Wir lieben Lebensmittel

Mirabellenkuchen

Backen Sie unseren saftigen Mirabellenkuchen aus Rührteig. Mit frischem Obst belegt und mit gehobelten Mandeln verfeinert, entsteht eine süße Köstlichkeit.

  • Zubereitungszeit: 30 Min
  • Fertig in: 1 Stunde 15 Min
  • Schwierigkeitsgrad: einfach

Zutaten

Zutaten für:
12 Stücke

Zum Belegen:

  • 400 g Mirabellen

Für den Teig:

  • 125 g Butter
  • 125 g Zucker
  • 1 Päckchen Zitronen-Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 3 Eier
  • 200 g Weizenmehl
  • 1 TL Backpulver

Außerdem:

  • Butter zum Einfetten
  • Paniermehl
  • 30 g Mandeln, gehobelt

Zubereitung

1. Mirabellen waschen, gut abtrocknen, halbieren und entsteinen.

2. Butter, Zucker, Zitronen-Zucker und Salz in eine Rührschüssel geben und mit dem Handrührgerät mit Rührbesen cremig rühren. Eier nach und nach unterrühren. Mehl und Backpulver darüber sieben und unterrühren.

3. Teig in die vorbereitete Springform füllen, Oberfläche glattstreichen und mit den Mirabellen belegen. Mit den Mandelblättchen gleichmäßig bestreuen.

4. Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad Ober-/Unterhitze (Umluft 160 Grad) etwa 45 Minuten backen.

5. Kuchen aus dem Ofen nehmen, leicht abkühlen lassen, aus der Springform nehmen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Entdecken Sie auch dieses Rezept für Kiwitorte!

  • Je Stück: 1013 kJ, 242 kcal, 29 g Kohlenhydrate, 4 g Eiweiß, 12 g Fett, 77 mg Cholesterin, 1 g Ballaststoffe

Mirabellenkuchen-Rezept – saftiger Frucht-Genuss

Unser saftiger Mirabellenkuchen mit Mandelblättchen wird durch das intensive Aroma des goldgelben Obsts zu einer fruchtigen Köstlichkeit aus buttrigem Rührteig, mit der Sie Freunde und Familie begeistern – probieren Sie selbst!

Intensives Aroma – Mirabellenkuchen-Rezept

Ob zur nächsten Geburtstagsfeier, zum Nachmittags-Tee oder als süßer Snack zwischendurch – servieren Sie unseren selbst gebackenen Mirabellenkuchen! Das Geheimnis des beliebten Kuchens ist das intensive Aroma des süßen Steinobsts. Hergestellt mit klassischem Rührteig und gehobelten Mandeln, punktet er mit einfacher Zubereitung und kommt circa 75 Minuten nach Arbeitsbeginn duftend aus dem Ofen.


Zu Hause selber backen – Mirabellenkuchen-Rezept

Das feine Steinobst schmeckt nicht nur als großer runder Kuchen, sondern Sie können für Kindergeburtstage oder den Firmeneinstand auch unsere leckeren Mirabellen-Muffins mit Schokolade backen. In knapp einer Stunde zaubern Sie so aus Edelbitter-Schokolade und Orangensaft kleine Kuchen im Glas oder aus der Muffinform – perfekt auf die Hand und für große Feiern! Möchten Sie Mirabellen bereits zum Frühstück genießen, dann sollten Sie unser süßes Mirabellenbrot probieren. Pürierte und in Stücke geschnittene Mirabellen in lockerem Hefeteig sowie ein wenig Zitronenabrieb geben dem Brot eine angenehme Süße. Das Mirabellenbrot lässt sich wie die Muffins ebenfalls gut im Glas backen.


Tipp: Mit Deckel und einer kleinen Schleife drumherum können Sie Ihre Kuchen im Glas prima zu Weihnachten, Ostern oder als kleine Aufmerksamkeit zum Geburtstag verschenken. Eine weitere schöne Geschenkidee sind Kompotte, Konfitüren oder Marmeladen.


Mirabellenkuchen-Rezept – gelbe Zwetschgen und Pflaumen

Sie können Ihren Mirabellenkuchen zusätzlich mit Streuseln, Schmand, Mirabellenkompott oder Mirabellensirup verfeinern. Eine weitere Möglichkeit: Sie setzen einen feinen Likör aus den gelben Steinfrüchten an! Dafür nehmen Sie 500 Gramm Mirabellen, entkernen diese und füllen sie mit 150 Gramm Zucker in ein großes Gefäß oder mehrere kleine Flaschen, ähnlich wie bei unserem Himbeerlikör-Rezept. Dann gießen Sie das Ganze mit etwa 750 Millilitern Wodka oder Doppelkorn (klarer Schnaps) auf und verschließen die Gefäße fest. Die Flaschen etwa sechs Wochen zum Durchziehen stehen lassen und immer wieder schütteln.


Übrigens: Mirabellen und Pflaumen unterscheiden sich, abgesehen von den offensichtlichen optischen Merkmalen, nur minimal. Die Mirabelle, die auch als gelbe Zwetschge bezeichnet wird, ist botanisch gesehen nämlich eine Unterart der Pflaume. Tatsächlich gilt die Mirabelle als kleinste Pflaumen-Art mit dem intensivsten Aroma, wofür sie von Gourmets besonders geschätzt wird.