Wir lieben Lebensmittel

Wildkräutersalat

Bereiten Sie Ihren Salat mit wilden Kräutern zu! Ein Wildkräutersalat schmeckt intensiv, ist vitaminreich und bietet eine schöne Abwechslung zu Blattsalat.

  • Zubereitungszeit: 20 Min
  • Fertig in: 20 Min
  • Schwierigkeitsgrad: einfach

Zutaten

Zutaten für:
4 Portionen

Für den Salat:

  • 50 g Minzblätter
  • 50 g Zitronenmelisse
  • 100 g Feldsalat
  • 100 g Kapuzinerkresse
  • 100 g Löwenzahnsalat
  • 100 g Rucola
  • 1 Handvoll Himbeeren
  • 1 Handvoll Heidelbeeren
  • einige Sonnenblumenkerne

Für die Kräutervinaigrette:

  • 50 g Zwiebeln
  • 2 EL Apfelessig
  • 1 EL Zitronensaft
  • Salz
  • Pfeffer
  • 4 EL Olivenöl, kalt gepresst
  • 2 EL frisch geschnittene Kräuter (Petersilie, Schnittlauch, Kerbel)

Zubereitung

1. Die Wildkräuter sorgfältig waschen, trocken schleudern und in mundgerechte Stücke zupfen. Die Beeren waschen und trocken tupfen.

2. Für die Vinaigrette Zwiebel schälen und sehr fein hacken. In einer Schüssel Essig mit dem Zitronensaft, Salz und Pfeffer verrühren, bis sich das Salz gelöst hat. Das Olivenöl gut untermischen. Zuletzt die Zwiebel sowie die gehackten Kräuter einrühren.

3. Wildkräuter anrichten, mit Himbeeren, Heidelbeeren und Sonnenblumenkernen bestreuen und mit der Vinaigrette beträufeln.

Variationstipp:

Selbstverständlich können Sie die Wildkräuter verwenden, die Ihnen schmecken und die Sie gerade in Ihrem EDEKA bekommen.

Probieren Sie auch unsere herrlich erfrischenden Rezepte mit Pfefferminze und tolle Rezepte mit Löwenzahn!

  • Je Portion: 825 kJ, 197 kcal, 8 g Kohlenhydrate, 5 g Eiweiß, 16 g Fett, 0 mg Cholesterin, 7 g Ballaststoffe

Wildkräutersalat-Rezept – aromatisch und vitaminreich

Mit frischen Wildkräutern angereichert, schmeckt ein Salat nicht nur aromatischer, sondern ist zudem noch nährstoffreich. Denn Kräuter beinhalten viele Vitamine, Mineral- und Ballaststoffe, die zu einer gesunden Ernährung beitragen.

Schmackhafter Nährstofflieferant – Wildkräutersalat-Rezept

Im Vergleich zu gezüchteten Kräutern enthalten viele Wildkräuter mehr Aroma, Ballaststoffe, Bitterstoffe, Mineralstoffe, sekundäre Pflanzenstoffe und Vitamine. Ob zu Fleisch und Fisch oder als Bestandteil einer Low-Carb-Ernährung – unser Wildkräutersalat-Rezept mit Zutaten wie Löwenzahn, Kresse, Zitronenmelisse, Minze und einer Kräutervinaigrette ist ein schmackhafter und gesunder Nährstofflieferant! Die wilden Kräuter wachsen in freier Natur und werden in Wäldern und auf Wiesen gesammelt. Natürlich sind nicht alle Wildkräuter zum Verzehr geeignet. Essbar sind beispielsweise Löwenzahnblätter, die Blüten von Gänseblümchen sowie Sauerampfer und Brennnessel, die Sie wie Spinat zubereiten oder in einen Wildkräutersalat mischen können. Zu den besonders geschmacksintensiven Wildkräutern zählt wilder Schnittlauch. Er schmeckt würziger als die gezüchtete Variante und eignet sich gut für Salate, Pestos, Brotaufstriche oder Omelettes. Eine dem Schnittlauch verwandte Pflanzenart ist übrigens auch der Bärlauch. Seine geruchsintensiven Blätter, die vor allem im April und Mai gepflückt werden, können zahlreiche Gerichte und Gemüsebeilagen verfeinern oder zu Bärlauch-Pesto oder -Butter verarbeitet werden.

Wildkräutersalat-Rezept: Salat zubereiten und aufbewahren

Ob Eisbergsalat, Kopfsalat oder Lollo rosso – es gibt viele unterschiedliche Salatsorten und jede davon zeichnet sich durch eine eigene Geschmacksnote aus: Kopfsalat ist besonders zart und einer der meistgegessenen Salate in Mittel- und Südeuropa. Die roten Blätter des Radicchio schmecken herb bis leicht bitter, ähnlich wie Chicorée und Endivie. Rucola dagegen hat eine leicht nussige Note – kein Wunder, dass aufgrund der Beliebtheit von Salat einige Züchter immer wieder neue Sorten entwickeln. So entstand zum Beispiel SalaVerde. Er vereint die knackigen Blätter des Romanasalates mit dem feinen Aroma von Kopfsalat.

Frischen Salat erkennen und lagern – Wildkräutersalat-Rezept

Denken Sie beim Einkauf immer daran, dass Salat sehr empfindlich ist und schnell verdirbt. Achten Sie deshalb auf eine frische Farbe und knackige Blätter. Ist die Schnittfläche des Salatstrunks schon bräunlich verfärbt, ist der Salat zwar noch nicht schlecht, aber schon etwas älter und sollte innerhalb kürzester Zeit verzehrt werden. Das Gemüsefach im Kühlschrank ist die beste Wahl für eine optimale Lagerung von Salat. Davor sollten Sie ihn aber gründlich trocknen und braune Blätter entfernen. Übrigens: Nicht nur für die Lagerung, auch vor der Zubereitung sollte Salat immer gut getrocknet werden, weiß unser EDEKA-Experte Jürgen Zimmerstädt. Das verhindert, dass das Dressing wässrig schmeckt und die Blätter welk werden.