Ihr Browser ist veraltet.

Aktualisieren Sie Ihren Browser für mehr Sicherheit, Komfort und die einwandfreie Nutzung dieser Website.

Gegrillter Fisch mit Fufu

Gegrillter Fisch mit Fufu

Überraschen Sie Ihre Liebsten einmal mit einem exotischen Hauptgericht – mit unserem Rezept für afrikanischen Fufu mit gebratenen Tilapia-Filets. Diese deftige Mahlzeit begeistert Gourmets und Liebhaber rustikaler Küche gleichermaßen!

Wie hat es Ihnen geschmeckt?

Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über

Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

4 Portionen

Für das Fufu:
  • 600 g Süßkartoffel

  • Salz

  • 1 abgeriebene Schale und Saft von 1 unbehandelten Limette

Für den Fisch:
  • 4 Tilapiafilet

  • Salz, Pfeffer

  • 60 g Zwiebel

  • 5 g Peperoni, mittelscharf

  • 2 EL Erdnussöl

Zubereitung

  1. 1

    Fischfilets waschen, trocken tupfen und mit Salz und Pfeffer würzen.

  2. 2

    Für die Marinade Zwiebeln schälen und fein würfeln. Peperoni längs halbieren, Stielansatz, Samen und Scheidewände entfernen, das Fruchtfleisch fein hacken. Zwiebeln und Peperoni mit dem Öl vermischen. Filets mit der Marinade bepinseln und zugedeckt 1 Stunde marinieren.

  3. 3

    Für das Fufu die Süßkartoffeln schälen und in Stücke schneiden. Im Salzwasser zum Kochen bringen und ca. 25-30 Minuten garen.

  4. 4

    Fischfilets aus der Marinade heben, abtropfen lassen und auf den vorgeheizten Grill legen und von jeder Seite etwa 3-4 Minuten grillen, dabei mit der restlichen Marinade bestreichen.

  5. 5

    Süßkartoffeln abgießen, abtropfen lassen und mit dem Kartoffelstampfer stampfen. Bei Bedarf nachsalzen. Die Limette abwaschen, trocken reiben und in Spalten schneiden.

  6. 6

    Fischfilets mit Fufu anrichten und mit den Limettenspalten garnieren.

  7. 7

    Lust auf noch mehr Länderküche aus Afrika? Dann entdecken Sie unsere afrikanischen Rezepte. Tipp: Probieren Sie auch unser Rezept für gebratenes Zanderfilet oder gegrillten Schwertfisch!

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 1654kJ 20%

    Energie

  • 395kcal 20%

    Kalorien

  • 37g 14%

    Kohlenhydrate

  • 10g 14%

    Fett

  • 39g 78%

    Eiweiß

Rezept für Fufu mit Tilapia-Filets: afrikanische Küche

Zwanzig Minuten aktive Arbeitszeit und wenige einfache Handgriffe – und schon genießen Sie zu Hause ein leckeres Original der afrikanischen Küche. Unser cremiger Fufu besteht aus gestampften Süßkartoffeln, die mit Limette raffiniert abgeschmeckt werden. Perfekt dazu: gegrilltes Tilapia-Filet, das durch eine würzige Marinade mit Peperoni eine feurige Note erhält. Servieren Sie das exotische Gericht als deftiges Mittagessen oder kräftiges Dinner und begeistern Sie Freunde und Familie mit authentischen Aromen des Schwarzen Kontinents!

Fufu: original afrikanisches Essen

Fufu findet seinen Ursprung in der westafrikanischen Küche und gilt in Ghana und Nigeria als allgegenwärtiges Nationalgericht, das gerne pur gegessen, aber auch mit Fleisch oder Fisch ergänzt wird.

Der vegetarische Brei wird dabei in seiner ursprünglichsten Form aus Maniok- oder Yamswurzeln hergestellt. In Regionen und Ländern, in denen Maniok und Yams schwer erhältlich sind (wie hierzulande), greift man für dieses afrikanische Rezept am besten zur geschmacklich sehr ähnlichen Süßkartoffel.

Tipp: Vegetarier sollten den feinen Brei unbedingt einmal in Kombination mit gegrillten Kochbananen genießen. Fleischfrei lecker und ebenfalls typisch afrikanisch!

So schmeckt Tilapia

Vielen deutschen Hobby-Köchen ist Tilapia noch relativ unbekannt. Dabei punktet der ursprünglich aus Afrika stammende Fisch mit einem unvergleichlichen Aroma, das es sich definitiv zu entdecken lohnt und das mit vielen Zutaten harmoniert. Unbedingt ausprobieren: Tilapia-Filets mit Spargel – der exotische Fisch schmeckt wunderbar zum Lieblingsgemüse der Deutschen. Tilapia-Fleisch weist einen sehr erlesenen Geschmack auf: mild, fein süßlich und zart nussig. Dabei ist es auf der Zunge zart, in der Zubereitung dafür aber recht robust: Beim Garen zerfällt es nicht so leicht – ein weiterer Pluspunkt!

Tipp: Achten Sie beim Tilapia-Kauf auf Fisch aus nachhaltiger Züchtung – zu erkennen am ASC-Siegel des Aquaculture Stewardship Council für verantwortungsvolle Fischzuchten.