Wir lieben Lebensmittel

Aioli

Aioli schmeckt hervorragend zu Fleisch, Fisch und Gemüse. Bereiten Sie die kräftige Knoblauchcreme mit dem Aioli-Rezept schnell und einfach selbst zu!

  • Zubereitungszeit: 15 Min
  • Fertig in: 15 Min
  • Schwierigkeitsgrad: einfach

Zutaten

Zutaten für:
8 Portionen
  • 4 Knoblauchzehen
  • 0,5 TL Senf, mittelscharf
  • 1 Spritzer Zitronensaft
  • 1 Ei
  • Salz
  • Pfeffer
  • 200 ml Olivenöl, kalt gepresst
  • 1 EL Petersilie

Zubereitung

1. Knoblauch schälen und sehr fein würfeln oder pressen, Senf, Zitronensaft, Ei, Salz, Pfeffer und Olivenöl in einen Rührbecher geben. Mit dem Pürierstab zur Mayonnaise aufmixen.

2. In eine Schüssel umfüllen. Petersilie untermischen und nochmals abschmecken.

3. Anrichten und zu gegrilltem Fleisch, Fisch oder Gemüse servieren.

Probieren Sie dazu unser Stockbrot-Rezept.

Hier finden Sie unsere anderen Rezepte mit Knoblauch, viele weitere Dip-Rezepte und Dips und Saucen für Ihre nächste Grillparty!

  • Je Portion: 980 kJ, 234 kcal, 1 g Kohlenhydrate, 1 g Eiweiß, 26 g Fett, 26 mg Cholesterin, 0 g Ballaststoffe

Aioli-Rezept: vielseitige Knoblauchcreme

Das einfache Aioli-Rezept ist für Knoblauchfans perfekt! Die kräftige Knoblauchcreme können Sie je nach Geschmack erweitern und abwandeln. Lassen Sie sich mit Aioli-Rezepten zu vielen tollen Ideen inspirieren.

Aioli-Rezept – würzige Dips mit Knoblauch

Lieben Sie Knoblauch? Dann kommen Sie mit dem Aioli-Rezept voll auf Ihre Kosten. Schnell und einfach stellen Sie die leckere Creme selbst her und variieren nach Belieben. Das Wort Aioli soll sich aus dem katalanischen Ausdruck "all i oli" (Knoblauch und Öl) ableiten, den Zutaten einer traditionellen Aioli. Das Olivenöl wird langsam und unter ständigem Rühren zu dem im Mörser zerriebenen Knoblauch gegeben und mit etwas Salz und eventuell Pfeffer gewürzt. Damit sich die Knoblauch-Öl-Emulsion besser verbindet, lässt sich ein Eigelb als Emulgator verwenden. Die Aioli-Mayonnaise ist dann leichter verderblich und sollte kühl gelagert und möglichst am gleichen Tag verbraucht werden.

Es gibt auch Aioli-Rezepte ohne Ei: Etwas Milch sorgt dann dafür, dass sich die Zutaten nicht trennen. Ernähren Sie sich vegan, können Sie auch Sojamilch, Sojamehl oder gekochte Kartoffel als Bindemittel nutzen.


So vielfältig wie die Art der Zubereitung ist auch die Verwendung der Aioli. Die Knoblauchcreme passt hervorragend zu Fleisch und Fisch und bereichert das Spektrum der Dips und Saucen, die Speisen beim Grillen den richtigen Pfiff verleihen. Die Franzosen verfeinern Vorspeisen mit der Knoblauchpaste und in Spanien bekommen Sie Aioli in kleinen Schälchen zu Tapas gereicht. Genießen Sie die leckere Knoblauchcreme auch einfach als Aufstrich auf geröstetem Brot, zu Oliven, Schinken, Geflügelhäppchen oder anderen kleinen Schmankerln.


Lecker und gesund – Aioli

Ein frisches Aioli verleiht vielen Gerichten nicht nur die richtige Würze, sondern ist auch gesundheitsförderlich. Sowohl Knoblauch als auch Olivenöl wirken sich günstig auf die Gefäße sowie das Herz-Kreislauf-System aus und sind ein grundlegender Bestandteil vieler mediterraner Rezepte, die als besonders gesund gelten. Die Wurzelknolle enthält darüber hinaus schwefelhaltige ätherische Öle, die antimikrobiell wirken und das Immunsystem stärken. Ein leichter Genuss ist die Knoblauchcreme aufgrund des hohen Fettgehalts jedoch nicht – möchten Sie Kalorien sparen, können Sie ein Drittel der Mayonnaise durch Joghurt ersetzen.

Sie scheuen sich trotz der positiven Eigenschaften des Knoblauchs, öfters ein Aioli in den Speiseplan aufzunehmen, weil Sie den Mundgeruch fürchten? So wird der Atem wieder frisch, wenn Sie etwa zehn Minuten lang auf ein paar Blättchen Salbei, Petersilie oder Pfefferminze kauen. Getrocknete Wacholderbeeren, Fenchelsamen oder Kardamom erzielen die gleiche Wirkung.

Ganz neutralisieren lässt er sich jedoch nie, da er auch über die Haut abgegeben wird. Verwenden Sie für Ihr Aioli-Rezept daher immer möglichst frischen Knoblauch – je älter die Knolle, desto intensiver ist der Geruch.