Ihr Browser ist veraltet.

Aktualisieren Sie Ihren Browser für mehr Sicherheit, Komfort und die einwandfreie Nutzung dieser Website.

Mehlspeisen zubereiten: Wiener Küche, jüdisch backen und mehr

Sie sind süß, warm und werden meist in Butter gebacken oder gebraten: Mehlspeisen wie Quarkknödel sind nahrhaft und bieten eine tolle Abwechslung zu herzhaften Hauptgerichten. Aber auch deftige Mehlspeisen stellen wir vor. Lassen Sie sich inspirieren!

Mehlspeisen aus Wien und Osteuropa

Zugegeben, sie sind nicht gerade leicht: In Butter gebacken oder geschwenkt und mit viel Zucker und Weizenmehl gehören Mehlspeisen zu den schwereren Mahlzeiten – dafür sorgen sie für sofortiges Wohlbefinden! Oder könnten Sie einem karamellisierten Kaiserschmarrn mit Obstkompott widerstehen? Eben. Da die gebackenen und gebratenen Köstlichkeiten aus Mehl, Ei, Milch und Zucker so nahrhaft sind, können sie auch gern mal eine Hauptmahlzeit ersetzen. "Leichtere" Mehlspeisen sind zum Beispiel die Salzburger Nockerl, ein süßes Soufflé aus Eischnee, das traditionell zum Dessert gereicht wird. Weitere berühmte Mehlspeisen-Rezepte aus Österreich sind Buchteln, Quarkknödel, Dampfnudeln und Palatschinken.

Leckere Mehlspeisen

Mit deftigen Mehlspeisen fing es an

Die Zubereitung von Mehlspeisen wurde eigentlich aus der Not heraus geboren: In früheren Jahrhunderten war Fleisch für den Großteil der Bevölkerung nur selten erschwinglich. In katholischen Ländern wie Österreich und Bayern kamen die Fastentage dazu, an denen kein Fleisch gegessen werden durfte. Nahrhafte Gerichte aus Mehl waren die Lösung, oft waren diese auch herzhaft im Geschmack.

Eine lange Mehlspeisen-Tradition hat die osteuropäische und hier vor allem die jüdische Küche. Beispiele dafür sind herzhaft gefüllte Bliny (Pfannkuchen) oder Babka, ein süßer Hefekuchen. Deftige Pfannkuchen sind ganz einfach herzustellen, testen Sie doch unser Rezept für herzhafte Pfannkuchen mit Käse und Joghurt-Dip. In der Wiener Küche kamen um 1900 dann die vorwiegend süßen Gerichte auf den Vormarsch, wie wir sie heute noch kennen.

Grieß, Butter & Co.: häufige Zutaten bei Mehlspeisen-Rezepten

Topfenknödel (Quarkknödel) werden mit Grieß zubereitet, damit die Knödel schön aufquellen, während andere Gerichte dies mit Hefe erreichen (zum Beispiel Germknödel ). Insgesamt benötigen Sie für Mehlspeisen immer eine stärkehaltige Zutat wie Weizenmehl oder Weizengrieß sowie ein Bindemittel – meist Eier und Butter. Zu allen Süßspeisen dieser Art passen eingemachte Früchte wie Schattenmorellen oder Aprikosen, Apfelmus sowie Sahne oder nach Belieben Vanillesoße.