Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Rezeptsammlungen

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Ernährungsthemen & Drogerie

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Ernährungsformen & -konzepte

Erfahren Sie alles über unsere Ernährungsformen, ihre Alternativen und verschiedene Trends.

Lebensmittelwissen

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Makowiec
Schließen

Makowiec

Wenn Sie wissen möchten, was unsere polnischen Nachbarn zu festlichen Anlässen servieren, dann backen Sie mit diesem Rezept einen polnischen Mohnkuchen. Wir verraten Ihnen, wie das Dessert gelingt und worauf Sie achten sollten.

Wie hat es Ihnen geschmeckt?
Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über
Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

4 Portionen

Für den Teig:
  • 250 ml Vollmilch

  • 15 g Zucker

  • 2 Päckchen Trockenhefe

  • 2 Ei

  • 500 g Weizenmehl (Type 550)

  • 1 Päckchen Vanillezucker

  • 1 Prise Salz

  • 50 g Butter

Für die Füllung:
  • 500 g Mohn-Zubereitung bzw. Mohnfix

  • 100 g Sultanine

Zum Garnieren:
  • 1 Ei

  • 1 EL Mohn

Zubereitung
  1. 1

    Die Milch lauwarm erwärmen und in eine große Schüssel geben. Zucker und Trockenhefe unterrühren und die Mischung für 10 Minuten ruhen lassen.

  2. 2

    Eier trennen und das Eiweiß für die Füllung beiseitestellen. Mehl, Vanillezucker, Salz, zimmerwarme Butter und Eigelbe zur Hefemilch geben und die Masse mit den Händen oder der Küchenmaschine für 8-10 Minuten kneten, bis ein geschmeidiger Teig entsteht. Teig abgedeckt an einem warmen Ort für etwa 1 Stunde gehen lassen.

  3. 3

    Für die Füllung das Eiweiß steif schlagen und die backfertige Mohnfüllung und Sultaninen vorsichtig unterheben. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem Rechteck ausrollen (ca. 35 cm x 45 cm, 0,5 cm dick).
    Mit der Mohnfüllung bestreichen, dabei rundum einen kleinen Rand lassen. Von der langen Seite fest zusammenrollen und die Enden nach unten klappen und zusammendrücken, damit die Füllung nicht auslaufen kann.

  4. 4

    Den Strudel auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen, mit einem Geschirrtuch abdecken und für weitere 30 Minuten gehen lassen. Backofen auf 180 Grad Ober/-Unterhitze (Umluft 160 Grad) vorheizen.

  5. 5

    Für die Garnitur das Ei aufschlagen und den Strudel damit bestreichen. Mohn auf die Oberfläche streuen und im vorgeheizten Backofen 30-35 Minuten backen. Vor dem Anschneiden komplett auf einem Gitter abkühlen lassen.

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 4317kJ 51%

    Energie

  • 1031kcal 52%

    Kalorien

  • 181g 70%

    Kohlenhydrate

  • 22g 31%

    Fett

  • 32g 64%

    Eiweiß

Was ist Makowiek?

Fluffiger Hefeteig und eine süße Füllung aus steif geschlagenem Eiweiß, Mohn und Sultaninen verbinden sich bei dieser polnischen Spezialität zum Makowiek, dem polnischen Mohnstrudel. Serviert wird er in der Heimat der Piroggen an Festtagen wie Weihnachten und Ostern – als Nachtisch, zur Kaffeetafel, aber auch zum Frühstück. Süßspeisen und Kuchen spielen in der kulinarischen Tradition Polens ohnehin eine große Rolle. Besonders oft und gerne genießen unsere Nachbarn ein Stück Sernik, einen Käsekuchen mit Schokoglasur. Auch die glasierten Krapfen Paczki, die eng mit unseren Berlinern verwandt sind, kommen gerne auf den Dessert- und Nachspeisentisch. Was die Küche Polens noch alles zu bieten hat, erfahren Sie dank unserer abwechslungsreichen Sammlung an polnischen Rezepten.

Mohn – Back- und Kochzutat mit Suchtpotenzial

Die Samen der Mohnpflanze werden in der Küche und als Heilkraut seit Jahrhunderten verwendet: In Mitteleuropa bereitet man mit schwarzem Mohn vor allem Süßspeisen und Kuchenkreationen zu. So landen in Österreich süße Mohnnudeln auf dem Teller, die Tschechen laben sich an böhmischen Kolatschen mit Mohnfüllung und in Deutschland serviert man Mohnstriezel nach schlesischer Art. Mohnsamen können Sie im Ganzen oder gemahlen kaufen. Durch ihren hohen Anteil an Linolsäure werden letztere aber sehr schnell ranzig. Kaufen Sie daher immer nur kleine Mengen und verbrauchen Sie diese zügig. Ganze Mohnsamen hingegen lassen sich in einer geschlossenen Dose an einem kühlen Ort mehrere Monate aufbewahren. Sie mögen saftigen Mohnkuchen? Dann probieren Sie eines unserer köstlichen Mohnkuchen-Rezepte aus!

Übrigens: Mit dem aus dem Samen des Schlafmohns gewonnenen Opium hat der in Europa handelsübliche schwarze Mohn überhaupt nichts zu tun. Denn er stammt in der Regel vom Blau- oder Graumohn. Der Anbau von Schlafmohn ist in Deutschland nur unter strengen Auflagen erlaubt.