Wir lieben Lebensmittel

Kardamom-Hefezopf

Nicht nur zu Ostern schmeckt ein Hefezopf zum Frühstück oder Nachmittagskaffee. Lassen Sie sich auf edeka.de von den Rezepten für das Gebäck inspirieren.

  • Zubereitungszeit: 140 Min
  • Fertig in: 2 Stunden 20 min
  • Schwierigkeitsgrad: mittel

Zutaten

Zutaten für:
8 Portionen
  • 8 Kardamomkapseln
  • 150 g Zucker
  • 200 ml Milch
  • 100 g Butter
  • 600 g Weizenmehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 2 Eier

Zubereitung

1. Kardamom aus den Kapseln lösen und im Mörser fein zerdrücken. Zucker und Kardamom vermischen. Milch, 75 g Kardamom-Zucker und Butter erwärmen. Mehl, Hefe, Eier und warme Milch-Butter (5 EL davon zum Bepinseln beiseite stellen) mit den Knethaken des Mixers zu einem glatten Teig verkneten. Abgedeckt an einem warmen Ort 45 Minuten gehen lassen, bis sich der Teig verdoppelt.

2. Dann auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu 3 Strängen rollen. Teigstränge nebeneinander legen, am oberen Ende zusammendrücken und die äußeren Stränge über dem mittleren zu einem Zopf schlagen.

3. Nun weitere 45 Minuten zugedeckt an einem warmen Ort gehen lassen. Mit der restlichen Milch bestreichen. Im heißen Ofen bei 190 Grad (Umluft 170 Grad) 35 Minuten backen. Etwas abkühlen lassen und genießen.

Toll dazu passen unsere Marmeladen-Rezepte!


Probieren Sie auch unser Rezept für Osterlamm aus Rührteig, leckere Quarkbällchen, Zimtschnecken mit würziger Möhrenfüllung und dieses Krapfen-Rezept aus! Auch sehr lecker schmeckt unser Haferflockenkuchen.

Tolle jüdische Rezepte finden Sie hier.

Entdecken Sie weitere Backideen zu Ostern, wie dieses Osterkuchen-Rezept, oder unserenOsterkranz!

Backen mit Dinkel: Dinkelbrot

Beilagentipp:

Den frischen Hefezopf mit Butter und einer Rhabarber-Vanille-Marmelade servieren.

  • Je Portion: 1930 kJ, 461 kcal, 74 g Kohlenhydrate, 29 g Eiweiß, 14 g Fett, 87 mg Cholesterin, 3 g Ballaststoffe

Hefezopf-Rezept: feiner Kuchen zu Ostern und zum Kaffee

Bunte Eier, Schokohasen und ein lockerer Hefezopf: Diese Leckereien gehören für viele zu Ostern. Das traditionelle Festtagsgebäck macht sich aber auch ganzjährig gut auf der Kaffeetafel oder zum Frühstück.

Hefezopf-Rezept – gefüllt und pur ein Genuss

Ein Hefezopf schmeckt nicht nur köstlich, er wertet jede Kuchentafel auch optisch auf. Das dekorative Flechtwerk aus Teig lässt sich gezielt als essbare Tischdekoration einsetzen. Das gilt besonders für gefüllte "Striezel", wie die Kuchen in Österreich und Bayern genannt werden. Backen Sie zum nächsten Fest einen Osterzopf mit 3 Füllungen – unser Rezept erklärt Schritt für Schritt in Wort und Bild, wie Sie den Zopf mit Nuss, Mohn und Marzipan füllen, richtig flechten und so ein kleines Kunstwerk schaffen. Der Hingucker ist perfekt für den Osterbrunch mit der ganzen Familie geeignet. Was noch gut auf den festlich gedeckten Tisch passt, verraten unsere Tipps und Rezepte für ein frühlingsfrisches Osterbuffet.


Für das ausgedehnte Sonntagsfrühstück müssen Sie ja nicht gleich einen nach allen Regeln der Kunst gefüllten Zopf zubereiten. Auch pur schmeckt das Hefegebäck köstlich und lässt sich ganz nach Geschmack mit Butter, Marmeladen und süßen Aufstrichen veredeln. Für den Teig brauchen Sie als Zutaten nur Mehl, Zucker, Milch, Hefe, Eier, Butter und etwas Salz. Statt frischer Hefe können Sie auch Trockenhefe verwenden und als zusätzliches Triebmittel Backpulver zusetzen. Die Milch bildet nicht nur die flüssige Komponente für den Teig, sondern sorgt auch für eine schöne Oberflächenbräunung. Dazu bestreichen Sie den Hefezopf vor dem Backen mit Milch.

Hefezopf-Rezept: So geht der Teig gut auf

Neben dem Grundrezept für einen Hefezopf gibt es etliche Varianten, um das Backwerk zu verfeinern. So können Sie Rosinen in den Teig geben, Gewürze wie Kardamom, Zimt und Nelke oder eine raffinierte Füllung wählen. Probieren Sie zum Beispiel unser Rezept für einen Orangen-Pistazien-Zopf aus und lernen Sie eine ganz neue Geschmacksnote in dem Kuchenklassiker kennen. Wenn Sie sich vegan ernähren, gibt es natürlich auch ein Hefezopf-Rezept ohne Ei und Milch. Mit veganer Margarine und Pflanzenmilch aus Soja oder Hafer gelingt der Striezel sehr gut. Beim Mehl dürfen Sie ebenfalls flexibel sein und statt Weizen- gerne feines Dinkelmehl verwenden.


Sie haben Bedenken, dass Ihr Hefeteig nicht aufgeht? Keine Sorge, wenn Sie dem Teig immer genügend Zeit zum Gehen lassen, kann nichts passieren. Ein häufiger Fehler ist es, die Zubereitungszeit hier verkürzen zu wollen, indem der Teig bei zu hohen Temperaturen in den Ofen gestellt wird. Jenseits der 50-Grad-Marke kann die Hefe ihre Funktion nicht mehr erfüllen. Besonders locker wird Ihr Zopf übrigens, wenn Sie den Vorteig sowie den fertigen Teig jeweils vor und nach dem Flechten gehen lassen – aller guten Dinge sind drei.