Wir lieben Lebensmittel
Mein Markt & Angebote
Angebote entdeckenMarkt wählen
  • Unsere Marken
  • Gewinnspiele
  • Nachhaltigkeit
  • Jobs bei EDEKA
  • Unsere Region
Rezepte
Salat-von-gebratenem-Spargel
Salat-von-gebratenem-Spargel
Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Rezepte entdecken
Rezeptsammlungen
Rezeptsammlungen

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Alle Genussthemen
Ernährungsthemen & Drogerie

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Bewusste Ernährung
  • Nährstoffe
  • Abnehmen
  • Unverträglichkeiten
  • BMI-Rechner
  • EDEKA Drogerie
Ernährungsformen & -konzepte

Erfahren Sie alles über unsere Ernährungsformen, ihre Alternativen und verschiedene Trends.

Alles zu Ernährungsformen
Lebensmittelwissen

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Alle Lebensmittel

Immer unter Dauerstrom?

Die steigenden Strom- und Gaspreise können einem ganz schön zu schaffen machen. Das ständige arbeiten im Homeoffice zeichnet sich auch auf der Stromrechnung ab.

Mit unseren Tipps können Sie sich das sparen.

Aber guter Rat ist nicht unbedingt teuer, wir verraten Ihnen gerne welche Geräte Sie von Stromfressern zu schnurrenden Stromsparern verwandeln können. Mit ein paar Tipps und Tricks können Sie den Verbrauch im Alltag niedrig halten und kinderleicht Energie reduzieren. Das freut nicht nur Ihr Portemonnaie, sondern Sie tun auch gleich etwas Gutes für die Umwelt.

Energiespar-Funfacts

Wir haben ein paar mit Spannung aufgeladene Fakten für Sie, die jeden Energiesparanfänger zur Leuchte machen und nebenbei interessantes Wissen für den nächsten Smalltalk bieten.
Wussten sie schon, dass:
  • Einmal Googeln ungefähr so viel Strom, wie eine Energiesparlampe pro Stunde verbraucht.
  • Erdgas selbst gar nicht riecht. Die Geruchsstoffe werden zusätzlich hinzugefügt, damit man das Gas bei einem Leck riechen kann.
  • Es eine niederländische Fluggesellschaft gibt, die mit Frittierfett fliegt. Der Biotreibstoff wird als Abfallprodukt aus der Gastronomie abgezapft, um das Kerosin zu ersetzen.
  • Eine einzige Tasse Bohnenkaffee für die Herstellung von der Pflanze bis zur Verarbeitung ganze 140 Liter Wasser braucht.
  • Eisbären wahre Champions sind, was die Umwandlung von Wärme angeht. Mit Ihrem Fell verwandeln sie 95 % des Sonnenlichtes in Wärme. Solaranlagen z.B. schaffen nur 40 %.

Spartipp 1: Augen auf bei der Elektronik

Nach dem Fernsehen einfach abschalten. Ihr TV-Gerät läuft täglich im Standby-Modus, lässt sich aber nach dem Benutzen ganz einfach ausschalten. Bei 20 Stunden Standby-Modus sind das 18 Euro pro Jahr, die Sie sich ganz einfach sparen können.
Den PC energieeffizient arbeiten lassen. Die Energieoptionen des PCs können Sie individuell einstellen. Z.B. können Sie einstellen, wann das Gerät inaktiv ist oder wann es sich von alleine abschalten soll. Auch ein wenig hellerer Bildschirm kann Energie sparen. Dazu kommt: Bei PCs und Laptops sind ältere bzw. gebrauchte Geräte oft energiefreundlicher und verbrauchen weniger Strom.
Auch gerne mal den Stecker ziehen. Mit einem Netzschalter können viele der tückischen Standby-Geräte einfach ausgeschaltet werden. Wer auf Nummer sicher gehen will, zieht den Stecker. Vor allem bei ungenutzte Ladekabeln lohnt sich das, diese fressen nämlich auch ohne Endgerät Strom und machen die Stromrechnung um ein paar Euro teurer.
Extratipp: Eine Zeitsteuerung beim WLAN sorgt dafür, dass dieses abgeschaltet ist, wenn sie z.B. auf der Arbeit sind oder schlafen und es partout nicht brauchen.

Spartipp 2: Da geht Ihnen ein Licht auf!

Schalten Sie am besten das Licht nur in Räumen an, wo sie sich auch wirklich aufhalten und machen Sie es aus, wenn Sie den Raum wieder verlassen. Wenn Sie sich in manchen Räumen nur kurz aufhalten, können Sie über einen Bewegungsmelder nachdenken. Wer LEDs und Energiesparlampen nutzt, kann einen Stromverbrauch bis zu 520 kWh jährlich einsparen und nutzt zusätzlich die umweltfreundlichere Alternative.
Extratipp: LED-Lichterketten statt Lampen brauchen weniger Strom und schaffen eine angenehme Atmosphäre. Auch Windlichter und Kerzen können zusätzlich gemütliches Licht schaffen und die ein oder andere Lampe ersetzen.

Spartipp 3: Strom im Schonwaschgang nutzen.

Beim Wäschewaschen müssen es nicht immer die hohen Temperaturen sein. Bei normaler Verschmutzung reichen 40 Grad vollkommen aus. Neuere Maschinen haben auch ein Energiespar- oder Umweltschon-programm. Besonders günstig lässt sich die Wäsche auf dem Wäscheständer trocknen, der Trockner frisst nämlich einiges an Strom.
Wem kleine Falten nichts ausmachen, der kann sich auch gerne das Bügeln sparen. Wenn es aber doch mal schön glatt sein soll, können Sie das Bügeleisen auch einfach etwas früher ausstecken und die letzten Kleidungsstücke mit der Restwärme bügeln.

Spartipp 4: Günstig einheizen.

Für langanhaltende Wärme: Wichtig ist, dass die Räume nicht zu warm und nicht zu kalt sind. Wer die Heizung anmacht, sollte dafür sorgen, dass die Wärme nicht zu schnell entweicht. Also die Türen und Fenster beim Heizen immer geschlossen halten und dafür sorgen, dass der Heizkörper nicht zugestellt wird. Wer zwei- bis dreimal am Tag ordentlich stoßlüftet sorgt dafür, dass sich die Wärme im Raum besser verteilt, die Luft angenehmer ist und auch keine Schimmelbildung entsteht.
Extratipp: Wer den Heizkörper regelmäßig entlüftet, vermeidet Luftblasen in den Rohren und kann effizienter heizen. So können bis zu 15 % Heizkosten eingespart werden.
Sie wollen noch leichter Stromsparen? Wir haben ein paar ganz schnelle Tricks, die sich einfach anwenden lassen und deren größte Herausforderung nur darin besteht, sie nicht zu vergessen.

Unsere Schnellspartipps:

  • Lieber duschen statt baden
  • Besser Wäsche ohne Vorwäsche waschen.
  • Für das Gassparen auf jeden Fall den Heizkörper frei räumen und das Heizthermostat richtig einstellen: Wohnzimmer: 20 bis 22 °C, Schlafzimmer: 15 bis 18 °C, Küche: 16 bis 18 °C, Badezimmer: 22 bis 24 °C, Flur: 15 bis 16 °C)
  • Lieber den Laptop statt den Desktop-PC benutzen
  • Lieber mit der Spülmaschine, als von Hand spülen.
  • Den Geschirrspüler lieber voll als halbleer laufen lassen.
  • Besser unnötiges auf und zu der Kühlschranktür vermeiden.
  • Lieber den Wasserkocher, als den Topf nehmen.
  • Besser auf eine Klimaanlage verzichten.
  • Lieber den Topf mit Deckel benutzen.
  • Lieber den Backofen schon ein paar Minuten früher ausschalten und Restwärme nutzen.
Trendsport Hula-Hoop

Lassen auch Sie die Hüften kreisen. Wir zeigen wie es geht.