Ihr Browser ist veraltet.

Aktualisieren Sie Ihren Browser für mehr Sicherheit, Komfort und die einwandfreie Nutzung dieser Website.

Typisch norddeutsch: Krabben mit Rührei

Kartoffeln und Speck, Erdbeeren und Sahne, Bier und Korn. Wenn wir Norddeutschen perfekte Kombinationen aus zwei Zutaten gefunden haben, dann bleiben wir diesen gerne treu. Man isst, was man kennt. Das bedingt auch, dass norddeutsche Rezepte nicht besonders ausgetüftelt daherkommen.

Ein einfaches Rezept für Rührei

Ob vermischt oder klar strukturiert - das kann jeder selbst entscheiden.

Auch dieses Gericht besteht lediglich aus zwei Zutaten: Frische Eier und fangfrische Nordseekrabben. Dieses schmackhafte Zwei-Komponenten-Essen lässt echte Nordlichter ein wenig heller leuchten. Doch wie so oft steckt der Teufel im Detail, denn wie bekommt man eigentlich das perfekte Rührei hin? Kommen Sie in vier Schritten zum perfekten Rührei - wir machen es vor!

1. Aufschlagen und rühren

Für ein perfektes Rührei sollten sie in jedem Fall frische Eier nehmen. Schlagen Sie diese auf und geben Sie den Inhalt zunächst in eine Schüssel. Für ein besonders cremiges Rührei können Sie ein bis zwei Esslöffel Milch, Joghurt oder Mineralwasser beigeben. Schlagen Sie die Eier auf bis an der Oberfläche eine Schaumschicht entsteht.

2. Pfanne vorheizen

Geben Sie ein wenig Butter in eine beschichtete Pfanne und heizen Sie diese auf niedriger Hitze vor. Das perfekte Rührei gelingt bei circa 70 - 80 °C, bei zu starker Hitze werden die Eier trocken. Gießen Sie, sobald die Butter vollständig geschmolzen ist, vorsichtig die geschlagenen Eier in die Pfanne.

3. Schieben, nicht rühren

Auch wenn es Rührei hießt, ist es nun Zeit zu schieben. Das Geheimnis eines sämigen Rühreis liegt in der richtigen Technik des Verteilens in der heißen Pfanne. Zu viele Rührbewegungen machen das Rührei krümelig. Schieben Sie das stockende Rührei immer wieder vom Pfannenrand in die heiße Mitte. Ist das Rührei komplett gestockt aber noch ein wenig cremig, ist es fertig und kann serviert werden. Geben Sie grobes Meersalz, Pfeffer und, wenn Sie mögen, ein paar frische Kräuter - am besten Schnittlauch oder Petersilie - rüber.

4. Krabben hinzufügen

Für die Krabben nun Butter in einer weiteren Pfanne zerlassen und die Nordseekrabben erhitzen. Salz, Pfeffer und einen Spritzer Zitronensaft beigeben und anschließend mit dem Rührei servieren.