Ihr Browser ist veraltet.

Aktualisieren Sie Ihren Browser für mehr Sicherheit, Komfort und die einwandfreie Nutzung dieser Website.

Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Bewusste Ernährung

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Tipps & Tricks

Erhalten Sie Antworten zu allen Fragen und rund um Lebensmittel von unseren EDEKA Experten.

Lebensmittel ABC

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Super viel Power und super lecker! Unsere Bananen-Quark-Pancakes mit Heidelbeer-Topping schmecken nicht zu süß und sind herrlich fluffig.
Schließen

Bananen-Quark-Pancakes mit Heidelbeer-Topping

Super viel Power und super lecker! Unsere Bananen-Quark-Pancakes mit Heidelbeer-Topping schmecken nicht zu süß und sind herrlich fluffig.

Wie hat es Ihnen geschmeckt?

Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über

Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

4 Portionen

Zutaten
  • 1 Banane

  • 0.5 Zitrone, davon der Abrieb

  • 250 g Quark, fettarm

  • 5 EL Milch

  • 3 Ei

  • 100 g Haferflocken, extrazart

  • 1 Packung Backpulver

  • 1 Prise Salz

  • 5 EL Sonnenblumenöl

  • 4 EL Haselnuss, ganz

  • 4 EL Kokosraspeln

  • 1 EL Honig, flüssig

  • 3 EL Joghurt

  • 150 g Heidelbeere

Zubereitung

  1. 1

    Banane mit einer Gabel zermusen. Zitrone heiß abwaschen und abreiben.

  2. 2

    150 g Magerquark abnehmen und mit Milch und Eiern unter Zuhilfenahme eines Handrührgerätes (Schneebesen) cremig schlagen. Haferflocken, Backpulver und eine Prise Salz vermischen und nach und nach einrieseln lassen. Bananenmus und Zitronenabrieb unterheben.

  3. 3

    2 EL Sonnenblumensöl in einer beschichteten Pfanne erhitzen und mit einer Kelle jeweils 2-3 Pancakes gleichzeitig hineingeben. Für 2-3 Minuten von jeder Seite goldbraun braten. Erneut Sonnenblumenöl hinzufügen und den Pancake-Teig wie zuvor verbrauchen.

  4. 4

    Backofen auf 100 Grad Umluft erhitzen. Pancakes auf einem Teller stapeln und warmhalten.

  5. 5

    Haselnüsse, Kokosraspeln und Honig in die noch heiße Pfanne geben und unter ständigem Rühren kurz anrösten.

  6. 6

    Den restlichen Magerquark mit Joghurt glattrühren. Heidelbeeren waschen und unterheben. Mit den gerösteten Haselnüssen und Kokosraspeln vermengen und als Topping zu den Pancakes servieren.

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 2562kJ 31%

    Energie

  • 612kcal 31%

    Kalorien

  • 44g 17%

    Kohlenhydrate

  • 42g 60%

    Fett

  • 23g 46%

    Eiweiß

Sebstian Brendel ist Kanut und braucht besonders viel Power. Für seine #reifeleistung hat er sich Quark als Zutat gewünscht und uns ein paar Fragen beantwortet:

1. Sebastian, Wie hat Dir Deine #reifeleistung geschmeckt? Die Bananen-Quark-Pancakes schmecken vorzüglich! Die werden mit Sicherheit nicht nur zum Frühstück auf dem Tisch landen – da freuen sich auch meine Frau und die Kids! Die sind mindestens genauso gut (wenn nicht sogar leckerer), als die Klassiker aus Amerika. Dafür punkten diese hier aber mit ausgewogenen Zutaten und passen total gut in meinen Speiseplan.

2. Warum hast Du Dir Quark ausgesucht? Weil Quark einen hohen Eiweißanteil hat und ich davon viel brauche – vor allem nach dem Training greife ich daher oft zu Quark mit Beeren. Aber das wird auf Dauer etwas langweilig. Die Quark-Pancakes sind deswegen eine feine Alternative und super, weil sie Eiweiß mit komplexen Kohlenhydraten aus den Haferflocken verbinden. Die Banane und der Honig füllen außerdem noch meine Kraftspeicher wieder auf.

3. Welche Rolle spielt Ernährung für Dich? Ernährung spielt im Leistungssport eine große Rolle. Man merkt im Training, was die letzte Mahlzeit war und ob man viel Kraft hat. Ich achte also schon drauf, was ich esse. Aber ich halte mich an keinen strikten Ernährungsplan: Viel Eiweiß, viel Gemüse und gute Kohlenhydrate. Dann kann man sich die ein oder andere Nascherei mit den Kindern auch mal gönnen.