Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Ernährungsthemen & Drogerie

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Ernährungsformen & -konzepte

Erfahren Sie alles über unsere Ernährungsformen, ihre Alternativen und verschiedene Trends.

Lebensmittelwissen

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Regionale Lieferanten MARKTKAUF Bremen-Duckwitzstr. im EDU EInkaufspark Duckwitz

So gut schmeckt Heimat

Frisches Brot, dick mit Butter bestrichen und noch ein Berg voll Schichtkäse drauf, dazu ein Glas frische Milch – direkt vom Bauernhof. Klingt wie aus schönen Kindheitstagen?

Mit Asendorfer ein täglicher Leckermoment. Die Molkerei Grafschaft Hoya ist eine Genossenschaft und fühlt sich ihrer Heimat sehr verbunden. Seit 130 Jahren verarbeitet sie nur die Milch von heimischen Landwirten. Mit dem eigenen Milchwagen abends abgeholt, wird sie am Tag drauf schonend behandelt und wie zu Omas Zeiten mit der Hand weiterverarbeitet – einfach lecker.

Hier schlagen Kaffee- und Fußballherz im Takt

Vor über 70 Jahren hatte der Azul-Gründer Herr Wolters einen Traum: Die Gründung einer Rösterei mit hochwertigen Kaffees. Der Traum wurde wahr und seit 1949 röstet Azul im Herzen der Kaffeestadt Bremen und setzt neue Akzente in der Kaffeewelt. In der Hansestadt schlagen das Kaffee- und Fußballherz im Takt. So röstet und verpackt flussabwärts Azul seine hochwertigen Kaffee-Produkte und flussaufwärts begeistert Werder Bremen regelmäßig seine grün-weißen Anhänger. Diese Verbundenheit zeigt sich in den Werder-Kaffees von Azul.

Pioniere des Bio-Brots

Als die Bremer Familie Knoll in den achtziger Jahren gemeinsam mit Gleichgesinnten ihr eigenes Brot backte, ahnte sie nicht, wie weit sie ihrer Zeit voraus war. Die damals entwickelten Richtlinien gelten heute als EU-Verordnung für Bio-Backwaren. Fast vier Jahrzehnte später wird in der von Tochter Lene Siemer geführten Backstube immer noch superleckeres Bio-Brot nach allen Regeln der Kunst gebacken. Bio bis ins kleinste Detail und hundert Prozent lecker: Hier schmeckt man den Unterschied.

Mit Liebe und Leidenschaft für Qualitätsprodukte

Johann Hinrich Badenhop gründete 1871 eine Viehhandelsgesellschaft im ländlichen Völkersen, am Rande der Lüneburger Heide. Mehr als 140 Jahre später wird das Unternehmen schon in fünfter Generation in Familienhand geführt. Badenhop ist auch als die Schlachterei vom Land bekannt. Gelerntes Handwerk von der Pike auf, traditionelle Rezepturen, modernste Technik und Qualitätsfleisch aus kontrollierter Aufzucht von regionalen Züchtern sind die Basis für ständige Auszeichnungen der Badenhop Fleischwerke.

Bremen und Wein?

Na klar! Auch wenn man nicht sofort an Wein denkt, wenn man Bremen hört, verbindet sich mit dem Bremer Ratskeller seit mehr als 600 Jahren eine Handelstradition, die einen bedeutenden Beitrag zur Weinkultur in Deutschland geleistet hat. In der Hansestadt Bremen kreuzten sich die wichtigsten Handelsstraßen. Ob vom Rhein zur Ostsee oder von der Weser zur Nordsee – alles traf sich in Bremen. Gerade wegen dieser günstigen Verkehrswege für den Weinbezug überwiegen die Rhein- und Moselweine.

Genuss ist Leidenschaft

Die Geschichte der Worpsweder Perle begann vor mehr als 50 Jahren mit dem Verkauf von Kartoffeln an Bremer Haushalte. Damals verkaufte Opa Hini Kartoffeln in den Bremer Straßen und auf dem Wochenmarkt. Der Begriff »Worpsweder Perle« steht bis heute für hochwertige, regional angebaute Kartoffeln und Zwiebeln. Unter anderem durch kontinuierliche Qualitätssteigerung ist die Worpsweder Perle zu einer bekannten Marke für regionale Produkte geworden. Heute vereint sie landwirtschaftliche Leidenschaft und Genuss in der mittlerweile zehnten Generation.

Was dem Bullen hilft, genießt der Mensch

Seit über 70 Jahren wird auf dem Etikett des Bullenschlucks darauf hingewiesen, dass er sich besonders empfiehlt bei Lahmheit der Pferde, Rinder und Zugochsen. Auch für Menschen zur innerlichen Einreibung ist er geeignet. Entwickelt wurde der Bitterlikör vom Apotheker Hans Dunker in den 40er Jahren. Heute wird die Bullenschluck-Manufaktur in dritter Generation weitergeführt und befindet sich nach wie vor in der ehemaligen Rats-Apotheke in Sulingen. Pur ist der Bullenschluck seit Jahrzehnten eine echte Spezialität, aber auch als Mixgetränk hat er viele Fans.

Eier, Eier, nichts als Eier

1969 gründeten die Landwirte Hermann und Helmut Böschen und Hans-Hermann Runge die Dannenberger Frischei in Grasberg und legten damit den Grundstein für höchste Qualität und Regionalität. Es wird sehr viel Wert auf den tagtäglichen Austausch mit den Hühnerfarmen gelegt. Kurze Distanzen zwischen der Packstelle und den Farmen ermöglichen es, das Wohl der Tiere und die Qualität der Produkte stetig zu prüfen, und stellen so eine lückenlose Nachverfolgbarkeit für den Endverbraucher sicher.

50 Jahre Handarbeit

Was vor 50 Jahren in Omas Küche mit einem gebratenen Schnitzel und dem Bauchladenverkauf in Gaststätten begann, wird heute mit Wurstwaren in der zweiten Generation durch Dirk Röpke fortgesetzt. Die Leidenschaft zum Lebensmittel Fleisch steht nach wie vor groß im Fokus. Heutzutage wird zwar nicht mehr in Omas Küche produziert, dennoch steht die handwerkliche Produktion im Vordergrund. So gilt es heute wie schon damals: Frisch aus Bremens Osten.

Es geht um die Wurst!

Mit leidenschaftlichem Einsatz – und das schon in vierter Generation – stellt das Familienunternehmen Friebel feinste Fleisch- und Wurstwaren her. Nur Fleisch zu verarbeiten reicht Friebel nicht. Erst das Beste daraus zu fertigen, es mit feinen Gewürzen traditionell zu veredeln, das ist sein Bestreben. Dafür stellt sich Friebel Hand in Hand mit Handwerksmeistern, Lebensmitteltechnikern und erfahrenen Facharbeitern jeden Tag neuen Herausforderungen.

Goldener Mais aus Bremen

Im Jahr 2010 war Thorsten Hobein mit seiner Familie auf dem Weg nach Chicago. Zu dieser Reise gehörte für seine Mutter grundsätzlich auch der Besuch eines Popcorn Shops. Diese Beharrlichkeit war rückblickend das große Glück, denn eigentlich konnte er diese Popcorn-Leidenschaft nie verstehen. Beim Öffnen der Popcorn-Tüte wurde er eines Besseren belehrt. Es roch nicht nur fantastischer, sah nicht nur schöner aus, sondern sorgte für eine echte Geschmacksexplosion. Somit stand für ihn fest, solch ein hochwertiges Popcorn in Deutschland zu kreieren.

Der zarte Schmelz belgischer Schokoladencrème

Wem läuft nicht gleich das Wasser im Munde zusammen, wenn er an zarten Schmelz, feine Aromen und verführerisch vollmundigen Schokoladengeschmack denkt? Seit Firmengründung 1872 hat sich Grashoff Genuss ganz groß auf die Fahne geschrieben. Deshalb kommen in ihre Schokoladencrèmes auch nur die ausgewähltesten Zutaten sowie feinste belgische Schokolade vom Chocolatier. Direkt in der kleinen Manufaktur in Bremen wurden sie von Inhaber Oliver D. Schmidt geschaffen. Beim Genuss der verführerischen Aufstriche durchfluten Glückshormone die Sinne.

Qualität ist Familiensache

Seit Generationen betreibt die Familie Dehlwes Landwirtschaft in der Wümmeland-Region. 1999 wurde der Hof auf eine ökologische Bewirtschaftung umgestellt und ist damit ein Pionier der Bio-Branche. Bei Familie Dehlwes wird sehr viel Wert auf die Verbundenheit mit der Stadt Bremen gelegt, und dieses Gefühl wird durch die Marke »HeimatGlück« vermittelt. Die Bio-Milch stammt von hofeigenen Kühen und von Bio-Bauern im Umkreis von durchschnittlich 10 Kilometern zur Bio-Molkerei. Dies ist einzigartig und besonders, denn noch regionaler geht es nicht.

Imkerei in der dritten Generation

Bereits sein Großvater bewirtschaftete einen Bienenstand in Schlesien. Der Bienenbändiger Hartmut Schmidt-Uhlenkamp wuchs mit den Bienen auf, der Wunsch nach eigenen Bienen entwickelte sich aber erst spät. Ein eigener Garten wurde gepachtet und die ersten Bienenkästen im Selbstbau hergestellt. Im Laufe der Zeit wuchs der eigene Völkerbestand bis auf heute 100 Kolonien an, die meisten davon im Rhododendronpark, im Stadtwald, aber auch am Weserwehr, im Kleingarten seines Vaters und während der Rapsblüte in Mahndorf. Sie bilden die Grundlage für die Bremer Berufsimkerei.

Süßes Handwerk mit Stich

Die Honigbiene faszinierte Oliver Schwarz bereits in der Schule. Es dauerte nicht lange, da waren die ersten Bienenstöcke im Garten eingezogen. Aus dem Hobby und der Liebe zu den Bienen wurde bald mehr und es entwickelte sich die kleine Imkerei Schwarz. Die Leidenschaft der Imkerei sprang auch auf seinen Sohn, Maximilian Schwarz, über. Dieser übernahm nach Beendigung seiner Ausbildung zum Imker im Alter von 23 Jahren den Betrieb, der mittlerweile 200 Bienenstöcke zählt. Seit über 15 Jahren wird das süße Gold verarbeitet und verfeinert.

Eine Sandkiste voller Kaffeebohnen

Als Tochter eines Kaffeehändlers war Cornelia Dotschat der Umgang mit Kaffee schon als Kleinkind vertraut. Das macht sie zur Wegweiserin des Unternehmens. 2009 gründete sie die Kaffeerösterei De Koffiemann und bietet höchste Kaffeequalität aus den besten Anbaugebieten der Welt unter strengster Beachtung von Fairness vor Ort. Das Besondere an de koffiemann ist die einzigartige Freude am Kaffee. Diese Leidenschaft findet sich in allen Prozessen: von der Ernte bis zu dem Moment, in dem Sie den De Koffiemann Kaffee genießen.

Handgeröstete Kaffeespezialitäten seit 1930

Lloyd Caffee ist die älteste in Bremen noch traditionell röstende Kaffeemanufaktur, und Röstmeister Christian Ritschel weiß, worauf es ankommt: Mit viel Zeit und bei niedriger Temperatur röstet er die Bohnen für alle Kaffeespezialitäten traditionell und besonders schonend per Hand. So entwickeln sie das beste Aroma und garantieren milden Kaffeegenuss. Nur feiner Rohkaffee aus handgepflückten Hochland-Arabica-Bohnen wird nach der traditionellen Röstmethode zu duftenden schokoladigglänzenden Bohnen verwandelt. Und das schmeckt man mit jeder Tasse!

Norddeutscher Charakter

1750 installierte der Landwirt und Hockenhändler C. F. Buschmann auf seinem Hof eine kleine Brennanlage und verwandelte damit Roggen in Branntwein. Die Brennanlage legte den Grundstein für das Familienunternehmen Mackenstedter. Von da an ließ sich die Brennerei nicht mehr unterkriegen. Nicht von Missernten, Brennverboten und zwei Weltkriegen. Mit Zuversicht, Experimentierfreude und einer gesunden Portion norddeutscher Sturheit baute die Familie Turner eine Marke auf, die im ganzen Norden vertreten ist.

Wie der Lebkuchen in den Norden kam

Eigentlich gehören die Köpfe hinter Manke & Coldewey zu einer »Eismacher« Familie, die seit fast 100 Jahren auf Jahrmärkten vertreten ist. Da es für Eis im Winter zu kalt ist, hatte »Herr Eismacher« die Idee, auf dem Weihnachtsmarkt frische Elisenlebkuchen zu backen. Ohne Mehl im Teig gibt es seitdem die handgefertigten Elisen aus Mandeln, Nüssen und feinen Gewürzen, die in der gläsernen Manufaktur in Bremen gefertigt werden. Seitdem brennt das Herz der ganzen Familie nicht nur für Eis, sondern auch für die leckeren handgemachten Elisenlebkuchen.

Nicht scharf essen ist auch keine Lösung!

Alles begann mit einem Topf in der Küche von Dave Weyhes Mutter. Nach einer bescheidenen Verköstigung seiner Familie mit diversen Saucen machte er es sich zur Aufgabe, die perfekte scharfe Sauce zu entwickeln. Nach drei Jahren war 2010 die Geburtsstunde von Mexican Tears. Feuer und Flamme für scharfe Saucen war die Red Pepper das erste Feuerwerk der Saucenkunst des Bremer Unternehmens. Geräucherte Jalapenos und ganz viel Hingabe machten die Red Pepper zum Ursprung des Erfolgs. Auf sie sollten viele weitere scharfe Saucen folgen.

Mit Sorgfalt angebaut

1979 begann alles mit einem kleinen Bioladen in Bremen. Als Bio-Pionier hat One Nature die Entwicklung der ökologischen Landwirtschaft vorangetrieben. Mit seinen Bio-Anbauprojekten sichert es nicht nur langfristig die Qualität seiner Rohstoffe, sondern stärkt auch die gewachsenen bäuerlichen Strukturen in den jeweiligen Regionen. Neben der konstanten Erweiterung der Bio-Produktpalette an Trockenfrüchten, Nüssen und mehr hat sich eins über die Jahre nie geändert: die Vision, gesunde Bioprodukte in bester Qualität direkt aus einer Hand anzubieten.

Gebrannt mit Herz und Hand Piekfeine Brände aus dem Norden

War es bei Birgitta Schulze van Loon am Anfang eher das private Interesse an der Vielfalt der unterschiedlichen Aromen feiner Brände, so entwickelte sich daraus der Wunsch, das Handwerk des Obstbrennens professionell zu erlernen. Am 11.11.2011 – eine »Schnapszahl« – hat sie nach erfolgreicher Gesellenprüfung ihre Destillerie in Bremen eröffnet. Mittlerweile bietet sie neben den preisgekrönten Piekfeinen Obstbränden auch Piekfeine Liköre an. Aber dem nicht genug: Auch Gin, Wodka, Aquavit, Whisky, Rum und Korn sind in ihrem Sortiment.

Nieder mit dem Einheitsbrei!

Im Sommer 2010 saßen die Gründer von Reishunger in der Uni-Mensa vor ihren Tellern und dachten sich: Wieso schmeckt so ein natürliches Lebensmittel wie Reis hier bei uns in Deutschland immer nach Pappe mit Salz? Weil gerade kein Reisbauer in der Nähe war, der ihnen diese Frage beantworten konnte, machten sie sich selbst auf die Suche nach Antworten. Sie reisten rund um den Globus und entdeckten dutzende Reissorten. Verrückt nach dem kleinen Korn kommt hier nichts außer der gesamte Reisvielfalt aus den besten Anbaugebieten der Welt in die Tüte.

Hausgemachte Qualität mit Liebe hergestellt

Omas Gurken stehen für Tradition, hausgemachte Qualität und liebevolle Handarbeit. Wer erinnert sich nicht an den Geruch im Haus, wenn Oma eingekocht hat? Zudem erinnern sie an eine Zeit, in der Nachhaltigkeit noch kein Trend, sondern eine Notwendigkeit war. Und so soll es auch heute sein: Bei Schudeisky – Omas Gurken kommen nur die besten Zutaten, liebevoll kombiniert nach altem Familienrezept, ins Glas. Für Konservierungsstoffe oder sonstigen Schnickschnack bleibt da kein Platz.

Wie backt man eigentlich richtig gutes Brot?

Das ist eine hervorragende Frage, die bei Starke Bäcker wie folgt beantwortet wird: Zunächst einmal braucht es die Vision, den Geschmack der Region, die Liebe zur Backkunst und die Leidenschaft für traditionelle Handwerksart in einem Brot zusammenzuführen. Dann braucht es die Menschen, deren inneres Feuer für die Berufung brennt, andere Menschen mit Frische und Qualität zu verwöhnen. Nebenbei ist dann eine Erfahrung im Brotbacken von über 150 Jahren eine gute Basis, und schon hat man ein richtig gutes Brot à la Starke Bäcker.

Alte Liebe, frischer Durst

Die Geschichte der Union Brauerei beginnt eigentlich schon 1907. Von Bremer Wirten gegründet, versorgte die Union Brauerei ganz Bremen. Seit 2015 wird am selben Standort nach fast 50 Jahren, in denen die Brautradition in diesem traditionsreichen Gebäude pausierte, wieder daran angeknüpft. Union Craft-Biere, handwerklich und unfiltriert, mit Leidenschaft und Kreativität zu 100 Prozent gebraut und abgefüllt in Bremen. Durch die Nutzung von Flaschen und Fässern im Mehrwegsystem sowie kurze Transportwege werden Nachhaltigkeit und Regionalität gelebt.

Zwei Bremer Jungs und der Traum von gerechtem Kaffee

Als die beiden WG-Bewohner Stephan Frost und Morin Kamga Fobissie zusammen bei einem Kaffee saßen, erzählte Morin, dass seine Familie in Kamerun selbst Kaffee anbaut. Ein Gedanke störte die beiden aber daran: Die Familie wird für ihre Arbeit nicht ausreichend bezahlt.Die beiden Bremer Jungs machten sich somit auf den Weg nach Kamerun, um ihren Traum zu verwirklichen. Sie gründeten das Unternehmen Utamtsi. Sie setzen sich für faire Bedingungen, die die Lebensgrundlagen aller an der Wertschöpfungskette Beteiligten langfristig sichern, ein.

Transparenz, Vertrauen und Verantwortung

Der Martinshof ist mit ca. 2.000 Arbeitsplätzen für Menschen mit und ohne Handicaps eine der ältesten und größten Werkstätten für Menschen mit Behinderungen in Deutschland. Entscheidungen werden gemeinsam erarbeitet, verantwortungsvoll getroffen und von allen Beteiligten überprüft und wirtschaftlich umgesetzt. Menschen mit Behinderungen verarbeiten die Früchte, kochen die Konfitüre, füllen ab und etikettieren alles händisch.

Unter den Marken wie die »Bremer Senats-Produkte« vertreibt der Martinshof bundesweit gefragte Lebensmittelspezialitäten.

Familien-Tradition seit 1902

Waldemar und Juliane Zeisner legten 1902 in einem alten Bremer Patrizierhaus im Philosophenweg den Grundstock dafür, dass der Name Zeisner heute in Deutschland und vielen Teilen der Welt für Genuss steht.

Mit rein natürlichen Zutaten und eigens gemischten Gewürzen werden Ketchup und Saucen hergestellt. Das Herz des Unternehmens ist der Gewürzraum. Hier entstehen aus edlen Gewürzen die seit Generationen überlieferten Gewürzmischungen. Sie prägen den so geschätzten Geschmack der Zeisner-Saucen.