Wir lieben Lebensmittel

Geschmorte Rehkeule

Mit unserem Rehkeulen-Rezept zaubern Sie ein feines Wildgericht auf die Teller Ihrer Gäste. Genießen Sie geschmortes Reh und pochierte Birnen!

  • Zubereitungszeit: 40 Min
  • Fertig in: 2 Stunden 0 min
  • Schwierigkeitsgrad: mittel

Zutaten

Zutaten für:
4 Portionen

Für die Rehkeule:

  • 1,3 kg Hirsch- oder Rehbraten aus der Keule
  • Salz, Pfeffer
  • 1 TL Rosmarinnadel, fein geschnitten
  • 1 TL Thymian, fein gehackt
  • 3 EL Pflanzenöl
  • 120 g Zwiebeln
  • 150 g Karotten
  • 100 g Knollensellerie
  • 20 g Tomatenmark
  • 5 Wacholderbeeren
  • 3 Pimentkörner
  • 2 Lorbeerblätter
  • 150 ml Rotwein
  • 500 Wildfond
  • 50 g Johannisbeergelee
  • 1 TL Speisestärke

Für die Birnen:

  • 2 Birnen
  • 50 Weißwein, trocken
  • 1 unbehandelte Zitrone, davon die abgeriebene Schale
  • 25 g Zucker
  • 60 g Johannisbeergelee

Zubereitung

1. Die ausgelöste Rehkeule von allen lockeren Häutchen befreien. Mit Salz, Pfeffer und den Kräutern einreiben. Mit Küchengarn locker binden.

2. Das Öl in einem Schmortopf erhitzen und die Keule darin von allen Seiten anbraten. Das Gemüse putzen, bzw. schälen und grob zerkleinern, zur Keule geben und leicht Farbe nehmen lassen. Tomatenmark einrühren und kurz mit anrösten.

3. Wacholderbeeren, Pimentkörner und Lorbeerblätter einlegen. Mit dem Rotwein ablöschen, etwas einkochen lassen, dann den Wildfond angießen. Johannisbeergelee einrühren.

4. Den Topf ohne Deckel bei 200 Grad in den vorgeheizten Ofen schieben und die Keule in kurzen Abständen mit Hilfe einer Schöpfkelle mit dem Wildfond übergießen. Nach etwa 15 Minuten den Topf verschließen, die Hitze auf 160 Grad reduzieren. Die Keule 80 Minuten schmoren und dabei noch 1 bis 2 mal wenden. Hat das Fleisch eine Kerntemperatur von 80 Grad erreicht, aus dem Topf heben und in Alufolie einschlagen.

5. Die Sauce durch ein feines Sieb passieren, nach Belieben noch etwas einkochen lassen. Mit der in wenig Wasser angerührten Speisestärke binden und abschmecken.

6. Für die pochierten Birnen diese schälen, längs samt Stiel halbieren, und Kerngehäuse entfernen. Wein mit 250 ml Wasser, Zitronenschale und Zucker aufkochen. Birnen einlegen, Hitze reduzieren und etwa 5 Minuten pochieren. Herausheben, gut abtropfen lassen und mit dem Gelee füllen.

7. Die Rehkeule vom Küchengarn befreien, in Scheiben schneiden und mit der Sauce und den pochierten Birnen anrichten und servieren.

Probieren Sie auch dieses leckere Hirschbraten-Rezept und entdecken Sie weitere Fleisch-Rezepte !

Tipp: Lust auf Wild? Probieren Sie dieses köstliche Rezept für Hirschgulasch mit Pilzen, Wildschweinbraten oder unsere tollen Herbst-Rezepte!

Lecker zu Wild: Unsere Polenta-Rezepte

Entdecken Sie auch dieses Rezept für Burgunderbraten !

Entdecken Sie auch unser Rezept für Krustenbraten mit Rosmarin !

  • Je Portion: 2470 kJ, 590 kcal, 34 g Kohlenhydrate, 85 g Eiweiß, 8 g Fett, 242 mg Cholesterin, 4 g Ballaststoffe

Rehkeulen-Rezept – in Gemüse geschmortes Wild genießen

Möchten Sie besonders mildes Wild genießen, ist Reh die perfekte Wahl. Im Ofen zusammen mit Gemüse geschmort, wird Ihr Rehbraten wunderbar zart. Bereiten Sie mit unserem Rehkeulen-Rezept ein köstliches Wildgericht zu.

Rehkeulen-Rezept – das ist wichtig bei der Zubereitung

Rehfleisch ist ein echter Genuss: Das Fleisch ist sehr fettarm und reich an Eiweiß. Vor allem im Herbst und Winter ist Rehbraten, zum Beispiel aus dem Rehrücken oder der Keule, ein köstliches Gericht aus dem Backofen. Wildfleisch sollte beim Kauf frisch sein und eine kräftige rote Farbe besitzen, weiß unser EDEKA-Experte Max Ehmke und erklärt Ihnen, worauf Sie beim Kauf von Wildfleisch achten sollten: Das Fleisch darf keinen starken Eigengeruch verströmen und nicht metallisch glänzen. Bei Rehfleisch – und allen anderen Wildfleischsorten – ist es zudem sehr wichtig, dass Sie das Fleisch immer durchgaren und auf keinen Fall roh verzehren. So stellen Sie sicher, dass eventuell vorhandene Krankheitserreger unschädlich gemacht werden. Fertig gegartes Fleisch erkennen Sie daran, dass es eine Kerntemperatur von etwa 80 Grad Celsius hat. Tipp: Verwenden Sie ein Fleischthermometer, um den Gargrad Ihres Wildbratens im Blick zu behalten. Stechen Sie damit in der Mitte des Fleischstücks ein. Wenn Sie das Fleisch einstechen, sollte ein klarer Saft austreten, der nicht mehr rosa ist. Alternativ können Sie die Garprobe auch mit einer Nadel machen.

Fleischsorten für Hirschgulasch, Rehkeule & Ragout

Wenn Sie zum ersten Mal Wildfleisch zubereiten möchten, ist Reh eine gute Wahl. Aber probieren Sie ruhig auch andere Sorten wie Wildschwein, Hirsch, Hase oder Wildkaninchen – sogenanntes "Haarwild" – oder "Federwild" wie Wildgänse oder Fasane. Im Herbst und Winter bekommen Sie frisches Wildfleisch in besonders großer Auswahl, da die Hauptjagdzeit im September beginnt und bis Januar andauert. Für das Garen im Ofen eignet sich Fleisch vom Hals, der Keule, dem Rücken oder der Schulter. Für Schmorgerichte wie ein herbstliches Gulasch vom Hirsch oder ein Ragout bieten sich zudem Stücke aus der Hüfte, dem Vorderbein oder Bauch an. Unser feines Rehragout mit Blutorangen wird mit einem Stück aus der Keule zubereitet. Zum Kurzbraten genügt es, das Fleisch vorher mit etwas Salz und Pfeffer zu würzen. Tipp: Auch gefrorenes Wild können Sie sehr gut zubereiten. Am besten lassen Sie das Fleisch zugedeckt langsam im Kühlschrank auftauen, die dabei entstehende Flüssigkeit sollten Sie einer Schüssel sammeln und anschließend wegschütten.

EDEKA Produkt aus diesem Rezept