Ihr Lieblingsmarkt

Finden Sie Ihren EDEKA-Markt

Um die Angebote und Services des EDEKA Marktes in Ihrer Nähe zu sehen, wählen Sie bitte einen Markt aus.

Woran erkennt man Untergewicht?

Präsentiert von Ihren EDEKA-Experten.

Hier haben unsere EDEKA-Experten mit ihrem geballten Wissen aus den Bereichen Ernährung, Kochen, Gemüse & Obst sowie Fleisch und Wein für Sie Rede und Antwort gestanden.

Woran erkennt man Untergewicht?

Zurück
Birthe Wulf

Birthe Wulf

Ernährungs-Expertin

Mein Bereich

Von Untergewicht spricht man bei einem Body-Mass-Index (BMI) von unter 19 bei erwachsenen Frauen, bei Männern bei einem BMI von unter 20. Für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren gelten abweichende Richtwerte. Äußerlich erkennen Betroffene Untergewicht an ihrer sehr schlanken bis dünnen Figur.

Der BMI gibt das Verhältnis von Körpergewicht zur Körpergröße an. Er errechnet sich aus dem Körpergewicht (in Kilogramm) dividiert durch die Körpergröße (in Metern) zum Quadrat. Ihren persönlichen Body-Mass-Index können Sie mit dem BMI-Rechner auf der EDEKA.de berechnen.

Allerdings geht Untergewicht nicht zwangsläufig mit Unterernährung einher. Solange Betroffene zwar dünn, ansonsten aber kerngesund sind und sich ausgewogen ernähren, ist der niedrige BMI kein Grund zur Besorgnis. Erst bei einer Unterernährung kann es zu gefährlichen Mangelerscheinungen kommen, weil dem Körper nicht genügend Energie und Nährstoffe zugeführt werden.

Eine Unterernährung lässt sich in extremen Fällen an Blässe, Haarausfall, Veränderungen der Fingernägel und häufigen Entzündungen der Haut und der Schleimhäute erkennen. Betroffene fühlen sich schwach, antriebslos, müde, können sich nicht gut konzentrieren, frieren schnell und sind anfälliger für Krankheiten. Grundsätzlich kommen Unterernährung und Untergewicht in Industrieländern sehr selten vor.

Allerdings kann es bei psychischen oder körperlichen Erkrankungen zu einer unzureichenden Nahrungs- und Nährstoffaufnahme kommen. Betroffen sind zum Beispiel Menschen, die unter Essstörungen wie Magersucht oder Bulimie leiden. Krankheiten wie Krebs, Morbus Crohn oder HIV-Infektionen können hingegen verhindern, dass aufgenommene Nährstoffe vom Körper verwertet werden. Andere Erkrankungen wie eine Schilddrüsenüberfunktion oder Nebenniereninsuffizienz verursachen wiederum einen erhöhten Abbaustoffwechsel, sodass mehr Nährstoffe benötigt werden.

War diese Antwort hilfreich?JaNein

Themen, die zu dieser Frage passen.

Keine passende Antwort gefunden? Dann stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Ihre Frage wird an unsere Experten und ihr Team weitergeleitet und so schnell wie möglich beantwortet. Ihre Nachricht und Ihre Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben.

Damit wir Ihnen die Antwort zusenden können, benötigen wir Ihren Namen sowie Ihre E-Mail-Adresse.

Bildcode

Bitte geben Sie den Bildcode ohne Leerzeichen ein und achten Sie auf die Groß- und Kleinschreibung.

Einverständniserklärung

Vielen Dank für Ihre Frage! Wir melden uns bald bei Ihnen.

Schließen

EDEKA für Sie:

Ihre EDEKA Experten

Experten-Team: 0800 333 52 11*

1000 Fragen, 1000 Antworten


Rezepte


Probieren Sie doch mal ...