Wir lieben Lebensmittel

Kartoffelcreme

Bereiten Sie Kartoffeln auf griechische Art zu! Unsere Kartoffelcreme bekommt durch Knoblauch, Oliven und Kräuter ein würziges, mediterranes Aroma.

  • Zubereitungszeit: 40 Min
  • Fertig in: 40 Min
  • Schwierigkeitsgrad: einfach

Zutaten

Zutaten für:
4 Portionen
  • 300 g Kartoffeln, mehlig kochend
  • 3 Knoblauchzehen
  • 20 g Oliven, grün
  • 20 g Oliven, schwarz
  • 6 EL Gemüsefond
  • 4 EL Olivenöl, kalt gepresst
  • 1 TL Zitronensaft
  • 1 EL Dill
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 EL Petersilie

Zubereitung

1. Die Kartoffeln gründlich waschen, in einen Topf geben, mit Wasser bedecken, aufkochen, Hitze reduzieren und zugedeckt ca. 20 Minuten kochen. Abgießen, ausdampfen lassen und schälen. Mit einer Gabel zerdrücken.

2. Knoblauch schälen und fein hacken. Oliven fein würfeln.

3. Knoblauch, Oliven, Gemüsefond, Zitronensaft, Dill, Salz, Pfeffer und Petersilienblättchen unter die Kartoffeln mischen.

4. Dazu passt knuspriges Fladenbrot. Die Kartoffelcreme schmeckt auch gut zu gegrilltem oder gebratenem Fisch.

Tipp: Entdecken Sie weiter griechische Rezepte und probieren Sie auch dazu unser leckeres Aioli-Rezept.

  • Je Portion: 862 kJ, 206 kcal, 13 g Kohlenhydrate, 2 g Eiweiß, 16 g Fett, 0 mg Cholesterin, 2 g Ballaststoffe

Kartoffelcreme-Rezept – als Dip oder Beilage genießen

Unsere Kartoffelcreme nach griechischer Art schmeckt lecker mit Fladenbrot, zu Fleisch und gegrilltem oder gebratenem Fisch. Als Vorspeise oder zu einem Hauptgericht serviert, sorgen Knoblauch, Oliven und Kräuter für die gewünschte Würze.

Auf die richtige Knolle kommt es an – Kartoffelcreme-Rezept

Unser griechisches Kartoffelcreme-Rezept bereiten Sie am besten mit mehlig kochenden Kartoffeln zu. Festkochende und vorwiegend festkochende Kartoffeln sind hierfür nicht geeignet. Warum? Die drei verschiedenen Kartoffelsorten unterscheiden sich durch ihren Stärkegehalt. Und je höher der Stärkegehalt einer Kartoffel, desto mehliger wird sie beim Kochen. Da unsere Kartoffelcreme weich und cremig gegessen wird, ist die lockere Konsistenz von mehlig kochenden Kartoffeln für die Zubereitung unseres Rezepts perfekt. Auch für Kartoffelcremesuppe, Püree und um daraus Gnocchi zu formen, eignen sich mehlige Sorten besser. Festkochende Kartoffeln dagegen sind, wie der Name schon sagt, etwas fester und daher nach dem Kochen sehr schnittfest. Sie sind die richtige Wahl für Salate oder Pellkartoffeln. Vorwiegend festkochende Kartoffeln liegen zwischen den beiden anderen Varianten und können gut für Aufläufe oder Eintöpfe verwendet werden.

Kartoffelcreme-Rezept – zerdrücken, pürieren oder stampfen?

Die Konsistenz der Kartoffelcreme wird nicht nur durch die Auswahl der Kartoffelsorte beeinflusst, sondern auch durch die Art der Zubereitung. Für unsere Kartoffelcreme wird die  gekochte Knolle mit einer Gabel zerdrückt. Sie können aber auch einen Kartoffelstampfer oder eine Presse nehmen. Mit der Presse wird das Püree besonders fein. Möchten Sie eine noch cremigere Konsistenz erreichen, können Sie gern etwas mehr Flüssigkeit in Form von Gemüsebrühe oder Olivenöl hinzugeben  – so wird die Masse noch sämiger. Soll ihre Creme hingegen etwas mehr Biss haben, verwenden Sie am besten einen Stampfer. Nur eines sollten Sie nicht tun: Die Kartoffeln mit einem Stabmixer pürieren. Dabei werden nämlich die Stärkezellen der Kartoffeln aufgebrochen, so dass Klebereiweiß austritt, was den Brei klebrig und zäh macht.