Ihr Browser ist veraltet.

Aktualisieren Sie Ihren Browser für mehr Sicherheit, Komfort und die einwandfreie Nutzung dieser Website.

Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie regionale und saisonale Rezeptideen.

Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Bewusste Ernährung

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Lebensmittel ABC

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Schnüsch - Rezept

zur Rezeptsuche Schnüsch ist ein norddeutscher Gemüseeintopf. Frisches Gemüse wird in Milch oder Sahne gekocht – probieren Sie die tolle Mischung aus!
Zutaten für: 4 Portionen

Für das Gemüse:

  • Menge Artikel Unsere Empfehlung
  • 700 g Kartoffeln, festkochend
  • Salz
  • 250 g Karotten
  • 200 g Bohnen, dick
  • 200 g Erbsen, grün
  • 200 g Bohnen, grün
  • 250 g Kohlrabi
  • 2 Schalotten
  • 30 g Butter
  • 300 ml Gemüsefond

Für die Sauce:

  • Menge Artikel Unsere Empfehlung
  • 25 g Butter EDEKA Bio Süßrahmbutter
  • 25 g Weizenmehl EDEKA Weizenmehl
  • 600 ml Milch EDEKA Bio H-Vollmilch
  • 75 ml Sahne EDEKA Bio Frische Schlagsahne
  • Salz, Pfeffer
  • 1 Prise Muskat
  • 2 EL Petersilie, fein geschnitten EDEKA Bio Petersilie

Außerdem:

  • Menge Artikel Unsere Empfehlung
  • Petersilie, zum Bestreuen

1. Kartoffeln waschen und in kochendem Salzwasser knapp garen. Abgießen und auskühlen lassen.

2. Bohnenkerne in kochendes Salzwasser geben und kurz darin ziehen lassen. In ein Sieb abgießen und kalt abschrecken. Die graue zähe Haut von den Kernen mit den Fingern ablösen.

3. Karotten und Kohlrabi putzen bzw. schälen. Karotten in Würfel und Kohlrabi in Stifte schneiden. Grüne Bohnen waschen und die Enden entfernen. Schräg in etwa 4 cm lange Stücke schneiden. Schalotten schälen und fein würfeln. Kartoffeln schälen und in etwa 0,5 cm dicke Scheiben schneiden.

4. Für die Sauce die Butter in einem Topf nicht zu stark erhitzen, das Mehl einrühren und ohne Farbe anschwitzen. Milch und Sahne zugießen, glatt rühren und zum Kochen bringen. Würzen, bei schwacher Hitze 15 Minuten unter ständigem Rühren köcheln lassen. Zum Schluss die Petersilie einstreuen.

5. Für das Gemüse Butter in einem Topf zerlassen, Schalotten darin hell anschwitzen und mit Fond ablöschen. Karotten, grüne Bohnen und Bohnenkerne zugeben, zugedeckt bei mittlerer Hitze 8 Minuten garen. Kohlrabi und Erbsen zugeben, weitere 5 Minuten garen. Danach die Kartoffelscheiben 2 Minuten darin erhitzen. Die Sauce über das Gemüse gießen, vorsichtig untermischen und nochmals abschmecken. Mit Petersilie garniert in tiefen Tellern anrichten.


Das traditionelle Schnüsch-Rezept nachkochen

Die Herkunft des norddeutschen Namen Schnüsch ist ungeklärt, vielleicht bedeutet es so viel wie "quer durch den Garten". Darum geht's nämlich beim Angeliter Schnüsch: Traditionell nahmen die Angelner Bauersfrauen alles, was ihr heimischer Garten hergab, und kochten es als Eintopf mit Mehlschwitze und Sahne ein – vor allem Kartoffeln, Bohnen, Erbsen, Karotten und Kohlrabi gehören ins Schnüsch. Heute sind Sie natürlich nicht mehr von der saisonalen Ernte aus dem Garten abhängig. Die genannten Gemüsesorten gibt es ganzjährig im Supermarkt, entweder frisch importiert oder tiefgekühlt.


Tipp: Wenn Sie ein richtiger Eintopf-Fan sind, dann lassen Sie sich doch von unseren zahlreichen Eintopf-Rezepten inspirieren.


Schnüsch-Rezept – viel oder wenig Flüssigkeit?

Je nach Region und Familientradition wird die Zugabe von mehr oder weniger Flüssigkeit bei der Zubereitung des Schnüsch-Rezepts vermerkt. So ist es manchmal mehr ein Eintopf, manchmal mehr eine Gemüsepfanne mit Soße. Für unser Schnüsch verwenden wir wenig Flüssigkeit. Sie können aber auch etwas mehr Fond nehmen und ihn nicht ganz verdampfen lassen, bevor Sie die Soße aus Mehlschwitze zugeben.


Schnüsch-Rezept – traditionell oder als Gratin

Im traditionellen Schnüsch-Rezept – dem sogenannten "Angelner Schnüsch" – von der Halbinsel Angeln wird der Gemüseeintopf mit rohem Schinken gegessen, zum Beispiel Holsteiner Katenschinken. Sie können das Schnüsch aber auch vegetarisch genießen. Mögen Sie es noch deftiger, dann geben Sie das fertige Schnüsch in eine Auflaufform, streuen Gratinkäse darüber und lassen es fünf Minuten im Ofen überbacken – lecker!


Weitere Kochideen aus Norddeutschland

Sie sind auf den Geschmack gekommen und wollen noch mehr Rezepte von der deutschen Nord- oder Ostsee ausprobieren? Dann bieten sich Speisen wie Labskaus, ein berühmtes Seemannsgericht, an: Es besteht aus gekochtem Fisch, Fleisch, roter Beete und sauren Gurken, die alle zusammen durch den Fleischwolf gedreht werden. Die Norddeutschen schätzen zudem ihren Kartoffelsalat mit Mayonnaise – er kommt dort auch traditionell an Heiligabend auf den Tisch.


Eintöpfe mit verschiedenen Bohnen – Schnüsch-Rezept

Für die Zubereitung unseres Schnüsch-Rezepts verwenden wir dicke Bohnen und grüne Gartenbohnen. Einen noch feineren Geschmack haben gelbe Wachsbohnen. Sie besitzen zudem eine zartere Konsistenz als Gartenbohnen. Knackiger ist hingegen die Wachtelbohne oder Pintobohne. Sie muss vor der Verwendung mindestens acht Stunden in Wasser eingeweicht werden, sonst bleibt sie beim Kochen hart.

Schnüsch-Rezept: Norddeutscher Gemüseeintopf

Der Gemüseeintopf mit dem lustigen Namen Schnüsch kommt aus der Region Angeln bei Flensburg. Zur Zubereitung eignet sich frisches und tiefgekühltes Gemüse. Petersilie und andere Gartenkräuter geben dem cremig-milden Eintopf Würze.

Rezeptinformationen

Zutaten für: 4 Portionen
Zubereitungszeit: 40 Min

Je Portion : 2282 kJ, 545 kcal, 62 g Kohlenhydrate, 20 g Eiweiß, 21 g Fett, 52 mg Cholesterin, 11 g Ballaststoffe

Schwierigkeitsgrad: einfach

Kategorien: Suppen & Eintöpfe/ Vegetarisch/ Sommer/ Herbst/ deutsch/ mittlerer Preis/ Ballaststoffreich

Bewertung

(6) Bewertung abgeben
X

Wie gefällt Ihnen dieses Rezept? Sie können bis zu fünf Sterne vergeben. Jede Bewertung geht direkt in die Gesamtwertung mit ein. Tipp: Wer’s mehrmals kocht, kann natürlich auch mehrmals abstimmen!

Jetzt bewerten

Einkaufsliste