Ihr Browser ist veraltet.

Aktualisieren Sie Ihren Browser für mehr Sicherheit, Komfort und die einwandfreie Nutzung dieser Website.

Kranzkuchen mit Quark

Kranzkuchen mit Quark

Außen goldbraun, innen weich und duftend nach Zitrone: Der Kuchen nach unserem Kranzkuchen-Rezept ist einfach, aber lecker. Dank der Zugabe von Quark bleibt er besonders saftig. Am besten schmeckt er ofenfrisch, direkt nach dem Abkühlen.

Wie hat es Ihnen geschmeckt?

Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über

Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

16 Portionen

Für den Teig:
  • 200 g Butter

  • 200 g Zucker

  • 1 Päckchen Vanillezucker

  • 1 unbehandelte Limette, davon die abgeriebene Schale

  • 3 Ei

  • 250 g Magerquark

  • 400 g Weizenmehl

  • 1 Päckchen Backpulver

  • 5 EL Milch

  • 100 g Sultanine

Utensilien

Paniermehl, Butter zum Einfetten, Puderzucker

Zubereitung

  1. 1

    Die Kranzform sorgfältig mit Butter ausstreichen und mit Brösel ausstreuen.

  2. 2

    Den Limettenabrieb wie unten beschrieben herstellen und anschließend die Limette auspressen.

  3. 3

    Die Butter mit dem Zucker, dem Vanillezucker, der Limettenschale und –saft in einer Schüssel schaumig rühren. Die Eier nach und nach unterrühren. Den Quark untermengen. Das Mehl mit dem Backpulver darüber sieben und mit der Milch unterrühren. Zum Schluss die Sultaninen untermischen.

  4. 4

    Den Teig in die vorbereitete Form füllen und die Oberfläche glatt streichen. Im vorgeheizten Backofen bei 180˚ C Ober-/Unterhitze (Umluft 160 Grad) ca. 50-60 Minuten backen, Stäbchenprobe machen. Kurz in der Form auskühlen lassen, dann auf ein Kuchengitter stürzen und erkalten lassen. Mit Puderzucker besieben.

  5. 5

    Entdecken Sie noch weitere Quark-Rezepte!

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 1218kJ 15%

    Energie

  • 291kcal 15%

    Kalorien

  • 38g 15%

    Kohlenhydrate

  • 12g 17%

    Fett

  • 7g 14%

    Eiweiß

Verzieren und garnieren beim Kranzkuchen-Rezept

Mit einer leichten Haube aus Puderzucker ist Ihr Kuchengenuss nahezu perfekt. Wenn Sie Sultaninen nicht mögen, können Sie für die Zubereitung unseres Kranzkuchen-Rezepts auch andere Zutaten wie Cranberries verwenden. Diese können Sie auch zum Garnieren nehmen. Verteilen Sie zunächst den Zuckerguss auf dem ausgekühlten Kuchen. Wenn die Glasur noch flüssig ist, streuen Sie nach Belieben Trockenfrüchte, Schokolinsen oder bunte Zuckerperlen darauf. Tipp: Backen Sie den Kuchen zur Weihnachtszeit, können Sie diesen mit selbst gemachten Lebkuchensternen verzieren, die Ihrer Kreation eine würzige Note verleihen.

Aber auch für andere festliche Anlässe darf es etwas edler sein: Verfeinern Sie das Kranzkuchen-Rezept doch, indem Sie Ihren Kuchen mit Sahne oder Pudding füllen. Dazu müssen Sie den fertig gebackenen Kuchen ein- oder zweimal durchschneiden, sodass Sie zwei oder drei Kränze bekommen. Bestreichen Sie jede Schicht mit Vanillepudding, Sahne oder Buttercreme und verteilen Sie die restliche Füllung auf der Oberfläche des Kuchens. Dekorieren Sie die so entstandene Torte mit Haselnusskrokant und kandierten Kirschen und schon haben Sie eine Alternative zum Frankfurter Kranz, die mindestens genauso gut schmeckt wie das Original.

Backen mit Quark: Kranzkuchen und vieles mehr

Unser Kranzkuchen-Rezept ist nur eine erste Anregung, Quark kann nämlich noch mehr. Er eignet sich auch wunderbar als erfrischend schmeckender Belag für Gebäck, wie zum Beispiel in unserem Rezept für Himbeer-Mandel-Schnitten mit Quark, Schmand und frischen Früchten. Das Gebäck wird mit einem Schuss Himbeergeist verfeinert. Durch die appetitliche Rosé-Färbung sind die Schnitten der Hingucker beim Nachmittagskaffee. Zum gehaltvollen Belag bildet der dünne Biskuit-Boden ein gutes Gegengewicht.

Zum Frühstück kommen unsere Knusprigen Müsliwaffeln mit fruchtigem Birnenquark bestimmt sehr gut bei Ihrer Familie oder Ihren Freunden an. Sie können sie aber auch als kleinen Snack zwischendurch servieren. Die leicht nussige Note vom Ahornsirup und die milde Säure der Preiselbeeren ergänzen wunderbar den goldgelben Teig auf Basis von Müsli.

Aber auch für den figurbewussten Bäcker oder die Bäckerin kommt Quark in Frage. Verwenden Sie ihn in einer fettreduzierten Variante in Ihrer Creme oder in Ihrem Teig, stellt er eine kalorienarme Alternative zu Butter dar. Probieren Sie doch auch mal unser Kranzkuchen-Rezept mit fettarmem Quark aus.