Ihr Lieblingsmarkt

Finden Sie Ihren EDEKA-Markt

Um die Angebote und Services des EDEKA Marktes in Ihrer Nähe zu sehen, wählen Sie bitte einen Markt aus.

Abnehmen ohne Auf und Ab.

Abnehmen ohne Auf und Ab.

Abnehmen leicht(er) gemacht.

Wer träumt nicht davon, überflüssige Pfunde zu verlieren, ohne sich mit Diätplänen und einem knurrenden Magen zu quälen. Wir möchten Ihnen Wege zeigen, wie Sie Schritt für Schritt dauerhaft Gewicht verlieren und gleichzeitig Lebensqualität gewinnen können. Im Mittelpunkt stehen dabei vier Bereiche, bei denen der Genuss nicht zu kurz kommt. Dabei dreht sich alles um den EDEKA Mix-Teller sowie um alltagstaugliche Tipps rund um die Themen Essen, Trinken, Bewegung und Entspannung. Klingt zu schön, um wahr zu sein? Lassen Sie sich überraschen.

1. Zuerst eine (ge)wichtige Frage

1. Zuerst eine (ge)wichtige Frage

Ziehen Sie Bilanz: Wie viele Pfunde sollen runter? Mit einer einfach Formel können Sie einschätzen, ob Sie Über-, Unter- oder Idealgewicht haben. Der sogenannte BMI (Body Mass Index) gibt Aufschlüsse über den aktuellen Gewichtsstatus. Ein BMI von 19-24 bedeutet Normalgewicht. Ab einem BMI von über 25 spricht man von leichtem oder moderatem Übergewicht. Ab einem BMI von über 30 spricht man von Fettleibigkeit (Adipositas), die mit hohen Gesundheitsrisiken verbunden sein kann. Ihren persönlichen BMI können Sie ganz einfach errechnen: Teilen Sie Ihr Gewicht durch Ihre Körpergröße mal zwei oder nutzen Sie unseren BMI-Rechner. Da dieser Index nur die Körpergröße und das Gewicht berücksichtigt, ist er allerdings mit Vorsicht zu genießen, denn wichtig ist natürlich auch der Anteil des Fett- und des Muskelgewebes unseres Körpers.

Entscheidend ist auch an welchen Stellen das Fett sitzt. Hierbei unterscheidet man den Apfel- und den Birnentyp. Berechnet wird hierzu das Taille-Hüft-Verhältnis, wobei der Taillenumfang durch den Hüftumfang dividiert wird. Ist das Ergebnis größer als 1,0 (bei Frauen 0,85), deutet dies auf mehr Fett am Bauch hin (Apfeltyp). Ist der Quotient trotz sichtbaren Rundungen an Oberschenkeln, Hüfte und Po niedriger, zeichnet dies den Birnentyp aus. Viel Bauchfett geht mit einem höheren Gesundheitsrisiko einher, als Fett an Oberschenkel und Po.

Beachten Sie, dass eine moderate Gewichtsabnahme von 0,5 kg/Woche besser ist, als Radikaldiäten mit einem Gewichtsverlust von mehr als 1 kg/Woche.

2. Das kleine Ernährungs-Einmaleins

Wie essen

Finden Sie die Balance zwischen Energieaufnahme und -verbrauch. Denn bekommt unser Körper stetig Energie im Überfluss, setzt er Fett an. Überprüfen Sie sich selbst: Essen Sie oft nebenher, haben Sie viel Stress und sind ständig in Hektik? Dann kann es sein, dass Sie Ihren Körper förmlich austricksen. Bis sich das Sättigungsgefühl meldet, hat man häufig mehr gegessen, als einem gut tut. Helfen kann dabei: Langsames Essen. Servieren Sie (sich) das Essen immer auf einem kleinen Teller – so behält man leichter den Überblick.

Wann essen

Beim Abnehmen ist nicht nur wichtig, was man isst, auch der Zeitpunkt ist von Bedeutung. Schnell mal zwischendurch ein Snack oder Schokoriegel – keine gute Idee! Denn wann immer wir Nahrung aufnehmen, schüttet der Körper Insulin aus, das die Fettverbrennung verhindert. So wird durch das ständige Essen kleiner Portionen immer wieder die Fettverbrennung gebremst. Umgehen lässt sich dieser Prozess ganz einfach, indem wir uns im richtigen Mix satt essen und deshalb auch längere Pausen von vier Stunden machen können, in denen die Fettverbrennungsmaschine angeworfen wird.

Seien Sie auf der Hut vor Dickmachern im Alltag! Es sind oft die alltäglichen Situationen, in denen wir unkontrolliert essen wie zum Beispiel der Fernsehabend zuhause auf der Couch. Auch hier hilft ein leckeres Abendessen im richtigen Mix. Es ist die beste Garantie für ein lang anhaltendes Sättigungsgefühl. Und wer satt ist, der hat auch keinen Heißhunger auf Chips und Süßigkeiten.

Was essen

Dass die Zusammensetzung unserer Speisen von größter Bedeutung ist, leuchtet ein. Doch woran können Sie sich halten, um ausgewogen und kalorienbewusst zu essen? Hierfür hat sich das Mix-Teller-Konzept als praktische, alltagstaugliche Orientierung bewährt. Bei diesem Schema wird u.a. besonderer Wert auf den Verzehr „guter” komplexer Kohlenhydrate und auf den Verzehr von ausreichend Obst und Gemüse gelegt. Neben der Versorgung mit Vitaminen, wichtigen Mineralstoffen und Ballaststoffen haben Obst und Gemüse einen entscheidenden Vorteil: sie sättigen, liefern aber wenig Energie, die der Körper in Fettpolster umwandeln würde. Wer also bei jeder Mahlzeit einen halben Teller Obst & Gemüse verspeist und dieses mit eiweißreichen- aber fettarmen Lebensmitteln, sowie Vollkornprodukten kombiniert, wie es der Mix-Teller vorschlägt, statt zu Schokolade oder süßen Teilchen zu greifen, macht einen großen Schritt in die richtige Richtung.


Und wie stellen Sie sich einen Mix-Teller zusammen? So geht’s:

Ein Viertel des Tellers ist für kohlenhydratreiche Lebensmitteln wie Kartoffeln, Nudeln, Reis oder Brot reserviert. Das nächste Viertel besteht aus eiweißreichen Lebensmitteln wie Fleisch, Fisch, Eier, Milchprodukte, Tofu oder Hülsenfrüchte. Achten Sie bei Milchprodukten und Fleisch darauf, die fettarmen Sorten zu wählen. Schweinefilet enthält z.B. weniger Fett als Kotelett. Putenbrustfilet ist ebenfalls empfehlenswert. Deutliche Fettränder an Fleischstücken können einfach entfernt werden. Die noch fehlenden zwei Viertel des Mix-Tellers werden mit Obst und/oder Gemüse gefüllt. Am besten aus der Region und der Saison, denn so schmecken Obst und Gemüse erfahrungsgemäß am besten und enthalten in der Regel mehr Vitamine, Mineralstoffe und sekundäre Pflanzenstoffe. Schöner Nebeneffekt: Wer sich fünf Mix-Teller-Mahlzeiten am Tag gönnt, isst automatisch die empfohlenen fünf Portionen Obst und Gemüse täglich.

EDEKA Mix-Teller-Konzept: ausgewogene Ernährung leicht gemacht

Wählen Sie aus fast 600 Mixteller-Rezepten!

Hier können Sie Ihre Suche eingrenzen:

Wählen Sie aus fast 600 Mixteller-Rezepten

Zubereitungsdauer

egal < 15 Min < 30 Min < 60 Min > 1 Std

3. Achten Sie auf Ihre Getränkeauswahl

3. Achten Sie auf Ihre Getränkeauswahl

Besonders unter den Getränken gibt es viele Kalorienbomben, die oftmals unterschätzt werden. Ein Zuviel an alkoholischen Getränken wirkt sich negativ auf die Energiebilanz aus. Wer abnehmen oder sein Gewicht halten möchte, sollte auch um süße Getränke wie Limonaden, Fruchtsäfte und Eistees einen Bogen machen. Der hohe Zuckergehalt dieser Getränke setzt bei uns einen verhängnisvollen Kreislauf in Gang. Der Zucker gelangt schnell ins Blut, der Blutzucker steigt, es wird vermehrt Insulin ausgeschüttet, der Blutzuckerspiegel sinkt stark, wir bekommen Heißhunger auf Süßes. In diesen Heißhungerphasen essen und/oder trinken wir unkontrolliert. Diese Gefahr können Sie umgehen, indem Sie süße Getränke nicht als Durstlöscher verwenden und stattdessen zu Mineralwasser, ungesüßtem Tee oder Schorlen mit nur wenig Fruchtsaft greifen.

4. Immer in Bewegung bleiben

4. Immer in Bewegung bleiben

Neben der Ernährung ist die Bewegung der zweite wichtige Schlüssel zur Gewichtsabnahme. Speziell Menschen, die während ihres Berufsalltags wenig Bewegung haben, brauchen einen aktiven Ausgleich. Für einen gesunden Lebenswandel werden 30 bis 60 Minuten Bewegung am Tag empfohlen. Nun hat nicht jeder Zeit und Muße, diese Zeit aktiv im Sportstudio, im Verein oder beim Joggen zu verbringen. Helfen Sie sich deshalb einfach mit einem kleinen Trick und bauen Sie Bewegungseinheiten in ihren Alltag ein. Wann immer es sich einrichten lässt, gehen Sie z.B. zu Fuß oder starten Sie in den Feierabend mit einem kleinen Spaziergang.

Wer das Tempo beim Abnehmen noch ein wenig anziehen möchte, für den ist Sport natürlich das beste Mittel. Weiß man zum Beispiel, dass trainierte Muskeln schon im Ruhezustand mehr Energie verbrennen als untrainierte, kann man sich vorstellen, welche Erfolge sich mit Sport erzielen lassen. Bevor Sie sich eine Sportart aussuchen oder einen „Kaltstart” wagen, sollten Sie zuerst mit ihrem Arzt sprechen. Besonders effektiv zum Abnehmen sind Ausdauersportarten wie Joggen, Biken, Schwimmen oder Nordic Walking. Neben dem Gewichtsverlust hat regelmäßiger Sport übrigens auch positive Auswirkungen auf das Herz-Kreislauf-System, die Knochen und die Gelenke.

Neben Bewegung sollte auch Entspannung zu den positiven Impulsen unseres Alltags gehören. Neue Herausforderungen, ob sportlicher Art oder durch Zeit- und Leistungsdruck im Alltag, verlangen Ihrem Körper viel ab – Sie fühlen sich gestresst. Belohnen Sie Ihren Körper deshalb mit regelmäßigen Entspannungsphasen.

Mehr über das Zusammenspiel von Herausforderung und Entspannung verrät Ihnen übrigens das EDEKA Wohlfühlkonzept .

Einfach und gut kombiniert

Einfach und gut kombiniert

Wer 3-5 Mal am Tag nach dem EDEKA Mix-Teller-Konzept isst, erfüllt spielend leicht die Empfehlungen der Ernährungsyramide.

Mahlzeiten richtig zusammenstellen
Schlank und satt mit dem Mix-Teller

Fett – richtig ist wichtig

Besser pflanzliche Fette

Setzen Sie auf pflanzliches Fett, wie Raps- Oliven- oder Walnussöl. Der Anteil an einfach- und mehrfach ungesättigten Fettsäuren ist hier besonders hoch. Gerade im Austausch gegen gesättigtes Fett aus tierischen Lebensmitteln, wirken ungesättigte Fettsäuren günstig auf die Blutfettwerte und können somit auch positiv auf Herz und Kreislauf wirken. Dennoch gilt, egal welches Fett Sie verwenden, es liefert geballte Energie und sollte daher sparsam dosiert werden.

Tipps zum Kochen mit weniger Fett

  • Nutzen Sie ein Pumpspray für Ihre Öle.
  • Verwenden Sie bei Öl und Butter immer einen Löffel zum Dosieren. Messen Sie nie nach Gefühl ab!
  • Benutzen Sie beschichtete Pfannen – darin können Sie ganz ohne oder mit wenig Fett braten.

  • Kartoffelpuffer lassen sich wunderbar in einem Waffeleisen zubereiten.
  • Spiegeleier werden statt in Öl auch in 2-3 Löffeln Mineralwasser wunderbar kross!
  • Viele Gerichte lassen sich statt in der Pfanne auch im Backofen zubereiten.

Es muss nicht immer Sahne sein

  • Binden Sie Suppen oder Saucen statt mit Sahne mit geriebenen oder pürierten Kartoffeln, Tomaten, Möhren oder anderem Gemüse. Außerdem lassen sich Speisen ganz ohne Sahne mit Johannisbrotkernmehl binden.

  • Benötigen Sie Hackfleisch für Ihre Speise? Braten Sie es vorher an und lassen Sie die krümeligen Stücke auf einem Küchenpapier abtropfen.
  • Ersetzen Sie bei Aufläufen die Hälfte des Käses durch Semmelbrösel aus Vollkorn.

Gute Diäten, schlechte Diäten

  • Machen Sie den Check!

    Wenn es ums Abnehmen oder Gewicht halten geht, dann fallen jedem von uns bestimmt auch mehrere Diäten ein. Besonders oft sind dabei Diäten gefragt, die zu einer schnellen Gewichtsreduktion führen. Und gerade diese sind häufig nicht empfehlenswert.

  • Prüfen Sie Ihre Diät:

    • Ist der Bedarf an essentiellen Nährstoffen und Vitalstoffen gedeckt?
    • Ist Bewegung Teil des Diätkonzeptes?
    • Lässt sich das Ernährungskonzept langfristig durchführen?
    • Verspricht das Ernährungskonzept eine kontinuierliche Gewichtsabnahme?
    • Ist das Konzept alltagstauglich?

  • Wichtig

    Damit der gefürchtete Jo-Jo-Effekt nicht eintritt, sollte das Diät-Konzept Ihr Ernährungsverhalten immer langfristig ändern. Ernährungsexperten sind sich einig: Besser als jede Diät ist eine langfristige Ernährungsumstellung. Dabei unterstützt Sie der EDEKA Mix-Teller.

Ausgewogen genießen einfach gemacht

Ausgewogen genießen einfach gemacht

Was schmeckt gut und tut gut? Wie viel sollte man über den Tag verteilt und innerhalb einer Woche in welchen Mengen und wie oft essen?

Machen Sie den Ernährungscheck