Ihr Lieblingsmarkt

Finden Sie Ihren EDEKA-Markt

Um die Angebote und Services des EDEKA Marktes in Ihrer Nähe zu sehen, wählen Sie bitte einen Markt aus.

Papaya-Salat - Rezept

zur Rezeptsuche Bringen Sie mit unserem Papaya-Salat-Rezept Abwechslung in die Rohkost-Küche: Unsere Rezeptideen decken von fruchtig bis feurig jeden Geschmack ab.
Zutaten für: 4 Portionen

Für den Salat:

  • Menge Artikel Unsere Empfehlung
  • 800 g Papayas
  • 150 g Friséesalat
  • 1 Beet Kresse
  • 90 g Schinken, luftgetrocknet

Für das Dressing:

  • Menge Artikel Unsere Empfehlung
  • 3 EL Limettensaft
  • Salz GUT&GÜNSTIG Jodsalz
  • 80 g Papaya
  • 1 kleine Chilischote, rot
  • 0,5 abgeriebene Schale und Saft von 1 unbehandelten Limette
  • 4 EL Pflanzenöl GUT&GÜNSTIG Sonnenblumenöl
  • Pfeffer, schwarz

1. Papaya längs halbieren. Mit einem Löffel die Kerne entfernen. Dann mit einem Kugelausstecher aus dem Fruchtfleisch Kugeln ausstechen, zurückgebliebenes Fruchtfleisch mit einem Löffel vorsichtig aus der Schale lösen. Die Schale sollte nicht verletzt werden, das restliche Fruchtfleisch anderweitig verwenden. Jede Hälfte auf einen Teller setzen.

2. Frisèe waschen, putzen, sehr gut abtropfen lassen, in mundgerechte Stücke zerpflücken. Sakura Cress vom Beet schneiden.

3. Frisèe, Sakura Cress, Papayakugeln und Schinken dekorativ in den Papayahälften anrichten.

4. Für das Dressing, das Papayafruchtfleisch pürieren und durch ein Sieb streichen. Das ergibt ca. 3-4 EL Saft. Die Limetten gründlich waschen, trocken reiben und die halbe Limette mit dem Sparschäler dünn schälen. Die Schale mit einem scharfen Messer in ganz dünne Streifchen schneiden.

5. Limettensaft, Salz und Papayasaft in einer Schüssel so lange verrühren, bis das Salz sich aufgelöst hat. Chili vom Stielansatz befreien, quer in feine Ringe schneiden, dabei die Samen entfernen. Chiliringe, Limettenzesten, Öl und Pfeffer in die Schüssel geben und untermischen.

6. Den Salat damit beträufeln und servieren. Nach Belieben crushed ice um die Papaya verteilen, so bleibt sie länger gekühlt.

Entdecken Sie auch weitere Salat-Rezepte, wie dieses Rotkraut-Rezept und probieren Sie lecker gefüllte Avocados!

Variationstipp:

Ist kein Beet Sakura Cress zu bekommen, einfach auf Kresse ausweichen.


Papaya – köstliche Zutat für die Gemüseküche

Die Papaya ist ein echter Allrounder in der Küche, der zu süßen wie herzhaften Speisen gleichermaßen passt. Reife Früchte, zu erkennen an der gelben Schale, schmecken im Obstsalat, Müsli, Smoothie, Porridge oder in der Bowle. Unreife, grüne Exemplare des birnenförmigen Melonenbaumgewächses lassen sich dagegen wie ein Gemüse verwenden und bereichern Rohkost-Salate um eine mild-fruchtige Nuance. Kochen Sie häufig vegetarisch, lässt sich mit der Papaya je nach Reifegrad ein ganzes Menü gestalten. Die Frucht dient dabei gleich noch als dekoratives Element, denn die ausgehöhlten Fruchtschalen sind wunderbare Serviergefäße. Unser Rezept für gefüllte Papaya liefert so eine Vorspeise, bei der auch das Auge mit isst. Im Herbst gesellt sich das lachsfarbene bis orange Fruchtfleisch zum Kürbis und komplettiert in unserer Papaya-Kürbis-Suppe das sattgelbe Farbspektrum. Für welches Gericht Sie sich auch entscheiden: Die Papaya ist einfach zu verarbeiten. Vollreife Früchte können Sie halbieren und das Fruchtfleisch herauslöffeln, feste Exemplare lassen sich problemlos schälen und klein schneiden. Übrigens: Die Kerne sind zum Wegschmeißen viel zu schade. Getrocknet dienen sie in Ihrer Mühle als pfefferähnliches Gewürz. Kauen Sie nach dem Essen ein paar Kerne, kann das darin enthaltene Enzym Papain Ihre Verdauung ankurbeln. Es spaltet Eiweiß und macht daher vor allem üppige Fleischmahlzeiten bekömmlicher.

Papaya-Salat-Rezept: finessenreiche Kombination

Als Vorspeise lässt sich Papaya-Salat auf vielfältige Art genießen: Mögen Sie es gerne scharf, probieren Sie die Thai-Variante "Som Tam". Hierfür werden unreife Papayas, Limetten, Chilis und Knoblauch in einem Mörser zerstoßen und mit getrocknetem Fisch und Fischsauce abgerundet. Varianten mit gerösteten Erdnüssen, Spargelbohnen, Tomaten, Speck, Kohl, gegrilltem Huhn, Spinat oder Goabohnen sorgen für Abwechslung bei den Zutaten. Auch Avocado harmoniert sehr gut mit Papaya und ergibt mit scharfen Aromen eine exotisch-fruchtige Mischung. Apropos: Nutzen Sie Ihre Asia-Gewürze und machen Sie aus übrig gebliebener Papaya im Handumdrehen eine Chilisauce mit Papaya daraus. Die fruchtig-scharfe Sauce nach unserem Rezept schmeckt warm oder kalt zu Grillfleisch und asiatischen Speisen. Tipp: Wenn Sie Papaya-Salat als Hauptgericht servieren möchten, passen Fisch, Meeresfrüchte und Grillgeflügel perfekt, aber auch mexikanische Quesadillas oder knuspriges Fladenbrot erweitern die Vorspeise zu einer kompletten Mahlzeit.

Papaya vorbereiten:

Schälen Sie die Papaya mit einem Sparschäler ab und entfernen Sie die Enden der Frucht. Halbieren Sie die Papaya und heben Sie die schwarzen Kerne mit einem kleinen Teelöffel heraus. Man kann die Papayakerne essen - sie erinnern in ihrem Geschmack an Kresse.

EDEKA zuhause Kartoffelschäler:

Kartoffelschäler mit beidseitig geschliffener Klinge, somit für Links- und Rechtshänder geeignet

EDEKA zuhause Edelstahl-Seiher:

· Durchmesser 25,5 cm

· Rostfreier Edelstahl 18/10

· Hohe, gleichmäßige Seitenlochung gewährleistet schnellen Wasserablauf

· Boden mit Dreipunktauflage

· Extra breite Griffe

Salat-Rezepte mit Papaya: fruchtig, feurig, lecker!

Auch wenn sie im Obstregal zu finden ist, lässt sich die Papaya wunderbar wie ein Gemüse verarbeiten. Vor allem Salate erhalten durch die Frucht ein interessantes, exotisches Aroma.

Rezeptinformationen

Zutaten für: 4 Portionen
Zubereitungszeit: 40 Min
Fertig in: 40 Min
Je Portion : 1176 kJ, 281 kcal, 17 g Kohlenhydrate, 8 g Eiweiß, 20 g Fett, 20 mg Cholesterin, 5 g Ballaststoffe

Schwierigkeitsgrad: einfach

Kategorien: Salate/ Sommer/ mediterran/ mittlerer Preis/ Party & Büfett/ Grillen/ Cholesterinarm

Bewertung

(1) Bewertung abgeben
X

Wie gefällt Ihnen dieses Rezept? Sie können bis zu fünf Sterne vergeben. Jede Bewertung geht direkt in die Gesamtwertung mit ein. Tipp: Wer’s mehrmals kocht, kann natürlich auch mehrmals abstimmen!

Jetzt bewerten

Einkaufsliste