Wir lieben Lebensmittel

Sauerkraut

Sauerkraut gehört zu den urdeutschen Gerichten: Es passt perfekt zu Kasseler und Kartoffeln, in Suppen und Salat. Schlemmen Sie mit dem Rezept von EDEKA!

  • Zubereitungszeit: 30 Min
  • Fertig in: 30 Min
  • Schwierigkeitsgrad: einfach

Zutaten

Zutaten für:
4 Portionen

Für das Püree:

  • 700 g Kartoffeln, mehlig kochend
  • Salz
  • 200 ml Milch
  • 20 g Butter
  • Pfeffer, weiß
  • Muskatnuss

Für das Kasseler:

  • 4 Kasseler-Koteletts
  • 1 EL Pflanzenöl
  • 30 g Butter
  • 150 ml Gemüsefond
  • 1 Msp. Soßenbinder, dunkel

Für das Sauerkraut:

  • 350 g Sauerkraut

Zubereitung

1. Für das Kartoffelpüree die Kartoffeln waschen, schälen und halbieren. Im heißen Salzwasser in etwa 20 Minuten weich kochen. Abgießen und ausdampfen lassen. Die gekochten Kartoffeln mit dem Stampfer zerdrücken.

2. Die Milch leicht erhitzen und die Butter darin schmelzen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Die Milch vorsichtig mit dem Schneebesen unter die Kartoffelmasse ziehen. Pürée kräftig durchschlagen und warmstellen.

3. Öl und Butter in einer Pfanne erhitzen, die Koteletts einlegen und von jeder Seite 6-8 Minuten bei nicht zu starker Hitze braten. Herausnehmen und warm halten. Bratensatz mit dem Fond ablöschen, Soßenbinder unterrühren, aufkochen, abschmecken und evtl. passieren.

4. Das Sauerkraut erwärmen.

5. Koteletts mit Kraut und Püree auf Tellern anrichten und mit der Soße beträufeln.

Sauerkraut passt hervorragend zu den Kassler-Gerichten! Probieren Sie auch unser Kassler-Rezept und unser Rezept für Sauerkrauteintopf!

  • Je Portion: 2738 kJ, 654 kcal, 32 g Kohlenhydrate, 62 g Eiweiß, 30 g Fett, 170 mg Cholesterin, 6 g Ballaststoffe

Sauerkraut-Rezept: das herzhafte Nationalgericht

Das deftige Sauerkraut gehört auf der ganzen Welt zu den bekanntesten Speisen der deutschen Küche. Das Vitamin-C-reiche Gemüse ergänzt sich geschmacklich wunderbar mit Kassler, Eisbein oder Kartoffelpuffern.

Sauerkraut-Rezept: deftig und gesund schlemmen

Für Seefahrer war Sauerkraut einst die Rettung vor der Mangelkrankheit Skorbut und bis heute gilt das Kohlgemüse als wichtiger Beitrag zu einer ausgewogenen Ernährung. Der milchsauer vergorene Weißkohl enthält wenig Kalorien, ist reich an Vitamin C, A und B sowie Mineralstoffen und besitzt verdauungsfördernde Eigenschaften. Sauerkraut lässt sich einfach selbst zubereiten. Für das Grundrezept brauchen Sie als Zutaten lediglich Weiß- oder Spitzkohl sowie Salz – und viel Zeit. Denn die Milchsäuregärung im gut verschlossenen Topf oder Glas dauert vier bis sechs Wochen. Der im Kohl enthaltene Zucker wird währenddessen in Milchsäure umgewandelt und der typisch säuerliche Geschmack entsteht. Übrigens, wenn Ihnen das Kraut einmal zu sauer sein sollte: Geben Sie einfach etwas Zucker hinzu.

Wenn Sie nicht solange warten möchten, kaufen Sie das Sauerkraut einfach verzehrfertig. Es ist lose erhältlich wie auch als Konserve in Dose, Glas oder Beuteln. Sie müssen es dann nur noch bei geringer Wärmezufuhr 15 bis 30 Minuten kochen und können es nach Belieben mit Apfel, Schmalz, Zwiebeln und Gewürzen verfeinern. Ideal sind Kümmel, Wacholder, Nelken, Fenchel und Bohnenkraut. Sie verleihen der Speise nicht nur ein feines Aroma, sondern machen den Kohl auch leichter verdaulich. Für kalte Gerichte wie unseren Sauerkraut-Paprikasalat verwenden Sie den Sauerkohl ohne Umweg über die Herdplatte – er wird einfach kalt mariniert.

Rezepte mit Sauerkraut

Sauerkraut passt am besten zu deftigem Fleisch. Der Klassiker schlechthin ist Kasseler mit Sauerkraut, aber auch zu Eisbein, Braten und sogar Fisch schmeckt der Kohl ausgesprochen lecker. Kartoffel-Sauerkraut-Puffer mit Lachs sind eine Delikatesse, die Sie als Vorspeise oder Hauptgericht genießen können. Als besonders herzhafte Beilage eignet sich das Kraut auf bayerische Art: Räucherspeck sorgt hier für ein kräftiges Aroma. Für ein rein vegetarisches Essen ergänzt sich das Gemüse am besten mit Kartoffeln in allen Varianten. Probieren Sie den sauren Gaumenschmaus einmal in Form von Schupfnudeln mit Sauerkraut oder bringen Sie einen mediterran angehauchten Sauerkrauteintopf mit Kartoffeln und Tomaten auf den Tisch. Auch mit getrockneten Pilzen und Paprika ergibt Sauerkraut eine sehr schmackhafte Suppe.

Falls Sie nach einem Sauerkrautgericht von Blähungen geplagt werden, hilft ein Fenchel- oder Kümmeltee. Auch das Kauen einiger getrockneter Wacholderbeeren ist empfehlenswert. Trinken Sie auf keinen Fall Kaffee, Milch oder Fruchtsäfte, das regt die Verdauung noch zusätzlich an.