blattspinat und würzigem Ziegenkäse freuen. Und als Dessert für alle servieren Sie dann einen veganen Heidelbeerstrudel, der durch Mango und Kokos einen exotischen Touch bekommt.