Wir lieben Lebensmittel

Burgunderbraten

Kochen Sie am Sonntag oder wenn Gäste kommen etwas Besonderes: Unser Rezept für Burgunderbraten verwöhnt den Gaumen mit einem feinen Rotweinaroma.

  • Zubereitungszeit: 45 Min
  • Fertig in: 15 Stunden 0 min
  • Schwierigkeitsgrad: mittel

Zutaten

Zutaten für:
4 Portionen

Für den Burgunderbraten:

  • 1,2 kg Rinderbraten
  • Salz
  • Pfeffer
  • 100 g Zwiebeln
  • 80 g Karotten
  • 80 g Staudensellerie
  • 1 Knoblauchzehe
  • 10 Pfefferkörner, schwarz
  • 1 Lorbeerblatt
  • 400 ml Burgunder, rot

Außerdem:

  • 40 g Staudensellerie
  • 50 g Karotten
  • 80 g Zwiebeln
  • 80 g Lauch
  • 2 EL Pflanzenöl
  • 30 g Tomatenmark
  • 200 ml Rinderfond

Zubereitung

Burgunderbraten:

1. Den Braten mit Pfeffer würzen und in einen entsprechend großen Gefrierbeutel legen.

2. Für die Marinade Zwiebel, Karotte, Staudensellerie und Knoblauch schälen bzw. putzen. Zwiebel, Karotte und Sellerie in einen Mixer feinraspeln. Das Gemüse, die Knoblauchzehe, die Pfefferkörner und das Lorbeerblatt um das Fleisch verteilen. Den Braten mit dem Rotwein aufgießen, den Beutel verschließen und mind. 1 Std. kühl durchziehen lassen.

3. Das Fleisch aus der Marinade nehmen, gut abtropfen lassen und trocken tupfen. Die Marinade durch ein Sieb gießen, die Flüssigkeit auffangen und einen Teil in die Bratenspritze aufziehen. Nun die Rotweinmarinade noch zusätzlich in den Rinderbraten injizieren.

4. Sellerie, Karotte, Zwiebel und Lauch schälen bzw. putzen und in Stücke schneiden. Das Öl in einem Bräter erhitzen und das Fleisch rundum im Öl kräftig anbraten und herausnehmen. Das vorbereitete Gemüse darin anschwitzen, das Tomatenmark einrühren und kurz mitbraten. Den Braten auf das Gemüse legen, 2/3 der Marinaden Flüssigkeit zugießen und den Braten zugedeckt im vorgeheizten Ofen bei 150 Grad Ober-/Unterhitze (Umluft 140 Grad) ca. 1,5 -2 Stunden schmoren, dabei immer wieder mit der Schmorflüssigkeit sowie der restlichen Marinade und Rinderfond übergießen.

5. Den Braten aus dem Ofen nehmen, in Folie wickeln und ca. 10 Minuten ruhen lassen. Die Schmorflüssigkeit durch ein feines Sieb in einen Topf passieren, dabei das Gemüse etwas ausdrücken. Die Sauce aufkochen und um ca. 1/3 reduzieren, evtl. leicht binden und nochmals abschmecken.

7. Den Braten in Scheiben schneiden und mit Sauce auf Tellern anrichten.

Tipp: Hervorragend passen dazu zum Beispiel Rotkohl und Salzkartoffeln.

Probieren Sie auch unser Rezept für geschmortes Kaninchen, Weihnachtsgans und Rinderschmorbraten aus!

  • Je Portion: 1813 kJ, 433 kcal, 6 g Kohlenhydrate, 40 g Eiweiß, 22 g Fett, 114 mg Cholesterin, 2 g Ballaststoffe

Burgunderbraten-Rezept: Im Wein liegt das Aroma

Veredeln Sie saftigen Rinderbraten mit einem kräftigen Rotweingeschmack: Ein Burgunderbraten verführt Sie zu kulinarischen Höhenflügen. Mit unseren Tipps bereiten Sie die feine Fleischspezialität Schritt für Schritt zu.

Wein und viel Zeit: Zutaten für das Burgunderbraten-Rezept

Geübte Köche wissen: Wein verleiht vielen Speisen ein tolles Aroma. Das gilt besonders für Fleisch, das in einer würzigen Marinade mit einem edlen Tropfen eingelegt wird. Der Klassiker in dieser Hinsicht ist ein Burgunderbraten-Rezept. Der Burgunder-Rotwein ergibt mit Gemüse, Zwiebeln, Knoblauch, Lorbeer und Pfeffer eine Beize, die das Rindfleisch zart macht und geschmacklich verfeinert. Über Nacht darin eingelegt, nimmt der Braten das Aroma gut an. Durch ein Sieb gegossen, dient die Marinade als Schmorflüssigkeit für den Rindfleischbraten.


Übergießen Sie das Fleisch beim Backen immer wieder mit Flüssigkeit: So trocknet es nicht aus und bleibt schön zart. Falls Sie einen Römertopf besitzen, können Sie sich diese Arbeitsschritte sparen und den Braten unbeaufsichtigt in dem Topf mit Deckel garen. Lassen Sie den Burgunderbraten etwa 60 bis 90 Minuten im Ofen schmoren. Mit einem Bratenthermometer können Sie den Garpunkt genau kontrollieren: Die Kerntemperatur des Bratens sollte bei 80 bis 85 Grad liegen. Aus der Schmorflüssigkeit und Bratensaft kochen Sie eine feine Sauce.

Für den Rotweinschmorbraten eignen sich am besten Fleischstücke aus der Hüfte, Hochrippe, Keule und Schulter vom Rind. Sie können aber auch Schweinefleisch aus dem Nacken oder der Keule verwenden.



Beilagen und Festtage für Ihr Burgunderbraten-Rezept

Als Beilage für Ihr Festessen schmecken rohe Klöße besonders lecker. Da sie selbst wenig Flüssigkeit enthalten, nehmen Sie die feine Rotweinsauce perfekt auf. Aromatisches Gemüse wie Fenchel oder Apfelrotkohl ergänzt sich mit dem kräftigen Geschmack des Bratens sehr gut und bietet auch etwas fürs Auge.


Burgunderbraten passt wunderbar zu Familienfesten wie Pfingsten oder Weihnachten. Hier bildet die Spezialität eine Alternative zum traditionellen Ochsenbraten und zur klassischen Weihnachtsgans. Vor dem Anrichten auf den Tellern sollten Sie noch besonderes Augenmerk auf das Schneiden des Bratens legen. Schneiden Sie die Scheiben nicht zu dick und immer quer zur Faserung des Fleisches ab und verwenden Sie dafür ein scharfes Messer. Ein elektrisches Fleischmesser erleichtert Ihnen gegebenenfalls die Arbeit und sorgt für gleichmäßige Stücke. Reste bewahren Sie am besten in Sauce eingelegt auf, damit das Fleisch nicht trocken wird.


Tipp: Als Wein können Sie übrigens ruhig den Burgunder trinken, den Sie auch zum Kochen verwendet haben. Ansonsten passt jeder gereifte, trockene Rotwein – weitere Tipps finden Sie in der Antwort des EDEKA-Experten Matthias Baum auf die Frage Welcher Wein passt zu welchem Essen?