Ihr Browser ist veraltet.

Aktualisieren Sie Ihren Browser für mehr Sicherheit, Komfort und die einwandfreie Nutzung dieser Website.

Kürbiskuchen mit Zimt

Kürbiskuchen-Rezepte: feine Verführungen mit Hokkaido & Co.

Kürbis gehört nicht nur optisch zu den vielseitigsten Gemüsesorten. Die in vielen Formen und Farben von leuchtend orange bis grün-gesprenkelt erhältlichen Früchte lassen sich zu cremigen Suppen, deftigen Aufläufen, leckeren Marmeladen, fruchtigen Chutneys sowie zu saftigen Kuchen verarbeiten.

Kürbiskuchen-Rezepte: Gemüse mal süß

Ob als einfacher, schneller Kuchen vom Blech oder als Rührkuchen mit Nüssen und Schokoglasur: Mit wenigen Zutaten wie Mehl, Zucker, Backpulver, Eiern, einer Prise Salz und Butter backen Sie mit dem Kürbisfleisch süße Verführungen, die nicht nur im Herbst großen Anklang auf der Kaffeetafel finden. Für original amerikanische Rezepte kommen im Pumpkin Pie noch Zimt, Orangenschale und Mandeln als Geschmacksgeber zum Einsatz. Aromatisch passende Partner für den Kürbis sind außerdem Äpfel, Kokos, Walnüsse, Mohn und Rosinen. Experimentieren Sie auch gerne mit Gewürzen wie Ingwer und Muskat. Auch mit einem fertigen Lebkuchengewürz erhält Ihr Kürbiskuchen eine feine Note.

Welche Kürbisse für süße Rezepte?

Als Kürbis für die süße Kürbisküche und Kuchen eignet sich am besten der vielseitig und mitsamt Schale verwendbare Hokkaido-Kürbis. Er schmeckt leicht nussig und enthält kaum Fasern – zum Pürieren ist das ideal. Auch der birnenförmige Butternut schmeckt gut in Backwerk, kann jedoch nicht mit Schale verwertet werden. Weitere Tipps und Hinweise zum Einkauf und zur Lagerung von Kürbissen lesen Sie in unserer Warenkunde zu Kürbis. Unabhängig von der Sorte müssen Sie den Kürbis für Kürbiskuchen-Rezepte in jedem Fall zunächst von den Kernen befreien und im Ofen weich backen.

Tipp: Die Kürbiskerne enthalten viele wertvolle Inhaltsstoffe wie Vitamin E, Eisen und Zink und sind zum Wegwerfen viel zu schade. Trocknen Sie die kleinen Kerne stattdessen und knabbern Sie sie als gesunden Snack. Dazu lösen Sie zunächst Reste vom Fruchtfleisch, indem Sie die Kerne über Nacht in Salzwasser einweichen. Anschließend einfach mit etwas Pflanzenöl beträufelt etwa 30 Minuten bei mittlerer Temperatur im Ofen backen, fertig.

Wenn Sie nicht gleich einen ganzen Kürbiskuchen backen wollen, stellen Sie weniger Teig her und füllen ihn in Muffinförmchen. Kürbisfleisch lässt sich zudem gewürfelt und blanchiert problemlos einfrieren.

Übrigens: Ein Kürbiskuchen muss nicht immer süß sein, er schmeckt auch pikant lecker. Probieren Sie einmal deftige Varianten mit Speck und Lauch. Dafür bereiten Sie einen Hefe- oder Mürbeteig zu und füllen ihn in eine Tarte- oder Springform. Sehr lecker ist auch dieser Kürbis-Cake.

Tipp: Lassen Sie sich inspirieren und entdecken Sie weitere tolle Herbst-Rezepte!