Wir lieben Lebensmittel

Kalter Hund

Bereiten Sie mit unserem Kalter Hund-Rezept einen leckeren Kuchen ohne Backen zu! Wie der Schichtkuchen aus Keks und Kakaomasse gelingt, erfahren Sie hier.

  • Zubereitungszeit: 40 Min
  • Fertig in: 5 Stunden 40 min
  • Schwierigkeitsgrad: mittel

Zutaten

Zutaten für:
12 Portionen

Für den Kekskuchen:

  • 200 g Vollmilch-Couverture
  • 200 g Kokosfett
  • 100 g Puderzucker
  • 1 TL Vanillezucker
  • 80 g Kakaopulver
  • 250 g Butterkekse
  • 50 g Couverture, weiß

Außerdem:

  • 1 Kastenform
  • Backpapier

Zubereitung

1. Die Kuvertüre sowie das Kokosfett grob hacken und zusammen mit Puderzucker und Vanillezucker in einem Topf schmelzen. Das Kakaopulver langsam unterrühren. Die flüssige Schokoladenmasse in eine Rührschüssel füllen und kurz abkühlen lassen.

2. Die Kastenform mit Backpapier auslegen.

3. Die Schokoladenmasse und die Kekse abwechselnd in der Kastenform schichten.

4. Den Schichtkuchen abgedeckt über Nacht in den Kühlschrank stellen.

5. Am nächsten Tag die weiße Kuvertüre über dem Wasserbad schmelzen und den kühlen Schichtkuchen derweil auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech stürzen.

6. Mit einem Löffel die weiße Schokolade in Schlieren über dem Kuchen verteilen und für ca. 20 Minuten kaltstellen. Den kalten Hund in Scheiben schneiden und genießen.

Probieren Sie auch unser Rezept für getränkten Butterkuchen , Windbeutel, Petit Fours, Franzbrötchen, Baumkuchen, dieses Sachertorte-Rezept und unseren leckeren Marmorkuchen aus!


Weitere Kuchen-Rezepte und köstliche Dessert-Rezepte finden Sie hier!

  • Je Portion: 1624 kJ, 388 kcal, 36 g Kohlenhydrate, 5 g Eiweiß, 26 g Fett, 23 mg Cholesterin, 3 g Ballaststoffe

Schichtkuchen ohne Backen – Kalter Hund-Rezept

Mit Butterkeksen und Kakao können Sie mit unserem Kalter Hund-Rezept ganz leicht einen Kuchen ohne Backen zubereiten. Der Schichtkuchen ist dank seiner schnellen und unkomplizierten Vorbereitung für kleine und große Feste geeignet.

So gelingt Ihr Kalter Hund!

Ob "Kalte Schnauze", "Kalter Igel" oder "Kellerkuchen" – der "Kalte Hund" hat viele Namen, aber etwas bleibt immer gleich: Der Kuchen wird aus geschichteten Keksen und Kakaomasse gefertigt. Bei der Zubereitung sollten Sie darauf achten, dass Ihre Kastenform vor dem Befüllen mit Backpapier oder Frischhaltefolie ausgekleidet ist. So lässt sich der Kuchen nach dem Abkühlen problemlos stürzen.


Tipps: Wenn Sie die Kastenform vor dem Auskleiden mit Frischhaltefolie mit etwas Öl einfetten, haftet die Folie besser in der Form und verrutscht nicht. Beginnen Sie beim Schichten mit der Kakaomasse, bekommt Ihr Kuchen eine gleichmäßige Oberfläche. Die letzte Schicht sollte ebenfalls aus Kakao bestehen. Sie können Ihren Schichtkuchen nach dem Stürzen entweder – wie in unserem Kalter Hund-Rezept – mit weißer Konfitüre veredeln oder mit Kakaopulver bestäuben.


Kalter Hund-Rezept – ein Kuchen, viele Möglichkeiten

Kuvertüre, Kokosfett und Puderzucker bilden die Grundzutaten unseres Kalter Hund-Rezeptes. Möchten Sie neben dem klassischen Kalten Hund mal eine andere Variante zubereiten, dann probieren Sie den Kalten Hund mit Früchten. Mit 350 g weißer Schokolade, 30 ml Milch und 150 g Himbeersoße anstelle von Vollmilch-Kuvertüre und Kakao können Sie den Kalten Hund mit Butterkeksen oder – wie in unserem Keks-Erdbeer-Tiramisu-Rezept – mit Vollkornkeksen zubereiten.

Tipp: Verwenden Sie Konfitüre für einen fruchtigen Kalten Hund! Zu dem Schichtkuchen aus weißer oder dunkler Kuvertüre passen Aufstriche aus Orangen und Zitronen, Pfirsichen und Mangos, Brombeeren und Heidelbeeren als auch aus Johannisbeeren oder Stachelbeeren. Unsere Erdbeer-Schokoladen-Konfitüre passt hervorragend zu einem Kalten Hund mit weißer Schokolade. Wenn Sie keine Butter- und Vollkornkekse mögen, können Sie Ihren Kalten Hund auch mit Doppelkeksen oder mit dunklen Keksen mit Milchcreme-Füllung zubereiten. 

EDEKA Produkt aus diesem Rezept