Wir lieben Lebensmittel

Gebratene Forellen

Gebraten schmeckt Forelle einfach köstlich: Unser Rezept zeigt Ihnen, wie der beliebte Fisch außen kross und innen schön weich wird – ohne zu zerfallen.

  • Zubereitungszeit: 30 Min
  • Fertig in: 30 Min
  • Schwierigkeitsgrad: mittel

Zutaten

Zutaten für:
4 Portionen
  • 4 Regenbogen-Forellen
  • 1 EL Zitronensaft
  • Salz
  • Pfeffer
  • 2 EL Weizenmehl
  • 3 EL Pflanzenöl
  • 30 g Butter
  • 1 TL Rosmarinnadeln
  • 1 TL Zitronensaft
  • 125 g Saure Sahne
  • 1 EL Petersilie

Zubereitung

1. Forellen von innen und außen gründlich unter fließendem kaltem Wasser waschen und mit Küchenpapier trocken tupfen. Die Bauchhöhle der Fische jeweils mit Zitronensaft einstreichen und mit Salz und Pfeffer würzen. Kühl stellen.

2. Das Mehl auf einen tiefen Teller schütten. Die Forellen nacheinander im Mehl wenden und das überschüssige Mehl jeweils gründlich abklopfen. In einer großen Pfanne das Öl und die Butter erhitzen, die Forellen darin von jeder Seite 6-7 Minuten braten. Die Fische wiederholt mit Bratfett beträufeln, bis der Fisch eine knusprig-braune Kruste hat. Forellen aus der Pfanne heben und warm stellen.

3. Gehackten Rosmarin, Pfeffer und Zitronensaft in die Pfanne geben und mit 50 ml Wasser kurz aufkochen lassen. Hitze reduzieren, saure Sahne zugeben, unterrühren, nochmals abschmecken.

4. Die Forellen mit der Petersilie bestreuen und mit der Sauce anrichten und servieren.

Beilagentipp:

Dazu passen Salz- oder Pellkartoffeln und ein knackiger Salat.



Backen statt braten: Probieren Sie auch unser Rezept für Forelle im Backofen!

  • Je Portion: 1972 kJ, 471 kcal, 7 g Kohlenhydrate, 45 g Eiweiß, 29 g Fett, 155 mg Cholesterin, 0 g Ballaststoffe

Forelle gebraten: Rezept für knusprigen Fisch

Auf den Punkt gegarte, gebratene Forelle ist außen kross und innen weich – und zerfällt beim Wenden oder Servieren nicht. Mit unserem Rezept gelingt Ihnen der leckere Fisch in einer halben Stunde perfekt.

Rezepte für gebratene Forelle in der Pfanne und aus dem Ofen

Ganze Forellen zu braten kann eine Herausforderung sein. Wenn der Fisch nicht richtig vorbereitet und gewendet wird, dann bleibt die Haut am Pfannenboden kleben und er zerfällt. Mit ein paar einfachen Tricks lässt sich das verhindern.

Das Geheimnis liegt in der Zubereitung nach Müllerinart, wie sie in unserem Rezept für gebratene Forelle beschrieben ist: Hierbei wird der Fisch nach dem Würzen des Bauchraums mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft in Mehl gewendet und dann in reichlich Butter oder Öl gebraten. Das Mehl festigt die Oberfläche und fördert die Entwicklung von Röstaromen. Damit die Forellen nicht zerfallen, ist es wichtig, dass Sie den Fisch nicht zu früh wenden.

Den richtigen Wende-Zeitpunkt erkennen Sie daran, dass das Fleisch nur noch in der Mitte etwas glasig aussieht. Zum Wenden sollten Sie immer zwei Bratwender benutzen, um die Forelle beim Umdrehen zu stabilisieren.


Tipp: Forelle Müllerinart entwickelt beim Braten einen feinen Fischgeschmack, der nicht viel Würze bedarf. Etwas Mandelbutter und Zitronensaft genügen. Wenn Sie bezüglich der richtigen Bratdauer unsicher sind, lassen sich Forellen nach dem Anbraten auch im Backofen fertig garen. Unser Rezept für Forellen mit Mandeln zeigt, wie es geht.


Forellen-Rezepte – Fisch braten und grillen

Möchten Sie Ihre Forellen grillen, empfehlen wir Ihnen unser Rezept für gefüllte Regenbogenforelle. Eine Füllung aus Zitronenscheiben, Rosmarin, Thymian und Salbei verleiht dem Fisch ein köstliches Kräuteraroma. Für Forelle vom Grill verwenden Sie am besten einen Fisch-Grillwender und garen den Fisch mit indirekter Hitze.


Gebratene-Forellen-Rezept: Fischfilets zubereiten

Braten Sie statt ganzen Fischen Forellenfilets, bleiben diese durch leichtes Mehlieren ebenfalls weniger haften. In einer beschichteten Pfanne und bei mittlerer Hitze gegart, können Sie die Filets auch ohne Mehlmantel garen. Tiefkühlfisch bleibt fester, wenn Sie ihn über Nacht langsam im Kühlschrank auftauen lassen. Die Bratdauer ist in jedem Fall kurz, im Rezept für gebratenes Lachsforellenfilet liegt sie bei nur zwei bis drei Minuten pro Seite. Alternativ können Sie Filets natürlich auch backen.


Tipps: Auf Gemüse gebettet, garen Sie die Beilagen im Ofen gleich mit. Zu Forellen passen zum Beispiel Kartoffeln, Süßkartoffeln, Fenchel und Tomaten besonders gut.