Wir lieben Lebensmittel

Münchner Kerbelsuppe

Bereiten Sie mit unserem Rezept eine sahnige Kerbelsuppe zu und genießen Sie das würzige Kraut mit Zwiebeln und Ei als Vorspeise oder Hauptgericht.

  • Zubereitungszeit: 30 Min
  • Fertig in: 30 Min
  • Schwierigkeitsgrad: einfach

Zutaten

Zutaten für:
4 Portionen
  • 2 Bund Kerbel
  • 60 g Zwiebeln
  • 40 g Butter
  • 30 g Weizenmehl
  • 600 ml Fleischbrühe
  • 80 ml Milch
  • 80 ml Sahne
  • 1 Eigelb
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung

1. Den Kerbel wie unten beschrieben vorbereiten. Zwiebel schälen und sehr fein hacken.

2. Die Butter in einem Topf bei mittlerer Hitze schmelzen, Zwiebel darin anschwitzen, das Mehl zufügen und unter Rühren 1-2 Minuten farblos anschwitzen. Fleischbrühe und Milch unter Rühren angießen, 2/3 des fein geschnittenen Kerbels dazugeben, aufkochen und 20 Minuten köcheln lassen.

3. Sahne, Eigelb und einige EL der heißen Suppe miteinander verrühren. Die Suppe vom Herd nehmen und die Eigelb-Mischung unter die Suppe ziehen.

4. Die Suppe nochmals erwärmen, aber nicht mehr kochen lassen. Restlichen Kerbel untermischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

5. Die Kerbelsuppe anrichten und servieren.

  • Je Portion: 867 kJ, 207 kcal, 10 g Kohlenhydrate, 4 g Eiweiß, 17 g Fett, 96 mg Cholesterin, 1 g Ballaststoffe

Kerbelsuppen-Rezept: sahniger Genuss mit feiner Anisnote

Oft wird das Küchenkraut mit Petersilie oder Koriander verwechselt, seine Blätter sind aber feiner und heller und sein Geschmack erinnert stark an Anis: Bereiten Sie mit unserem Kerbelsuppen-Rezept eine süßlich-würzige Mahlzeit zu!

Kerbelsuppen-Rezept – deftige & leichte Gerichte mit Kerbel

Der mit der Petersilie verwandte Kerbel ist optisch leicht mit den dunkelgrünen Blättern der glatten Petersilie zu verwechseln, der Geschmack ist jedoch völlig anders. Während Petersilie ein wenig nach Pfeffer schmeckt, entfaltet Kerbel ein süßliches, an Anis und Fenchel erinnerndes Aroma. Kerbel hat zwar von März bis August Saison, ist dank Gewächshäusern aber auch ganzjährig erhältlich. Daher bietet sich unsere Kerbelsuppe mit Parmesan-Croutons das ganze Jahr als würzige Vorspeise eines Menüs oder als leichtes Mittagessen an. Kerbel eignet sich darüber hinaus sehr gut zum Würzen von klaren Suppen mit Brühe, cremigen Kreationen mit Sahne oder Butter wie Kürbissuppen oder deftigen Kartoffelsuppen oder auch gebundenen Eintopfgerichten. Sehr fein schmeckt auch eine Kerbelschaumsuppe: Dafür schlagen Sie die Suppe vor dem Servieren mit einem Pürierstab auf. Eine nahrhafte Kerbelcremesuppe können Sie auf Basis von Kartoffeln oder Maronen kochen.

Kerbel als Gewürz verwenden – Kerbelsuppen-Rezept

Kerbel ist gut mit anderen Kräutern kombinierbar und steht deshalb bei vielen Gerichten auf der Zutatenliste. So ist Kerbel in dem traditionellen Rezept für die bekannte Frankfurter Grüne Sauce eines von sieben notwendigen Kräutern und wird zusammen mit Borretsch, Schnittlauch, Kresse, Pimpinelle, Petersilie und Sauerampfer zu einer Kräutersoße verarbeitet, die klassisch zu Ei und Pellkartoffeln gegessen wird. Das Aroma von Kerbel passt aber auch gut zu Basilikum, Estragon, Bohnenkraut, Rosmarin, Knoblauch, Lorbeer, Dill, Thymian, Oregano oder Majoran. Wichtig dabei ist jedoch immer: Garen Sie den Kerbel nicht mit, sondern geben Sie das Kraut den Speisen erst kurz vor dem Ende der Kochzeit hinzu! Nur so entfaltet es das volle Aroma. Die Ausnahme bilden unsere Kerbelsuppen-Rezepte, wobei Sie stets ein wenig Kerbel als Garnitur zurücklegen sollten. Möchten Sie weitere Tipps und Kochideen rund um Eintöpfe und Suppen erhalten, finden Sie in unserem Special Suppen-Rezepte: jeder Löffel ein Genuss bestimmt das ein oder andere interessante Gericht zum Nachkochen.