Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Bewusste Ernährung

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Tipps & Tricks

Erhalten Sie Antworten zu allen Fragen und rund um Lebensmittel von unseren EDEKA Experten.

Lebensmittel ABC

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Eine Frau zahlt im Restaurant mit Karte beim Kellner.

Trinkgeld: Wie Sie einen angemessenen Betrag finden

Beim Thema Trinkgeld scheiden sich die Geister: Die einen haben gerne die Spendierhosen an, die anderen gelten als Knauserer. Wie Sie einen goldenen Mittelweg finden, erfahren Sie in unserem kleinen Trinkgeld-Knigge.

„Der Rest ist für Sie“: Trinkgeld

Im Restaurant erwartet der Kellner eine kleine Anerkennung, im Hotel das Zimmermädchen und in dienstleistungsgeprägten Ländern wie Amerika kommen noch viele andere Menschen hinzu, die unser Leben angenehm gestalten. Dass wir dies mit einem gewissen Betrag anerkennen, gehört genauso zum guten Ton wie das richtige Halten eines Weinglases am Tisch. Doch wie viel Trinkgeld ist angemessen? Die Antwort auf diese Frage richtet sich nach der Art der Dienstleistung, den jeweiligen Landessitten und der Lokalität.

Haben Sie in einem erstklassigen Restaurant abends ein 3-Gänge-Menü mit der ganzen Familie genossen, bekommt der Kellner natürlich mehr als beim preiswerten Mittagstisch mit den beiden Lieblingskollegen. In einem deutschen Restaurant schlagen Sie als Faustregel einfach zwischen 5 und 10 Prozent auf den Rechnungsbetrag auf, wenn Sie bezahlen. Dabei runden Sie auf den vollen Euro auf und übergeben bei Kartenzahlung das Trinkgeld zusätzlich in bar.

Trinkgeld in anderen Ländern

Zimmermädchen bezieht Hotelbett frisch.
Legen Sie das Trinkgeld für das Zimmermädchen auf den Nachttisch

Im Hotel hinterlassen Sie dem Zimmermädchen als zufriedener Gast einen kleinen Betrag von ein bis zwei Euro pro Nacht, am besten mit einer kleinen Notiz auf dem Tisch oder Kopfkissen. Auch Kofferträger freuen sich über ein solch kleines Trinkgeld, beim Zimmerservice darf es etwas mehr sein.

Im Ausland kann die Trinkgeld-Kultur zum Teil stark von den deutschen Gepflogenheiten abweichen. So ist in manchen Ländern eine „Service Charge“ auf der Rechnung zu finden: In diesem Bedienungsgeld ist das Trinkgeld schon enthalten. Sie können natürlich trotzdem ein zusätzliches Trinkgeld in der jeweiligen Währung geben. In den Vereinigten Arabischen Emiraten ist das sogar üblich.

Ist kein „Tip“ verrechnet worden, sollten Sie insbesondere in Niedriglohnländern großzügig sein. Das Personal ist dort oft auf das zusätzliche Trinkgeld angewiesen. In Amerika ist ein US-Dollar als Schein üblich. Überhaupt sollten Sie auf Reisen immer etwas Geld in bar mit sich führen, um jederzeit ein Trinkgeld parat zu haben.

Im Zweifel immer vorher informieren

Mit der 10-Prozent-Regel als Aufschlag auf die Rechnung sind Sie in der Trinkgeld-Frage in den meisten Ländern auf der sicheren Seite. Ausnahme: In skandinavischen Ländern bis auf Schweden sowie in Japan ist das Extra-Geld unüblich. Am besten informieren Sie sich vor Reiseantritt, wem Sie wie viel Geld zustecken sollten. Beim Essen gilt: Wenn Sie in Restaurants den Wein vorkosten und sich vom Sommelier beraten lassen, sollten Sie beim Trinkgeld nicht geizen. Schließlich hat ein guter Service wie dieser in der Gastronomie seinen Preis und sollte vom Gast honoriert werden.

Entdecken Sie mehr Wissenswertes sowie tolle Rezepte!

Dies und viel mehr gibt es in unseren Newslettern. Jeden Mittwoch erhalten Sie tolle Rezepte und viel Neues aus unseren Genusswelten - sonntags gibt es die besten Angebote frisch aus Ihrem Markt.