Wir lieben Lebensmittel

Kirschplotzer mit Vanille

Saftige Früchte, gebettet in köstlichen Teig: Ein Kirschplotzer lässt sich mit wenigen Zutaten schnell backen. Genießen auch Sie unseren süßen Auflauf!

  • Zubereitungszeit: 30 Min
  • Fertig in: 1 Stunde 30 Min
  • Schwierigkeitsgrad: mittel

Zutaten

Zutaten für:
4 Portionen

Für den Kirschplotzer:

  • 3 Eier
  • 85 g Zucker
  • 1,5 TL Zimt
  • 1 Msp. Kardamom
  • 1 Msp. Nelken
  • 20 g Raspelschokolade
  • 50 ml Rapsöl
  • 85 g Dinkelvollkornmehl
  • 85 g Dinkel- oder Weizengrieß
  • 1 TL Backpulver
  • 1 Msp. Salz
  • 1 TL Dinkelvollkornmehl
  • 1 Glas Schattenmorellen

Für die Vanillecreme:

  • 350 ml Milch
  • 1 TL Johannisbrotkernmehl
  • 1 kirschgroßes Stück Ingwer
  • 1,5 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Eigelb
  • 1 TL Honig

Zubereitung

Kirschplotzer:

1. Backofen auf 175 Grad vorheizen.

2. Eier binnen 5 Minuten mit dem Handrührgerät schaumig schlagen.

3. Langsam den Zucker zugeben und rühren, bis er sich aufgelöst hat und sich Rillen auf dem Eischaum abzeichnen.

4. Die Gewürze und die Schokolade unterrühren und das Öl in einem dünnen Strahl in die Eimasse rühren.

5. Mehl, Grieß, Backpulver und Salz vermischen und mit dem Spatel unter die Eimasse heben. Abschließend die abgetropften Schattenmorellen unterheben.

6. Den Teig in die Backform einfüllen und 1 Std. auf der mittleren Schiene backen.

Vanillecreme:

1. Milch aufkochen.

2. Bindemittel mit einem Sieb einstreuen.

3. Ingwer sehr fein reiben und in die Milch geben.

4. Vanillezucker, Eigelb und Honig einrühren und abschmecken. Nicht mehr aufkochen. Zum Kirschplotzer servieren.

  • Je Portion: 1273 kJ, 304 kcal, 41 g Kohlenhydrate, 8 g Eiweiß, 12 g Fett

Kirschplotzer-Rezept – süßer Auflauf mit Vanillesoße

In unserem Rezept wird der Teig für die köstliche Nachspeise mit Mehl und Grieß hergestellt, Sie können ihn aber auch – wie früher üblich – mit altbackenem Brot oder Brötchen zubereiten. Unser Kirschplotzer wird mit Vanillecreme serviert!

Kirschplotzer-Rezept mit altem Brot oder Teig zubereiten

Der Kirschplotzer oder auch Kirschenmichel ist ein traditionelles Gericht aus dem süddeutschen Raum, das oft der Resteverwertung dient. Hartes Gebäck oder Zwieback finden in dem Auflauf eine schmackhafte und schnelle Verwendung: Einfach Eier mit Butter und Zucker schaumig rühren und mit Milch, Kirschen sowie Zimt mit dem klein geschnittenen Brot vermengen – schon geht es nach wenigen Minuten in den Backofen. Mit mehr Geschmack oder besonders saftig lässt sich der Kirschplotzer auch mit Kirschwasser oder -saft zubereiten – wie in diesem Kirschplotzer-Rezept. Es kommt ohne Eier, Butter und Milch aus und eignet sich daher auch für eine vegane Ernährung. Die Schokoraspel lassen Sie einfach weg oder verwenden vegane Schokotropfen.


Tipps: Sie haben Appetit auf noch mehr köstliche Süßspeisen aus Süddeutschland bekommen? Dann probieren Sie doch einmal einen Ofenschlupfer oder backen Sie einen Zwetschgendatschi – nach unserem Rezept mit einem Mürbeteig.


Süßes Hauptgericht – Kirschplotzer-Rezept

Wenn Sie für Ihren Kirschplotzer kein Weißbrot vom Vortag verwenden, sondern Dinkelvollkornmehl wie in unserem Rezept, eignet sich der Auflauf besonders gut als sättigendes Hauptgericht: Servieren Sie ihn am besten ofenwarm und kochen Sie während des Backens eine frische Vanillecreme. Als Vorspeise bietet sich eine deftige Suppe an. Im Sommer schmeckt der Kirschplotzer auch kalt und mit selbst gemachtem Vanilleeis. Als Früchte können Sie übrigens nicht nur Kirschen aus dem Glas verwenden, sondern auch die getrocknete Variante. Weichen Sie diese aber über Nacht ein. Eine weitere tolle Idee für eine Hauptspeise mit den roten Früchten ist unser Nudel-Kirsch-Auflauf mit Mandeln und Semmelbröseln.


Tipps: Sie mögen keine Kirschen? Als ähnliche Alternative zum Kirschplotzer-Rezept bietet sich unser englischer Brotauflauf – ganz ohne Obst – oder ein süßer Bananen-Grießauflauf an.

Mix-Teller-Rezept

Dieses Rezept entspricht dem EDEKA Mix-Teller-Schema - für den richtigen Mix an Lebensmitteln und eine ausgewogene Ernährung zum Sattessen.

So funktioniert das Mix-Teller-Konzept