Ihr Browser ist veraltet.

Aktualisieren Sie Ihren Browser für mehr Sicherheit, Komfort und die einwandfreie Nutzung dieser Website.

Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Entdecken Sie regionale und saisonale Rezeptideen.

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Wie gesund ist der bittere Radicchio?

Präsentiert von Ihren EDEKA-Experten.

Hier haben unsere EDEKA-Experten mit ihrem geballten Wissen aus den Bereichen Ernährung, Kochen, Gemüse & Obst sowie Fleisch und Wein für Sie Rede und Antwort gestanden.

Wie gesund ist der bittere Radicchio?

Zurück
Reiner Ley

Reiner Ley

Obst- & Gemüse-Experte

Mein Bereich

Radicchio stammt ursprünglich aus Italien und gehört zur Gruppe der Zichorien. Das bittere Gemüse mit der charakteristischen Purpurfarbe ist mit dem Chicorée und der Endivie verwandt. Entsprechend ist er auch unter den Bezeichnungen „Rote Endivie“ oder „Roter Chicorée“ bekannt. Radicchio ist mit gerade einmal 14 Kilokalorien pro 100 Gramm sehr kalorienarm und enthält diverse sekundäre Pflanzenstoffe. Dazu liefert er Vitamin C.

Radicchio ist in der italienischen Region Venetien beheimatet, er wird heutzutage aber auch in Deutschland, Frankreich und Holland angebaut. Heimischer Radicchio, der nicht im Gewächshaus gezogen wurde, hat zwischen Juni und Oktober Saison. Importiert ist das Gemüse von Oktober bis zum Beginn der Freilandsaison im Juni erhältlich.

100 Gramm Radicchio liefern ca. 10 Milligramm Vitamin C, das zu einer normalen Funktion des Immunsystems beiträgt. Darüber hinaus enthält Radicchio den Bitterstoff Lactucopikrin (früher: Intybin) sowie weitere sekundäre Pflanzenstoffe. Der Bitterstoff Lactucopikrin kann Gallenblase und Bauchspeicheldrüse anregen und sich damit günstig auf die Verdauung auswirken. Dem Stoff wird außerdem eine schmerzlindernde Wirkung nachgesagt. Durch Studien ausreichend belegt ist diese Wirkung jedoch nicht.

Beim Kauf von Radicchio sollte man darauf achten, dass die Köpfe frische, knackige Blätter haben und der Strunk hell und nicht verfärbt ist. Damit der Radicchio knackig bleibt und seinen Geschmack behält, sollte er möglichst kurz gelagert werden. Muss er dennoch länger aufbewahrt werden, hält er sich länger frisch, wenn man ihn in ein leicht feuchtes Tuch wickelt und im Gemüsefach des Kühlschrankes lagert.

Den herben bis bitter schmeckenden Radicchio verzehrt man in der Regel roh. Er eignet sich besonders gut als Bestandteil von Salat, etwa als geschmackliche Ergänzung zu milderen Blattsalatsorten. Der herbe Geschmack harmoniert außerdem gut mit süß-fruchtigen Noten, so etwa in einem Orangen-Radicchio-Salat – probieren Sie hier als Alternative gerne einen Chicoree-Salat – oder mit einer Fruchtjoghurtfüllung. Darüber hinaus lässt sich Radicchio auch warm zubereiten, zum Beispiel indem man ihn dünstet oder in feinen Streifen über Pasta-Gerichte streut.

War diese Antwort hilfreich?JaNein

Themen, die zu dieser Frage passen.

Keine passende Antwort gefunden? Dann stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Ihre Frage wird an unsere Experten und ihr Team weitergeleitet und so schnell wie möglich beantwortet. Ihre Nachricht und Ihre Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben.

Damit wir Ihnen die Antwort zusenden können, benötigen wir Ihren Namen sowie Ihre E-Mail-Adresse.

Einverständniserklärung

Vielen Dank für Ihre Frage! Wir melden uns bald bei Ihnen.

Schließen

EDEKA für Sie:

Ihre EDEKA Experten

Experten-Team: 0800 333 52 11*

1000 Fragen, 1000 Antworten


Rezepte


Probieren Sie doch mal ...