Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Rezeptsammlungen

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Ernährungsthemen & Drogerie

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Ernährungsformen & -konzepte

Erfahren Sie alles über unsere Ernährungsformen, ihre Alternativen und verschiedene Trends.

Lebensmittelwissen

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Dosa

Dosa

Auch die südindische Küche kennt ihre Version luftiger Teigfladen, die sich auf die unterschiedlichsten Arten füllen lassen. Unser Rezept führt Sie in die Kunst von Dosa ein. Als Füllung für diese Köstlichkeit kochen Sie darüber hinaus ein süßlich-herzhaftes Chutney einfach selbst.

Wie hat es Ihnen geschmeckt?
Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über
Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

4 Portionen

Für die Pfannkuchen:
  • 300 g Jasminreis

  • 100 g Linsen, schwarz

  • 1 EL Bockshornkleesamen

Für das Kokos-Chutney:
  • 2 EL Chana Dal (Kichererbsen, halb, geschält)

  • 120 g Kokosnuss-Fruchtfleisch

  • 1 Chilischote, grün

  • Ingwer (2 x 1 cm)

  • 1 unbehandelte Limette, davon die abgeriebene Schale

  • 0.75 TL Senfkorn

  • 1 EL Rapsöl

Außerdem:
  • 2 EL Bratöl

Zubereitung
  1. 1

    Den Reis in einer Schüssel mit 500 ml Wasser übergießen. Die Linsen zusammen mit den Bockshornkleesamen in einer zweiten Schüssel mit 400 ml Wasser übergießen. Beides über Nacht einweichen lassen.

  2. 2

    Reis und Linsen jeweils durch ein Sieb abgießen, abtropfen lassen und in separate Rührgefäße geben. Zunächst den Reis mit dem Pürierstab zu einer dickflüssigen Paste pürieren. Sollte die Masse zu bröckelig erscheinen, wenige ml Wasser ergänzen. Anschließend ebenso mit den Linsen verfahren. Dann beide Pasten miteinander verrühren, mit Frischhaltefolie abdecken und für 24 Stunden an einem warmen Ort fermentieren lassen. Der fertige Teig sollte leicht säuerlich riechen und sich leicht verstreichen lassen. Falls nötig, etwas Wasser hinzufügen.

  3. 3

    In der Zwischenzeit das Chutney zubereiten. Hierfür die gespaltenen Kichererbsen in einer beschichteten Pfanne ohne Zugabe von Öl 3-4 Minuten unter regelmäßigem Wenden anrösten. Von der Herdplatte ziehen und beiseitestellen. Kokosnussfleisch würfeln, Chilischote waschen, Samen entfernen und klein schneiden. Ingwer schälen und grob hacken.

  4. 4

    Alle Zutaten für das Chutney in ein hohes Rührgefäß geben und mit dem Pürierstab zu einer glatten Paste pürieren. In eine Schüssel füllen und mit dem Öl verrühren.

  5. 5

    Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen. Den Dosa-Teig mit einer Schöpfkelle entnehmen und portionsweise für 2-3 Minuten goldgelb ausbacken.

  6. 6

    Die Dosas über die Mitte zusammenklappen und mit dem Kokos-Chutney servieren.

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 2282kJ 27%

    Energie

  • 545kcal 27%

    Kalorien

  • 90g 35%

    Kohlenhydrate

  • 16g 23%

    Fett

  • 15g 30%

    Eiweiß

Dosa-Rezept: indische Pfannkuchen selbst machen

Tatsächlich erinnern Dosa an Pfannkuchen – und die südindischen Teigfladen sind genauso hauchzart. Auch sie lassen sich füllen. Zubereitet werden Sie traditionell auf einer Fläche aus Gusseisen. Allerdings wären Dosa jedoch nicht indisch, gäben sie sich mit simplem Weizenmehl zufrieden. Traditionell kommt neben Hülsenfrüchten, im Normalfall Mung- und Urdbohnen, Reis in den Teig. Eines vorweg: Die "einen" indischen Dosa gibt es ohnehin nicht. Und der Grund ist einfach – unterschiedliche Regionen nutzen unterschiedliche Zutaten, um die Köstlichkeit zuzubereiten. Eine besondere Variante ist beispielsweise der knusprige, hauchdünne Paper- beziehungsweise Rava Dosa aus Weizengrieß. Wollen Sie mit unserem Rezept indische Pfannkuchen nach Dosa-Tradition zubereiten, benötigen Sie Linsen, dazu Jasminreis sowie Bockshornkleesamen. Letztere sind in der indischen Küche weit verbreitet und steuern ein leicht säuerliches, würziges Aroma bei. Neben unserem Rezept für Dosa empfehlen wir Ihnen außerdem unsere herzhaften Pfannkuchen mit Joghurt-Quark-Dip und Pfannkuchen mit Gemüse.

Dosa: Welche Füllung lohnt sich?

Neben dem Teig ist bei der Dosa-Zubereitung auch die Füllung von Bedeutung. Für unsere nehmen Sie vor allem Chana Dal – geschälte Kichererbsen. Deren nussiges Aroma wird durch die Schärfe von Chili, die Frische von Ingwer, die süßliche Säure der Limette und durch das unverwechselbare Aroma von Kokos ergänzt. Sie können natürlich auch etwas experimentieren. Die berühmteste Version sind beispielsweise Masala Dosa, für die Sie Kartoffeln mit unterschiedlichen Gewürzen aromatisieren. Auch andere Chutneys sind eine Option, zumal Dosa in Indien häufig zum Frühstück serviert werden. Dass Jasmin die Reissorte unserer Wahl für den Teig ist, hat übrigens gute Gründe: Einerseits ist er leicht klebrig, andererseits bringt er einen minimal süßlichen Geschmack mit. Perfekt für indische Dosa.