Ihr Browser ist veraltet.

Aktualisieren Sie Ihren Browser für mehr Sicherheit, Komfort und die einwandfreie Nutzung dieser Website.

Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Entdecken Sie regionale und saisonale Rezeptideen.

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Wie funktioniert das Kochen im Schnellkochtopf?

Präsentiert von Ihren EDEKA-Experten.

Hier haben unsere EDEKA-Experten mit ihrem geballten Wissen aus den Bereichen Ernährung, Kochen, Gemüse & Obst sowie Fleisch und Wein für Sie Rede und Antwort gestanden.

Wie funktioniert das Kochen im Schnellkochtopf?

Zurück
Jürgen Zimmerstädt

Jürgen Zimmerstädt

Koch-Experte

Mein Bereich

In einem Schnellkochtopf lassen sich Speisen bei höheren Temperaturen garen als in einem normalen Topf. Weil sich dadurch die Garzeit verkürzt, ist die Zubereitung deutlich schonender. Ein vorteilhafter Nebeneffekt ist, dass sich mit einem Druckkochtopf Energie beim Kochen einsparen lässt.

Anders als beim Kochen mit einem herkömmlichen Topf kann aus dem Schnellkochtopf kein Wasserdampf entweichen. Der steigende Druck erhöht den Siedepunkt des Wassers auf etwa 120 Grad Celsius. Durch die höhere Temperatur garen die Speisen schneller und deshalb schonender: In der kürzeren Kochzeit gehen weniger der wertvollen Nährstoffe in das Wasser über.

Noch schonender ist die Zubereitung im Dampfdrucktopf, wenn Gemüse, Fleisch oder Fisch mithilfe von Locheinsätzen nicht direkt in Wasser gegart, sondern gedämpft werden. Weniger Kontakt mit Wasser bedeutet einen geringen Verlust an Nährstoffen. Es lassen sich auch Fleisch, Fisch und Gemüse gleichzeitig dämpfen, ohne dass die Aromen auf die jeweils anderen Speisen übergehen. Daneben eignet sich ein solcher Topf auch zum Schmoren, Braten und Dünsten.

Weil der Schnellkochtopf ein geschlossenes System ist, kann kein Wasserdampf und damit auch keine Energie entweichen. Im Zusammenspiel mit der kürzeren Garzeit und der geringeren Menge an Wasser, die beim Dämpfen erhitzt werden muss, lässt sich im Vergleich zum normalen Kochen bis zu 60 Prozent an Energie sparen.

Kochen im Schnellkochtopf ist ausgesprochen praktisch, nährstoffschonend und energiesparend. Bei der Handhabung gibt es allerdings einige wichtige Dinge zu beachten:

Füllen Sie mindestens so viel Flüssigkeit zu den Lebensmitteln in den Topf, dass der Boden einige Zentimeter damit bedeckt ist. Insgesamt füllen Sie ihn zu höchstens zwei Dritteln seines Fassungsvermögens. Beachten Sie dabei auch, dass sich einige Lebensmittel (zum Beispiel Hülsenfrüchte) beim Garen ausdehnen. Verwenden sie entsprechend weniger Flüssigkeit. Genauere Angaben lassen sich den Herstellerangaben entnehmen. Setzen Sie nun den Deckel auf und verschließen ihn sicher. Beachten Sie hierfür auch die Bedienungsanleitung des Geräts.

Der Schnellkochtopf ist nun luftdicht verschlossen. Die Lebensmittel werden mit bis zu 120 Grad Celsius bei höheren Temperaturen gegart als beim Kochen in Wasser. Beachten Sie, dass sich dadurch die Garzeiten verkürzen. Achten Sie in den Informationen zu Ihrem Modell auf Hinweise darauf, wie sich Garzeiten verschiedener Lebensmittel im Schnellkochtopf verkürzen. Gleichzeitig bleiben mehr Nährstoffe im Essen erhalten. Zu guter Letzt sparen Sie so auch bis zu 60 Prozent an Energie beim Kochen. Die jeweilige Gartemperatur können Sie in der Regel ebenfalls am Topf einstellen. Gemüse und Fisch garen Sie beispielsweise bei einer niedrigeren Garstufe als Fleisch oder Eintöpfe.

Beginnt das große Ventil auf dem Deckel des Topfes zu zischen, müssen Sie die Kochhitze auf ein Minimum reduzieren. Ist die Garzeit des jeweiligen Lebensmittels verstrichen, stellen Sie die Hitze aus und öffnen das Ventil. Warten Sie, bis der Dampf vollständig entwichen ist, und entriegeln Sie erst dann den Griff und nehmen den Deckel ab.

Nicht alle Lebensmittel sollten Sie im Schnellkochtopf garen. Geben Sie beispielsweise Nudeln oder Reis nicht in den Topf, da sie unter Druck matschig werden würden. Auch anspruchsvollere Lebensmittel, die entweder leicht anbrennen oder deren Garzeiten nicht genau vorhergesagt werden können, sollten Sie so nicht zubereiten. Sehr gut geeignet sind dagegen Fleisch, Hülsenfrüchte, ganzes Getreide, Kohl, ganze Kartoffeln, Wurzelgemüse, Suppen und Eintöpfe.

War diese Antwort hilfreich?JaNein

Themen, die zu dieser Frage passen.

Keine passende Antwort gefunden? Dann stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Ihre Frage wird an unsere Experten und ihr Team weitergeleitet und so schnell wie möglich beantwortet. Ihre Nachricht und Ihre Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben.

Damit wir Ihnen die Antwort zusenden können, benötigen wir Ihren Namen sowie Ihre E-Mail-Adresse.

Einverständniserklärung

Vielen Dank für Ihre Frage! Wir melden uns bald bei Ihnen.

Schließen

EDEKA für Sie:

Ihre EDEKA Experten

Experten-Team: 0800 333 52 11*

1000 Fragen, 1000 Antworten


Rezepte


Probieren Sie doch mal ...