Wir lieben Lebensmittel

Zimt-Apfelkompott

Ob mit Ingwer, Traubensaft oder Hokkaido-Kürbis – die Zubereitung nach unserem Apfelkompott-Rezept geht schnell, das schmackhafte Ergebnis ist ausgewogen.

  • Zubereitungszeit: 25 Min
  • Fertig in: 25 Min
  • Schwierigkeitsgrad: einfach

Zutaten

Zutaten für:
4 Portionen

Für das Kompott:

  • 200 ml Apfelsaft
  • 1 kirschgroßes Stück Ingwer
  • 3 Äpfel
  • 0,5 TL Zimt
  • 1 Msp. Anis
  • 1 TL Zucker

Für die Creme:

  • 250 g Quark
  • 3 EL Apfeldicksaft

Dazu:

  • 8 Vollkornkekse

Zubereitung

Für das Apfelkompott:

1. Apfelsaft erwärmen und den fein geriebenen Ingwer zum Apfelsaft geben, wenige Minuten leise köcheln lassen.

2. Äpfel entkernen und in Achtel schneiden, diese fein würfeln und zum Apfelsaft geben. Etwa 5 Minuten leise köcheln lassen. Mit Zimt und Anis abschmecken.

Für die Creme:

1. Quark mit dem Apfeldicksaft verrühren.

2. Das Apfelkompott noch warm auf 4 Schälchen verteilen. Darauf je 1 EL Quarkcreme geben und die Kekse dazu servieren.

  • Je Portion: 1059 kJ, 253 kcal, 38 g Kohlenhydrate, 11 g Eiweiß, 6 g Fett

Apfelkompott-Rezept: Fruchtdessert mit Joghurt

Unser Apfelkompott-Rezept ist perfekt, um Ihre Familie auf schmackhafte Weise mit Nährstoffen zu versorgen. Reichen Sie wahlweise Vollkornkekse oder Baguette-Scheiben mit Blauschimmelkäse dazu!

Apfelkompott-Rezept: fein würzig mit Zimt und Anis

Äpfel gehören zu einer ausgewogenen Ernährung einfach dazu und sind sehr lecker: Neben B-, C- und E-Vitaminen enthalten sie unter anderem Eisen, Magnesium und Kalium. Außerdem halten sie lange satt, was dem Ballaststoff Pektin zuzuschreiben ist, der den Blutzuckerspiegel konstant hält. Besonders ratsam ist es, den Apfel im Ganzen zu essen, da sich die wertvollen Inhaltsstoffe vor allem im Kerngehäuse und in der Schale verbergen. Für unser Apfelkompott-Rezept werden sie zwar vom Kerngehäuse befreit, aber samt der Schale in feine Würfel geschnitten, die anschließend in Apfelsaft mit Ingwer eingekocht und dann mit Zimt, Zucker und Anis abgeschmeckt werden. Noch warm auf Teller verteilt, wird das Kompott mit einer Quarkcreme versehen und von Vollkornkeksen begleitet, sodass sich ein ausgewogener Nachtisch ergibt. Wahlweise können Sie zu dem Apfelkompott mit Quarkcreme auch Schoko-Vollkornkekse reichen. Haben Sie anstatt auf ein Kompott mit Stücken eher Appetit auf Apfelmus, sei Ihnen unser Rezept für das Trauben-Apfelkompott empfohlen. Hierfür werden Äpfel und Walnusskerne so lange in Traubensaft gekocht, bis sich eine sirupartige Konsistenz ergibt. Baguette-Scheiben mit Blauschimmelkäse bilden dazu einen interessanten Kontrast.

Apfelkompott-Rezept mit Kürbis und Vanille

Wer Äpfel einmachen – also durch Einkochen haltbar machen möchte –, kann unser Apfelkompott-Rezept beliebig abwandeln. Kombinieren Sie das Fruchtkompott beispielsweise einmal mit Pudding oder mit Vanillesoße oder verwenden Sie karamellisierte Walnüsse als Topping! Empfehlenswert ist es außerdem, die Äpfel zusammen mit anderem Obst wie Aprikosen oder Bananen einzukochen – oder aber auch mit Gemüse, wie in unserem Kürbis-Apfel-Kompott-Rezept. Zubereitet mit Hokkaido-Kürbis und Orangensaft, passt es besonders gut in den Herbst. Als schmackhafter Begleiter fungiert ein Vanille-Joghurt mit Melisseblättchen.
Tipp: Welche Apfelsorte Sie für unser Apfelkompott-Rezept verwenden, bleibt Ihnen überlassen. Allein in Deutschland gibt es rund 1.500 Sorten, von denen allerdings nur 60 von wirtschaftlicher Bedeutung sind. Je nach Apfelsorte variieren Farbe und Konsistenz, die beliebteste Sorte für Apfelmus und Apfelkompott ist der "Boskop", der gleichmäßig zerfällt, einen hohen Säuregehalt und eine natürliche gelbe Färbung aufweist.

Mix-Teller-Rezept

Dieses Rezept entspricht dem EDEKA Mix-Teller-Schema - für den richtigen Mix an Lebensmitteln und eine ausgewogene Ernährung zum Sattessen.

So funktioniert das Mix-Teller-Konzept