Ihr Browser ist veraltet.

Aktualisieren Sie Ihren Browser für mehr Sicherheit, Komfort und die einwandfreie Nutzung dieser Website.

Bauernfrühstück

Resteessen? Quatsch! Bauernfrühstück ist ein typisch norddeutsches Gericht, das auf (fast) jeder Speisekarte zu finden ist. Wir zeigen Ihnen, wie Sie es schnell und einfach nachkochen können.

Deftiges Frühstück mit Kartoffeln, Speck

Bauernfrühstück ist ein herzhaft deftiges Gericht mit hohem Energiewert, dessen Geschichte bis in das 18. Jahrhundert der europäischen Geschichte zurückreicht. Für kräftezehrende Arbeitstage auf dem Feld galt das Bauernfrühstück schon damals als perfekter Energielieferant am Morgen. Traditionell besteht es aus Bratkartoffeln, Ei, Zwiebeln, Lauch oder Schnittlauch und Bauchspeck, Schinken oder auch Kasseler.

Varianten des Bauernfrühstücks

Für ein Bauernfrühstück werden alle Zutaten in einer Pfanne vermischt und angebraten. Ein norddeutsches Bauernfrühstück kennt zwei Varianten: entweder in Rühreiform in der grob alle Zutaten zusammengerührt werden oder als zusammenhängendes Omelett.

Typische Beilagen sind Tomatensalat oder Gewürzgurken. Vergleichbare Gerichte sind auch in anderen Ländern bekannt. So zum Beispiel in Frankreich als Omelette à la paysanne (mit Sauerampfer), in Spanien als Tortilla de patatas oder in Schweden als Pyttipanna. Auch in Berlin kennt man ein ähnliches Gericht, welches noch zusätzlich Sahne enthält und den lautmalerischen Namen Hoppelpoppel trägt.