Ihr Browser ist veraltet.

Aktualisieren Sie Ihren Browser für mehr Sicherheit, Komfort und die einwandfreie Nutzung dieser Website.

Gemüsechips selber machen

Gemüsechips sind voll im Trend. Sie stehen im Ruf gesünder zu sein als ihre "gewöhnlichen" Pendants aus Kartoffeln. Gemüsechips können Sie einfach in wenigen Schritten im Backofen selbst machen.

Gemüsechips gesünder als Kartoffelchips?

Gemüsechips aus beispielsweise Roter Bete, Karotten oder Pastinake sollen leichter und gesünder sein als Kartoffelchips. Doch wie so oft steckt der Teufel, oder das Fett, im Detail. Inzwischen gibt es fertige Gemüsechips im Beutel zu kaufen. Diese sind oft wie handelsübliche Kartoffelchips in Fett frittiert und damit in den seltensten Fällen wesentlich kalorien- und fettärmer.

Auch wer zur eigenen Fritteuse greift, der spart mit dem Griff zu Roter Bete und Co. nicht wirklich an Fett, sondern ausschließlich an den Kohlenhydraten. Hier helfen sogenannte Heißluft-Fritteusen. Diese arbeiten nicht mit blubberndem Fett, sondern mit einem heißen Luftstrom. Aber auch Gemüsechips aus dem eigenen Backofen wissen mit den richtigen Kniffen zu überzeugen.

Übrigens: Streng genommen sind Kartoffelchips auch Gemüsechips, da die Kartoffel ein Gemüse ist. Der Einfachheit halber werden alle Chipssorten aus Gemüse ausgenommen der Kartoffel als Gemüsechips bezeichnet.

Was brauchen Sie für Gemüsechips?

Sie wollen Gemüsechips selber machen? Die folgenden Hilfsmittel erleichtern Ihre Arbeit. Ein Küchenbrett, ein Sparschäler sowie ein guter Gemüsehobel helfen das Gemüse einfach zu schälen und schnell in Scheiben zu schneiden. Eine Schüssel zum Vermengen der Scheiben mit Gewürzen, Kräutern und eventuell etwas Öl ist ebenfalls ratsam. Außerdem sollten Sie für Rote Bete Chips in jedem Fall Einweghandschuhe und eventuell eine Küchenschürze tragen. Die Rübe färbt nämlich sehr stark ab. Achten Sie also auf Ihre Kleidung.

Damit die Chips auch im Ofen richtig schön knusprig werden, sollte das Gemüse so wenig Wasser wie möglich enthalten. Salzen Sie die Gemüsescheiben und lassen Sie diese rund 15 Minuten stehen. Das entzieht ihnen mit der Zeit Feuchtigkeit. Je nachdem wie viel Salz Sie genommen haben, müssen Sie die Scheiben anschließend abspülen. Das Wasser können Sie mit etwas Küchenkrepp von den Scheiben entfernen. So bekommen Sie knusprige Gemüsechips ohne Frittieren hin.

An Zutaten benötigen Sie je nach Rezept und Belieben das gewünschte Gemüse, Pflanzenöl sowie Meersalz und weitere Gewürze oder Kräuter. Wir zeigen Ihnen, welche Aromen gut miteinander harmonieren und stellen Ihnen passende Gemüse-Kräuter-Kombinationen vor.

Chips aus Süßkartoffel, Rote Bete & mehr

Gemüsechips selber machen? Kein Problem. Kev zeigt euch, wie ihr den gesunden Snack aus Rote Beete, Süßkartoffel, Pastinake, Karotte oder Topinambur ganz schnell zaubern könnt. Also: Ran an‘s Gemüse und danach ab aufs Sofa!

Rezept-Idee für Rote Bete Chips

Rote Bete hat einen leicht erdigen Geschmack, der sich gut mit den folgenden Kräutern und Gewürzen verträgt:

  • Thymian
  • Rosmarin
  • Pfeffer
  • Koriander
  • Kardamom
  • Ingwer
  • Nelken
  • Meerrettich

Zutaten

  • 1 Rote Bete
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 TL Salz
  • 1 - 2 TL Gewürz

Zubereitung

Backofen vorheizen auf 140 ° C. Einweghandschuhe anziehen und Rote Bete schälen. Die geschälte Rübe in sehr dünne Scheiben hobeln und auf dem Blech auslegen. Die Scheiben dürfen sich dabei nicht überlappen. Salzen Sie die Scheiben, das entzieht ihnen etwas Feuchtigkeit. Das ausgetretene Wasser können Sie mit etwas Küchenkrepp entfernen. Anschließend die Rote Bete Scheiben mit Olivenöl bestreichen und nach Belieben würzen. Rund 45 Minuten im Ofen backen, dabei ab und an die Backofentür öffnen, damit die Feuchtigkeit entweichen kann.

Rezept-Idee für Möhren Chips

Möhren entfalten ein leicht süßliches Aroma, welches gut mit den folgenden Gewürzen und Kräutern harmoniert:

  • Petersilie
  • Basilikum
  • Schnittlauch
  • Salbei
  • Thymian
  • Curry
  • Zimt
  • Muskatnuss

Zutaten

  • 3 - 4 mittelgroße Möhren
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 TL Salz
  • 1 - 2 TL Gewürz

Zubereitung

Backofen vorheizen auf 180 ° C. Möhre mit einem Sparschäler schälen. Die geschälte Karotten entweder mit einem Hobel oder dem Schäler in sehr dünne Scheiben schneiden. Die Möhrenscheiben in einer Schüssel mit Öl, Gewürzen und Kräutern vermengen. Auf einem Backblech auslegen und 10 bis 15 Minuten im Ofen backen.

Snacken neu entdecken: Grünkohlchips

In Amerika bereits ein richtiger Renner, bei uns immer beliebter: Chips aus Kohlsorten. Besonders gesund und leicht sind Grünkohlchips. Grünkohl, im englischen schlicht kale genannt, ist ein sogenanntes Superfood, denn der Kohl beinhaltet ungewöhnlich viele für unseren Körper wichtige Nährstoffe und Vitamine. Hierzulande kennt man den Kohl oft ausschließlich als gekochte Beilage zu Kartoffeln und Fleisch. Doch er lässt sich vielfältig einsetzen: als Salat, als Bestandteil für grüne Smoothies oder eben als Grundlage für gesunde Chips. Diese lassen sich ganz einfach selbst herstellen und das sogar auf Vorrat.

Rezept-Idee für Grünkohl Chips

Zutaten

  • 200 g frischen Grünkohl
  • 3 EL Sesam- oder Olivenöl
  • 1 TL grobes Meersalz
  • nach Belieben: Sesam, Paprikapulver, Chiliflocken, 1 EL Erdnussbutter oder, oder, oder ...

Zubereitung

Entfernen Sie den Strunk von den einzelnen Grünkohlblättern und zupfen Sie die Blätter in mundgerechte Stücke. Heizen Sie den Ofen auf 130°C (Ober- / Unterhitze). Mischen Sie aus Sesam- oder Olivenöl, Salz und den weiteren Zutaten eine leckere Marinade. Diese kann nach ihrem Belieben aromatische Gewürze oder Kräuter enthalten. Auch Erdnussbutter, in Maßen, oder Sojasauce ist erlaubt. Marinieren Sie gewissenhaft die Grünkohlblätter mit der Marinade und legen Sie diese gut verteilt auf ein Backblech. Lassen Sie die Chips für etwa 30 bis 40 Minuten im Ofen trocknen, aber nicht backen. Während der Zeit kann sich Wasserdampf im Ofen sammeln; diesen vorsichtig durch das Öffnen der Türen entweichen lassen. Fertig sind die Chips, wenn diese hauchdünn und etwas bröckelig sind. Nehmen Sie diese mit einem Pfannenwender aus dem Ofen. Die Chips können sofort serviert oder für einige Tage in Vorrats- oder Keksdosen aufbewahrt werden.

Übrigens: so lassen sich auch herrlich-herzhafte Wirsingchips zubereiten.

Rezept-Idee für Süßkartoffel Chips

Süßkartoffeln haben einen hohen Zuckergehalt, welcher ihnen eine gewisse Süße verleiht. Ihr Geschmack passt gut zu den folgenden Gewürzen und Kräutern:

  • Rosmarin
  • Zitronengras
  • Petersilie
  • Muskatnuss
  • Chili
  • Zimt
  • Essig

Zutaten

  • 2 große Süßkartoffeln
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 TL Salz
  • 1 - 2 TL Gewürz

Zubereitung

Backofen vorheizen auf 200 ° C. Süßkartoffeln schälen und mit einem Hobel in sehr dünne Scheiben schneiden. Die Scheiben in einer Schüssel mit Öl, Gewürzen und Kräutern vermengen. Auf einem Backblech auslegen und 15 bis 20 Minuten im Ofen backen, zwischenzeitlich wenden.

Rezept-Idee für Topinambur Chips

Topinambur Wurzeln schmecken leicht süßlich und haben ein nussiges Aroma. Die Schale kann verzehrt werden, führt aber bei sensiblen Mägen zu Verdauungsproblemen. Topinambur harmoniert mit den folgenden Gewürzen und Kräutern:

  • Petersilie
  • Estragon
  • Minze
  • Dill
  • Majoran
  • Muskatnuss
  • Paprikapulver
  • Zitrone

Zutaten

  • 3 Topinamburwurzeln
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 TL Salz
  • 1 - 2 TL Gewürz

Zubereitung

Backofen vorheizen auf 130 ° C. Topinambur nach Belieben schälen oder nur gewaschen mit einem Hobel in sehr dünne Scheiben schneiden. Die Scheiben in einer Schüssel mit Öl, Gewürzen und Kräutern vermengen. Auf einem Backblech auslegen und für rund eine halbe Stunde backen.

Rezept-Idee für Pastinaken Chips

Früher der Küchenhit, dann von Möhren und Kartoffeln verdrängt, jetzt wieder im Aufwind: die Pastinake. Das dominante, herzhaft-süßliche Aroma der Wurzeln passt gut zu den folgenden Gewürzen und Kräutern:

  • Petersilie
  • Sesam
  • Thymian
  • Honig
  • Pfeffer
  • Knoblauch
  • Zwiebel
  • Zitrone

Zutaten

  • 4 kleine Pastinaken
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 TL Salz
  • 1 - 2 TL Gewürz

Zubereitung

Backofen vorheizen auf 160 ° C. Pastinaken schälen oder nur gebürstet mit einem Hobel in sehr dünne Scheiben schneiden. Pastinakenscheiben mit Öl, Gewürzen und Kräutern in einer Schüssel gut vermengen. Auf einem Backblech auslegen und für 30 Minuten im Backofen backen. Pastinaken Chips sollten am selben Tag verzehrt werden, da sie schnell labbrig werden.