Ihr Browser ist veraltet.

Aktualisieren Sie Ihren Browser für mehr Sicherheit, Komfort und die einwandfreie Nutzung dieser Website.

Joghurt selber machen

Rezepte mit Milchprodukten: schlemmen mit Buttermilch, Sahne und Joghurt

Milch enthält viele wichtige Nährstoffe und bildet die Basis für vielseitig in der Küche verwendbare Produkte wie Quark, Sahne, Crème fraîche und Kefir. Erfahren Sie, was die einzelnen Lebensmittel auszeichnet und wie Sie leckere Speisen damit zubereiten.

Gesund & gut: Rezepte mit Milchprodukten

Ein leckeres Porridge zum Frühstück, zart schmelzende Eiscreme im Sommer, ein cremiges Dessert mit Milch nach einem guten Essen und ein Stück Käsekuchen zum Kaffee: Milchprodukte bereichern unser Leben kulinarisch auf vielfältige Weise. Aber auch ernährungsphysiologisch punktet die Milch. Das steckt drin:

  • Eiweiß: Das Milcheiweiß besteht vornehmlich aus Caseinen und Molkenproteinen. Unser Körper kann das Milcheiweiß sehr gut verwerten. Er braucht Proteine als Grundbaustein für die Körperzellen. Auch am Stoffwechsel sind Proteine beteiligt. 100 ml Vollmilch enthalten etwa 3,4 g Eiweiß.
  • Kohlenhydrate: Die in der Milch enthaltene Laktose, also der Milchzucker, ist der Kohlenhydratlieferant. In einem 100-ml-Glas Vollmilch stecken etwa 4,7 g Laktose.
  • Fett: Das Milchfett ist für uns Menschen leicht verdaulich. Der Anteil an den gesunden ungesättigten Fettsäuren variiert je nach Futter der Kühe. Zum einen dient das Milchfett als Geschmacksträger, zum anderen befinden sich im Fettanteil die fettlöslichen Vitamine E, D, K und A. 100 ml Vollmilch enthalten etwa 3,5 bis 4 g Fett.
  • Kalzium: Milch liefert viel Kalzium, das der Körper für den Aufbau und die Stabilität von Knochen und Zähnen braucht. Allein durch die Aufnahme von Milchprodukten kann der gesamte tägliche Kalziumbedarf gedeckt werden. So liefern ein viertel Liter Milch und zwei Scheiben Emmentaler (50 bis 60 g) 1000 mg Kalzium. 100 ml Vollmilch enthalten etwa 120 mg Kalzium.
  • Vitamine B2, B12: Diese Vitamine sind für einen reibungslosen Energiestoffwechsel in unserem Körper zuständig. Vitamin B12 ermöglicht zudem die Bildung neuer Zellen, insbesondere der Blutzellen – und kommt fast ausschließlich in tierischen Lebensmitteln vor. 100 ml Vollmilch enthalten beispielsweise etwa 0,4 µg Vitamin B12. Ein großes Glas Milch (250 ml) deckt somit etwa 40 % des Tagesbedarfs an diesem Vitamin.

Rezepte mit Milchprodukten

Die Milch macht's: am besten täglich

Frozen Joghurt
Frozen Joghurt enthält oft viel weniger Fett und Zucker als Speiseeis

Im Rahmen einer ausgewogenen Ernährung wird der tägliche Verzehr von Milch und Milchprodukten in der fettarmen Variante empfohlen. Werden neben der Milch noch andere Milchprodukte wie Joghurt verzehrt, sollte der Anteil an Milch entsprechend gesenkt werden. Der Käse für unsere leckeren Käse-Rezepte zählt hierbei extra. Ihren Tagesbedarf können Sie z. B. mit einem Haferflockenbrei oder Milchreis zum Frühstück decken, als Getränk zwischendurch schmecken ein Smoothie mit Milch und Obst oder eine Goldene Milch mit Kurkuma.

Tipp: Ihre Kinder bekommen von Eis nicht genug? Eine Alternative zu stark zuckerhaltigem Speiseeis ist Frozen Joghurt, den Sie leicht selbst machen können.

Von süß bis sauer: Rezepte mit Milchprodukten

Selbstgemachter Kefir
Selbstgemachter Kefir

Zum Verfeinern von herzhaften Speisen wie unserer Thunfischcreme eignen sich Sauermilchprodukte sehr gut. Sie entstehen durch Fermentation der Milch. Die Milch wird dafür durch zugesetzte oder auch natürlich vorkommende Mikroorganismen gesäuert bzw. dickgelegt. Meist werden Milchsäure- oder Bifidobakterien, die den Milchzucker in Milchsäure abbauen, zugefügt. Das Milcheiweiß gerinnt und die Milch wird dick. So entstehen köstlicher Joghurt, saure Sahne, Crème fraîche, Schmand – er liegt vom Fettgehalt zwischen saurer Sahne und Crème fraîche – sowie Buttermilch. Zur Herstellung von Kefir werden neben Milchsäurebakterien spezielle Kefir-Pilzkulturen verwendet, die aus der Milch ein kohlensäurehaltiges Sauermilchprodukt werden lassen. Durch die besondere Gärung enthält Kefir sogar einen geringen Prozentsatz Alkohol (0,2 bis 2 %). Übrigens: Die Hefe wandelt den Milchzucker in Kohlensäure um.

Backen mit Milch: herrlich sahnig

Käsekuchen mit Blaubeeren
Besonders verführerisch ist unser Rezept für Käsekuchen mit Blaubeeren

In Rezepten für Kuchen mit Milchprodukten stehen oft Rahmprodukte auf der Zutatenliste. Bei ihrer Herstellung wird die Milch durch Zentrifugation in Magermilch und Sahne getrennt. Der so gewonnene Rahm lässt sich schließlich zu verschiedenen Sahneprodukten und Butter verarbeiten. Rahmprodukte enthalten mindestens 10 % Fett. Zu großer Form laufen die Milchprodukte in Käsekuchen-Rezepten auf: Neben Quark – einer ungereiften Käsesorte mit weicher Konsistenz – kommen hier auch Frischkäse und Sahne zum Einsatz.

Sie haben noch Fragen zu Milch, Käse und Butter? Unsere Experten geben ihr Wissen über Milchprodukte gerne an Sie weiter!