Ihr Browser ist veraltet.

Aktualisieren Sie Ihren Browser für mehr Sicherheit, Komfort und die einwandfreie Nutzung dieser Website.

Fit in den Frühling

Frühjahrsmüdigkeit: Tipps für mehr Energie im Frühling

Die Zeichen stehen eindeutig auf Frühling: Die Tage werden länger, die Bäume blühen, die Sonne zeigt sich immer öfter. Doch statt morgens voller Energie aus dem Bett zu springen, fühlen wir uns müde und abgeschlagen. Hier sind die besten Tipps gegen Frühjahrsmüdigkeit!

Was ist Frühjahrsmüdigkeit?

frühjahrsmüde Frau
Folgen einer Melatonin-Überdosis

Biologisch gesehen erwacht unser Organismus nach der kalten Jahreszeit aus einem kleinen Winterschlaf und der Körper muss sich im Früjahr erst wieder an die geänderten Gegebenheiten anpassen. Wechselnde Außentemperaturen fordern dem Kreislauf einiges ab, der Blutdruck kann schwanken. Hinzu kommt eine Hormonumstellung: Noch produziert unser Körper aufgrund des fehlenden Sonnenlichts den Müdemacher Melatonin. Die Produktion des Glückhormons Serotonin kommt nur langsam in Gang. Das alles strengt an – und macht müde.
Oft geht die Frühjahrmüdigkeit sogar mit Burn-out-ähnlichen Symptomen wie Erschöpfung, Kopfschmerzen und nachlassender Leistungsfähigkeit einher. Doch im Zusammenspiel von ausreichend Schlaf, ausgewogener Ernährung und regelmäßig Bewegung an der frischen Luft lassen sich diese Folgen abmildern.

Ab in die Sonne: jetzt Vitamin D tanken

Teller mit Heringen
Heringe sind Vitamin D-Lieferanten

Vitamin D, auch wenn der Name es nicht vermuten lässt, ist ein Hormon und spielt im Kalzium- und Phosphatstoffwechsel und somit auch für die Knochen- und Zahngesundheit eine große Rolle. Ist nicht genügend Vitamin D im Körper vorhanden, fühlen wir uns womöglich schlapp – und es kann zu Knochenschäden kommen. Darüber hinaus ist Vitamin D auch gut für die Muskulatur.
In den dunklen Wintertagen kann unser Körper nicht immer ausreichend Vitamin D bilden – jetzt im Frühjahr braucht er umso mehr davon. Etwa 80 bis 90 Prozent des Bedarfs kann der Körper selbst mithilfe des Sonnenlichts herstellen. Also lautet die Devise: möglichst viel draußen sein bei Tageslicht, nicht nur wenn sich Symptome der Frühjahrsmüdigkeit bemerkbar machen. Der Rest muss über die Nahrung aufgenommen werden. Allerdings kommt Vitamin D nur in wenigen Lebensmitteln vor, u.a. Hering, Lachs, Makrele, Ei, Champignons, Margarine und Goudakäse.

Noch mehr Nährstoffe

Lachs Vitamin A
Vitaminreiche Lebensmittel

Mit dem Sonnenvitamin D allein ist es nicht getan. Es gibt eine ganze Reihe von Vitaminen und Mineralstoffen, die uns helfen, die Frühjahrsmüdigkeit zu vertreiben und neue Energie zu tanken. Verabschieden wir uns vom deftigen Winteressen.
Jetzt kommt alles auf den Teller, was frisch und vitaminreich ist. Besonders wichtig sind die Vitamine der B-Gruppe, C und E, sowie die Mineralstoffe Eisen, Zink und Kalzium.
B-Vitamine wirken insgesamt Stoffwechsel aktivierend und bringen uns in Schwung.
Vitamin C spielt eine wesentliche Rolle in unserem Immunsystem und ist ebenfalls im Stoffwechselsystem wichtig. Außerdem braucht es der Körper für den Aufbau von Bindegewebe und die Ausschüttung von Hormonen und Enzymen. Darüber hinaus wirkt Vitamin C als Antioxidationsmittel, indem es freie Radikale im Blut unschädlich macht.
Vitamin E zählt ebenfalls zu den Antioxidantien und ist als Zellschutz-Vitamin bekannt. Zudem ist es für eine schöne Haut und schöne Haare mitverantwortlich und fördert die Wundheilung.
Eisen und Zink sind neben wertvollen Proteinen und B-Vitaminen in magerem Fleisch und Fisch enthalten. Fette Fischsorten liefern zudem Omega-3-Fettsäuren, die gut für Herz und Kreislauf sind. Käse bietet außer viel Geschmack noch eine gute Portion Kalzium.

Bewegter Frühling

Mann beim Joggen
Viel Bewegung hilft gegen die typische Abgeschlagenheit

Frische Luft und viel, viel Tageslicht bringen Frühjahrsmüde auf Trab. Noch besser ist es natürlich, sich tüchtig zu bewegen. Denn fitte Menschen trifft die Frühjahrsmüdigkeit weniger schlimm. Nutzen Sie jede Möglichkeit, die sich Ihnen bietet:

Schnellen Fußes
Um die Frühjahrsmüdigkeit bekämpfen, gehen Sie so viel wie möglich zu Fuß und schlagen Sie dabei ruhig ein ordentliches Tempo ein! Lassen Sie Aufzüge links liegen und bevorzugen Sie die Treppe.

Ab aufs Rad
Ist der Drahtesel schon wieder fit für die neue Saison? Dann legen Sie doch den Arbeitsweg mit dem Rad zurück. Schön sind auch Radtouren am Wochenende, vielleicht mit Freunden oder der Familie. Ob in der Großstadt oder auf dem Lande: Fast überall gibt es ausgewiesene Radwanderwege mit Tourenvorschlägen für Sportliche oder auch Einsteiger.

Kreislauf in Schwung
Laufen Sie der Frühjahrsmüdigkeit davon – walken oder joggen Sie, ganz nach persönlicher Vorliebe. Besonders effektiv als Ausdauertraining ist Nordic Walking. Durch den Einsatz der Stöcke wird der Kreislauf besonders gefordert, das macht munter, zudem wird die Fettverbrennung gefördert.

Für gute Laune
Mögen Sie Musik und Tanz? Dann tanzen Sie gegen die Frühjahrsmüdigkeit an und schauen Sie sich doch mal nach einem Zumba-Angebot in Ihrer Nähe um. Aerobic plus mitreißende Latino-Rhythmen macht einfach gute Laune, hellwach und verbessert die Kondition.

Gegen das Formtief

Kohlenhydrate in Getreide
Kohlenhydratreiche Lebensmittel

Ein weiteres Mittel gegen Frühjahrsmüdigkeit: Halten Sie Ihren Blutzucker konstant. Ein niedriger Blutzuckerspiegel macht schlapp und müde. Regelmäßige Mahlzeiten und ballaststoffreiche Lebensmittel schaffen Abhilfe. Besonders gut geeignet sind Getreideprodukte aus vollem Korn wie z.B. Vollkornbrot, Vollkornreis und Vollkornnudeln, Hülsenfrüchte, Müsli (ohne Zuckerzusatz), Gemüse und Obst. Auf den Speiseplan gehören jetzt Gemüsesorten wie Spinat, Paprika, Pilze, Karotten und Brokkoli, Zitrusfrüchte sowie Käse, Nüsse oder Saaten, gute Pflanzenöle, frische Salate.