Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Ernährungsthemen & Drogerie

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Ernährungsformen & -konzepte

Erfahren Sie alles über unsere Ernährungsformen, ihre Alternativen und verschiedene Trends.

Lebensmittelwissen

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Wollknäuelbrot
Schließen

Wollknäuelbrot

Der Teig des Wollknäuelbrots ist unschlagbar fluffig und weich. Ähnlich wie einen klassischen Hefezopf können Sie dieses Gebäck mit Ihren ganz persönlichen Lieblingszutaten füllen. Auch optisch macht sich der Hefeteig in Form eines Wollknäuels gut auf dem gedeckten Tisch für den Osterbrunch.

Wie hat es Ihnen geschmeckt?
Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über
Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

4 Portionen

Für den Teig:
  • 1.5 TL Trockenhefe

  • 80 ml Milch

  • 325 g Weizenmehl (Type 550)

  • 1 EL Zucker

  • 1 Prise Salz

  • 100 ml Sahne

  • 1 Ei

Für die Füllung:
  • 1 Zitrone

  • 50 g getrocknete Aprikose

  • 1 Vanilleschote

  • 70 ml Sahne

  • 100 g Mandeln, gemahlen

Außerdem:
  • 2 EL Sahne

Utensilien

Springform (20 cm Durchmesser)

Zubereitung
  1. 1

    Trockenhefe mit warmer Milch vermischen und 5 Minuten ruhen lassen. Mehl in eine Schüssel sieben und mit Zucker und Salz vermischen. Sahne, Ei und die Hefemilch zugeben und mit den Knethaken eines Handrührgerätes zu einem glatten, klebrigen Teig verarbeiten. Nach ca. 8 Minuten Knetzeit den Teig abdecken und für 90-120 Minuten bei Zimmertemperatur gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat.

  2. 2

    Für die Füllung die Zitrone heiß abspülen, trocken tupfen und die Schale abreiben. Aprikosen fein zerkleinern. Vanilleschote der Länge nach aufschneiden und das Mark auskratzen. Sahne in einem kleinen Topf erwärmen. Zitronenabrieb, Mandeln, Aprikosenstückchen und Vanillemark hineingeben und alles zu einer zähen Masse vermengen. Abkühlen lassen.

  3. 3

    Teig in 5 Portionen aufteilen und auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu Kugeln formen. Erneut abdecken und weitere 10 Minuten gehen lassen. Teigkugeln rechteckig ausrollen und die Mandel-Aprikosen-Masse auf 1/3 der Rechtecke verstreichen. Dabei von der kürzeren Seite beginnen zu verstreichen. Die längere Seite fransenartig mit einem scharfen Messer einschneiden. Die Teigrechtecke mit der Füllung beginnend aufrollen und ringförmig in eine mit Backpapier ausgelegte Springform geben. Die Form abdecken und den Teig für weitere 2 Stunden bei Zimmertemperatur aufgehen lassen.

  4. 4

    Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze (Umluft 160 Grad) vorheizen. Die Teigoberfläche mit Sahne bestreichen und für 18-20 Minuten auf mittlerer Schiene im Ofen goldbraun backen. Auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 2521kJ 30%

    Energie

  • 602kcal 30%

    Kalorien

  • 71g 27%

    Kohlenhydrate

  • 29g 41%

    Fett

  • 18g 36%

    Eiweiß

Hefeteig mal anders formen

"Wool roll bread" wird es auf Englisch genannt. Das trendige Wollknäuel-Brot sieht nicht nur fantastisch gut aus, sondern kann auch geschmacklich mit anderen Hefeteig-Rezepten mithalten. Da der reine Teig eher geschmacksneutral ist, lässt sich die Füllung ganz individuell gestalten. Hier können Sie Ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Probieren Sie das Wollknäuelbrot-Rezept mit Rosinen, Aprikosen-Marmelade, einer Nussfüllung, Mohn oder Zimt & Zucker. Natürlich können Sie auch eine herzhafte Füllung für Ihr Hefebrot wählen, wie etwa Käse oder Pilze mit Crème Fraiche. Auch pur ist der Hefeteig ein voller Genuss.

So gelingt auch Ihr Hefeteig

Doch Hefeteig zuzubereiten kann gelegentlich eine Herausforderung sein. Damit das Wollknäuelbrot am Ende richtig fluffig wird, muss der Teig beim Aufgehen sein Volumen verdoppeln. Dazu sollte er, nachdem er kräftig geknetet wurde, mindestens eine halbe Stunde ruhen. Decken Sie dabei den Teig unbedingt ab, damit er in dieser Zeit keine Feuchtigkeit verliert. Außerdem gelingt der Teig besser, wenn er während der Verarbeitung die richtige Temperatur hat. Wenn Sie den Teig über Nacht im Kühlschrank ruhen lassen, sollten Sie ihn am nächsten Tag zuerst bei Zimmertemperatur 45 Minuten akklimatisieren. Erfahren Sie außerdem, woran es liegen könnte, wenn Ihr Hefeteig nicht aufgeht.

Wie gelingt die Wollknäuel-Optik?

Das Besondere am Wollknäuelbrot ist dessen außergewöhnliche Optik. Sie entsteht durch die spezielle Technik, den Teig mitsamt der Füllung aufzurollen. Auch wenn die Technik bei Betrachtung des Hefekuchens kompliziert wirken mag – sie ist überhaupt nicht schwer und lässt sich schnell nachmachen:

• Rollen Sie die zuvor vorbereiteten Teigkugeln rechteckig aus.

• Bestreichen Sie ein Drittel des Rechtecks mit der gewünschten Füllung, zum Beispiel Sahne und Früchten, wie bei unserem Rezept.

• Schneiden Sie den Rest des Teiges streifenförmig ein.

• Rollen Sie die Rechtecke nun von der bestrichenen Seite beginnend auf.

• Legen Sie anschließend die fertige Rolle mit den Teigstreifen nach oben seitlich an den Rand in Ihre Kuchenform und wiederholen Sie alle Schritte, bis alle Teigkugeln aufgebraucht sind.

Beim Aufgehen im Backofen entsteht dann die Wollknäuel-Optik. Lassen Sie sich das Brot am besten mit einer heißen Tasse Kaffee schmecken. Probieren Sie außerdem unser Rezept für gefüllten Hefekuchen.