Ihr Lieblingsmarkt

Finden Sie Ihren EDEKA-Markt

Um die Angebote und Services des EDEKA Marktes in Ihrer Nähe zu sehen, wählen Sie bitte einen Markt aus.

Holunderbeeren - vitaminreiche Früchtchen

Holunderbeeren harmonieren gut mit Birnen oder Quitten.

Es gibt 20 bis 30 Arten von Holunderbeeren. Bei uns sind schwarze Holunderbeeren am häufigsten. Man findet Holunderbeeren unter anderem an Wegrändern und auf Waldlichtungen, sowie an Ufern und in Hecken. Der stark verholzende, verhältnismäßig anspruchslose Holunderbeeren-Strauch wird bis zu acht Meter hoch. Seine schirmartigen Holunderbeeren-Blüten leuchten weiß bis gelblich. Holunderbeeren sind erst rot und werden dann schwarz.

Herkunft


Die Heimat der Holunderbeeren ist Eurasien. Holunderbeeren sind wildwachsend, gewinnen jedoch zunehmend Bedeutung auch als Obstbaukultur.

Saison


Die Holunderbeeren-Blüten werden von Mai bis Juli geerntet und sollten gleich nach dem Pflücken verarbeitet werden. Die Beeren sind im August und September reif.

Geschmack


Holunderbeeren schmecken süß-säuerlich und etwas herb.

Verwendung


Holunderbeeren sollten nicht roh gegessen werden, denn das verursacht Übelkeit. Man kann Holunderbeeren toll zu Saft und Sirup, aber auch Wein und Schnaps verarbeiten. Beliebt ist auch die Holunderbeeren-Suppe oder Holunderküchlein.

Aufbewahrung


Frische Holunderbeeren in einer verschließbaren Frischhaltebox im Kühlschrank lagern.

Haltbarkeit


Frische Holunderbeeren sind etwa 2-3 Tage haltbar. Daher sollten sie rasch verarbeitet werden. Holunderbeeren-Sirup hält sich bis zu sechs Monate.

Nährwert/Wirkstoffe


Holunderbeeren enthalten vor allem Fruchtsäuren, ätherische Öle sowie das Vitamin B6, das einen Beitrag zur mentalen Leistungsfähigkeit leistet. Darüber hinaus weisen Holunderbeeren einen hohen Gehalt an Mangan auf, einem Spurenelement, das dazu beiträgt, die Körperzellen vor oxidativem Stress zu schützen.

Rezepte mit Holunder
Holundersirup

Holundersirup selber machen

Kathi verarbeitet frische Holunderbeeren zu einem leckeren Sirup, den man als Schorle oder zum Verfeinern von süßen Speisen verwenden kann.

Zum Blog