Wir lieben Lebensmittel

Birnen-Tarte

Sie ist eine originelle Variation des süßen Klassikers aus der französischen Küche. Probieren Sie jetzt unsere köstliche Birnentarte mit Rührteig!

  • Zubereitungszeit: 25 Min
  • Fertig in: 1 Stunde 10 Min
  • Schwierigkeitsgrad: einfach

Zutaten

Zutaten für:
12 Portionen

Für den Teig:

  • 125 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 5 EL Pflanzenöl
  • 3 Eier
  • 150 g Weizenmehl
  • 250 ml Milch

Außerdem:

  • 800 g Birnen
  • etwas Puderzucker

Zubereitung

1. Die Tarte-Form von 28 cm Durchmesser mit dem Backpapier auslegen. Den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze (Umluft 160 Grad) vorheizen.

2. Für den Teig Zucker, Vanillezucker, Öl und Eier in eine Schüssel geben, das Mehl dazu sieben und alles zu einem glatten Teig verrühren, dabei nach und nach die Milch unterrühren.

3. Birnen schälen, vierteln, das Kerngehäuse entfernen, die Birnen längs in Spalten schneiden.

4. Den Teig in die Form füllen, Oberfläche glatt streichen und die Birnen auf den Teig legen. In den Ofen schieben und etwa 45 Minuten backen. Stäbchenprobe machen!

5. Den Kuchen aus dem Ofen nehmen, lauwarm abkühlen lassen, aus der Form nehmen, mit Puderzucker besieben und in Stücke schneiden.

Lust auf mehr Rezepte mit Birnen? Probieren SIe unser Ofenschlupfer-Rezept!

  • Je Portion: 871 kJ, 208 kcal, 30 g Kohlenhydrate, 4 g Eiweiß, 8 g Fett, 53 mg Cholesterin, 2 g Ballaststoffe

Birnentarte-Rezept: Delikater Kuchen aus Rührteig

Feine Obststücke und ein weicher, goldbraun gebackener Teig: Unsere Birnentarte mit frischen Früchten und Puderzucker überzeugt sowohl geschmacklich als auch optisch und ist zu jeder Jahreszeit ein Genuss.

Die perfekte Birnentarte backen

Tarte gehört zu den Spezialitäten der französischen Küche. In ihrer ursprünglichen Form handelt es sich um einen Kuchen auf Basis von Mürbeteig. Traditionell wird die Teigmasse geschmacksneutral zubereitet, also ohne Zugabe von Salz und Zucker, sodass sich die Tarte sowohl süß als auch herzhaft belegen lässt. Charakteristisch ist immer ihre runde und flache Form, die auch unsere Birnentarte auszeichnet. Oft entscheidet allein die Form, ob eine Kuchen-Variation "Tarte" genannt wird. So existieren neben unserem Kuchen aus Rührteig auch Tarte-Varianten mit Blätterteig oder Mürbeteig wie unsere Tarte Tatin oder Kreationen mit Windbeuteln. Tartes gibt es mit vielen verschiedenen Obstsorten. Besonders originell ist zum Beispiel unsere leckere Pflaumen-Tarte mit Mandelcreme und wenn Sie es gerne sauer mögen, müssen Sie unbedingt unsere fruchtige Zitronen-Tarte probieren. Zu den Besonderheiten des Birnentarte-Rezepts gehören vor allem der lockere Rührteig und die einfache Zubereitung. Liebevoll mit Obst belegt ist der Kuchen in 25 Minuten vorbereitet und nach einer Dreiviertelstunde im Ofen kommt er goldbraun gebacken auf die Teller. Eine Prise Puderzucker unterstreicht dezent den fruchtigen Geschmack der Birnentarte und wertet sie auch optisch auf. Außerdem eignet sich Staubzucker auch hervorragend, um vermeintlich dunklere Stellen auf dem Kuchen zu bedecken. Tipp: Birnenkuchen sieht nicht nur in einer Tarteform sehr schön aus, sondern lässt sich ohne viel Aufwand auch wunderbar in Herzform backen – die ideale Überraschung für besondere Anlässe. Probieren Sie es mit unserem Birnenkuchen-Rezept selbst aus!

Birnentarte – Tipps für die Zubereitung und Aufbewahrung

Da die traditionelle französische Birnentarte aus Mürbeteig gebacken wird, ist ihr tierischer Fettanteil hoch. Für unser Birnentarte-Rezept mit Rührteig brauchen Sie hingegen keine Butter, sie wird mit Öl zubereitet. Ein paar Esslöffel Pflanzenöl reichen völlig aus, um den Teig weich und geschmeidig zu machen. Verwenden Sie dafür am besten ein geschmacksneutrales Öl mit hohem Rauchpunkt wie zum Beispiel Sonnenblumenkern- oder Rapsöl. Wenn Ihre Birnen besonders süß sind, können Sie die Zuckermenge für den Teig etwas reduzieren. So wird Ihre Birnentarte nicht ganz so süß. Nehmen Sie am besten knackige und nicht zu reife Birnen und beträufeln Sie diese mit etwas Zitronensaft – so bekommt Ihre Tarte eine feine Säure. Übrigens: Tarte schmeckt frisch – leicht abgekühlt und direkt vom Blech gegessen – am besten. Luftdicht abgedeckt können Sie Birnentarte gut aufbewahren und innerhalb der nächsten drei Tage ohne Bedenken genießen.

Ein kulinarischer Frankreich-Fan? Dann probieren Sie unsere französischen Rezepte.