Wir lieben Lebensmittel

Cakepops

Cake Pops, kleine Kuchen am Stil, gelingen mit oder ohne Maker. Ob Anfänger oder Profi – mit einfachen oder aufwendigen Kreationen versüßen Sie jede Party.

  • Zubereitungszeit: 20 Min
  • Fertig in: 140 Min
  • Schwierigkeitsgrad: einfach

Zutaten

Zutaten für:
20 Portionen
  • 300 g Biskuitboden
  • 60 g Butter, weich
  • 125 g Frischkäse, natur
  • 100 g Puderzucker
  • 150 g Zartbitterschokolade

Außerdem zum Verzieren:

  • Zuckerperlen, bunt
  • Kokosflocken
  • Schokoladenstreusel
  • Zuckersterne

Zubereitung

1. Den Biskuit oder Rührkuchen fein zerbröseln. Butter, Frischkäse und Puderzucker mit dem Handrührgerät vermischen und in die Kuchenbrösel einarbeiten. Etwa 20 Kugeln formen, in Folie einwickeln und im Kühlschrank 2 Stunden kalt stellen.

2. In der Zwischenzeit 4 Schälchen mit bunten Zuckerperlen, Kokosflocken, Schokoladenstreuseln und bunten Zuckersternen füllen. Die Schokolade hacken und über einem heißen Wasserbad schmelzen. Jeweils einen Lutscher-Stiel in jede Teigkugel stecken, in die Schokolade tauchen und zum Trocknen in einen Styroporblock stecken. Kurz bevor die Schokolade anzieht, die Cake Pops abwechselnd in die vorbereiten Schalen mit den Verzierungen wälzen.

Entdecken Sie weitere Trendgebäcke wie zum Beispiel Macarons, Petit Fours, Donuts mit Zuckerguss, Brownies oder Franzbrötchen von Bloggerin Kathi. Und überraschen Sie Ihre Gäste bei der nächsten Feier mit unserem Naked Cake mit Beeren oder einem anderen unserer tollen Geburtstagsrezepte.

Lust auf Biskuit? Entdecken Sie unsere Biskuit-Rezepte!

  • Je Portion: 670 kJ, 160 kcal, 20 g Kohlenhydrate, 2 g Eiweiß, 8 g Fett, 14 mg Cholesterin, 0 g Ballaststoffe

Cake-Pops Rezept – Süßigkeit oder Dekoration?

Obwohl sie längst in aller Munde sind, fragen sich noch immer einige: Was sind eigentlich Cake-Pops? Die kleinen Kuchen am Stil, auch Kuchenlollis genannt, erfand eine Bloggerin aus Amerika. Sie schmecken himmlisch und eignen sich bestens zur Dekoration

Cake Pops: frohe Kunde aus Amerika

Die Amerikanerin Angie Dudley gilt als Erfinderin der Cakepops. In ihrem Blog stellte sie im Jahr 2008 kleine pinkfarbene Kuchen am Stil vor. Das Foto löste wahre Jubelstürme bei den Lesern aus und die Cake Pops traten eine internationale Karriere an. Das Grundrezept ist denkbar einfach. Aus zerbröseltem Rührkuchen, Frischkäse, Schokolade und Zuckerguss formen Sie Kugeln. In jede Kugel kommt ein Stil. Dann wird glasiert und verziert. Dennoch schrecken viele Hobby-Konditoren vor der Zubereitung zurück. Zu aufwendig scheint die Herstellung der Minitorten. Tatsächlich ist die liebevolle Dekoration ein entscheidender Schritt. Doch geht es dabei nicht darum einen Preis zu gewinnen und noch kein Bäcker fiel vom Himmel. Probieren Sie sich einfach aus: je nach Motto, Anlass, Lust und Laune. Ob kleine Krümelmonster, Pandabären oder Fußbälle, ob Igel oder glamouröse Kugeln mit Glitzerdekor – Ihrer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Inzwischen sind unter hartgesottenen Bäckern regelrechte Wettbewerbe ausgebrochen.


Mit Cake-Pops erstaunen Sie Ihre Gäste

Besonders einfach ist die schnelle Herstellung mit einem sogenannten Cake Pops-Maker, ein modernes Küchengerät, das nach dem Waffeleisen-Prinzip funktioniert. Einfach mit Teig befüllen und die Maschine übernimmt das Backen und gleichzeitig das Formen professioneller Kugeln. Aber natürlich gelingen die süßen kleinen Kuchen auch ohne Maker. Außerdem muss es keine Kugel sein. Gestalten Sie Herzen, Fische, Ostereier oder Katzenköpfe. Perfekt sind Cake-Pops für eine Party oder Feste als Vorspeise, Dessert oder auf dem Buffet. Vor allem Kinder freuen sich über das farbenfrohe, fantasievolle Naschwerk. Tipp für Anfänger: runde Cakepops mit bunten Streuseln. Leicht, aber wirkungsvoll. Das Zubehör und das Rezept finden Sie bei EDEKA. Neben Zuckerherzen, Schoko-Streuseln oder Perlen hält das Backregal auch die Stile bereit. Sie bestehen meist aus Holz. Ihnen fehlt die Zeit? Schließlich müssen Sie erst den Kuchen backen, bevor Sie sich an die kugelige Variante der Cupcakes machen können. Dann gehen Sie in zwei Schritten vor. Beispielsweise backen Sie den Kuchen am Vorabend und machen sich dann am nächsten Tag an die Dekoration.