Ihr Lieblingsmarkt

Finden Sie Ihren EDEKA-Markt

Um die Angebote und Services des EDEKA Marktes in Ihrer Nähe zu sehen, wählen Sie bitte einen Markt aus.

Wird Rosé aus Weißwein und Rotwein gemischt?

Präsentiert von Ihren EDEKA-Experten.

Hier haben unsere EDEKA-Experten mit ihrem geballten Wissen aus den Bereichen Ernährung, Kochen, Gemüse & Obst sowie Fleisch und Wein für Sie Rede und Antwort gestanden.

Wird Rosé aus Weißwein und Rotwein gemischt?

Zurück
Matthias Baum

Matthias Baum

Wein-Experte

Mein Bereich

Es ist ein Vorurteil, dass zum Herstellen von Rosé-Wein einfach Rotwein und Weißwein miteinander gemischt werden. Im Gegenteil: Innerhalb der EU ist ein Verschnitt aus Weiß- und Rotwein sogar grundsätzlich verboten, nicht einmal der Most aus Rotwein- und Weißweintrauben darf verschnitten werden. Die Herstellung von Rosé ist sehr viel komplizierter und zählt deshalb zur hohen Kunst der Weinproduktion. Es kommen verschiedene Verfahren zur Anwendung.

Die einzig rechtliche Möglichkeit bietet das Weinrecht der EU im Mischen von Trauben und Maische und der gemeinsamen Pressung. Der daraus später entstehende Wein wird Rotling oder Schillerwein genannt. Diese Art der Weinbereitung hat sich aber nicht durchgesetzt.

Grundlage für den typischen Sommerwein sind ausschließlich Rotweintrauben. Diese werden allerdings ähnlich wie Weißweintrauben ausgebaut: Die Trauben werden zunächst wie bei der Rotweinherstellung mitsamt der Schale gequetscht. Sobald der Most den für Rosé typischen lachsfarbenen, leicht roten Farbton angenommen hat, wird er von den Schalen getrennt. Die darin enthaltenen Farbstoffe sind unter anderen für den tiefroten Farbton des Rotweins verantwortlich. Sobald die Schalen entfernt sind, wird der Rosé weiter vergoren wie ein Weißwein.

Eine andere Methode ist das sogenannte „Bluten“, auch als „Saftabzug“ bekannt. Sie wird meist bei Rotweintrauben angewandt, deren Schalen über weniger Farbpigmente verfügen. Die Trauben werden lediglich angequetscht, sodass innerhalb von 2 bis 12 Stunden ein Most mit der typischen Rosé-Farbe entsteht. Dieser wird dann teilweise abgezogen oder abgetropft – daher auch die Bezeichnung „Bluten“. Der Rest der Maische samt Schalen wird zur Herstellung besonders farbintensiver Rotweine verwendet.

Außerhalb der EU ist es übrigens tatsächlich erlaubt, einen Rosé aus Weiß- und Rotwein zu verschneiden. Diese Methode wird für die Herstellung sehr einfacher Weine angewandt. Das Verfahren sollte auch in der EU zugelassen werden, um Wettbewerbsnachteile europäischer Weinproduzenten abzubauen. Die Weinverbände wehrten sich jedoch erfolgreich gegen diese Gesetzesänderung, weil sie um das gute Image ihrer Rosés fürchteten. 2009 wurde der Vorschlag von der EU-Kommission zurückgezogen.

War diese Antwort hilfreich?JaNein

Themen, die zu dieser Frage passen.

Keine passende Antwort gefunden? Dann stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Ihre Frage wird an unsere Experten und ihr Team weitergeleitet und so schnell wie möglich beantwortet. Ihre Nachricht und Ihre Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben.

Damit wir Ihnen die Antwort zusenden können, benötigen wir Ihren Namen sowie Ihre E-Mail-Adresse.

Bildcode

Bitte geben Sie den Bildcode ohne Leerzeichen ein und achten Sie auf die Groß- und Kleinschreibung.

Einverständniserklärung

Vielen Dank für Ihre Frage! Wir melden uns bald bei Ihnen.

Schließen

EDEKA für Sie:

Ihre EDEKA Experten

Experten-Team: 0800 333 52 11*

1000 Fragen, 1000 Antworten


Rezepte


Probieren Sie doch mal ...