Ihr Lieblingsmarkt

Finden Sie Ihren EDEKA-Markt

Um die Angebote und Services des EDEKA Marktes in Ihrer Nähe zu sehen, wählen Sie bitte einen Markt aus.

Welches Fleisch eignet sich für Schnitzel?

Präsentiert von Ihren EDEKA-Experten.

Hier haben unsere EDEKA-Experten mit ihrem geballten Wissen aus den Bereichen Ernährung, Kochen, Gemüse & Obst sowie Fleisch und Wein für Sie Rede und Antwort gestanden.

Welches Fleisch eignet sich für Schnitzel?

Zurück
Max Ehmke

Max Ehmke

Fleisch-Experte

Mein Bereich

Das klassische Wiener Schnitzel wird aus Fleisch von der Kalbsoberschale zubereitet. Es gilt als das hochwertigste Schnitzelfleisch, ist aber auch entsprechend teuer. Als günstige Alternativen für den Küchenklassiker eignen sich Schwein, Huhn und Pute. Entscheidend ist bei der Wahl außerdem, aus welchem Stück des Tieres das Schnitzel stammt. Hochwertiges Fleisch muss vor dem Braten nicht geklopft werden. Das ist nur notwendig, wenn es sich um ein zähes Teilstück handelt, damit es durch das Zerschlagen der Eiweißstruktur zarter wird.

Das beste Schnitzel vom Kalb wird aus der Oberschale geschnitten. Der Muskelstrang aus dem Inneren der Keule ist besonders zart und zugleich fettarm. Ebenfalls von hoher Qualität ist die Kalbsnuss oder -kugel. Das Fleisch ist ähnlich zart, aber kleiner als das Stück aus der Oberschale. Günstigeres Schnitzelfleisch wird aus der Hüfte entnommen, das aber wegen der feinen Fettäderchen sehr saftig ist. Schulterfleisch wird hingegen beim Braten sehr schnell zäh und ist ungeeignet.

Aus Schweinefleisch lassen sich besonders saftige Schnitzel zubereiten, wenn es aus der Hüfte stammt. Es ist durchzogen von feinen Fettäderchen. Doch auch das Fleisch aus der Keule ist gut geeignet, um daraus gleichmäßige Schnitzel zuzubereiten. Solche Schinkenschnitzel werden beim Braten allerdings schneller trocken.

Geflügelschnitzel von Huhn oder Pute werden aus dem Brustfleisch zubereitet. Von den beiden Alternativen ist Huhn noch etwas zarter. Bei der Pute ist es wichtig, dass das Fleisch quer zu seiner Faser geschnitten wird. Ohne Haut sind beide Fleischsorten sehr fettarm. Bedacht werden sollte bei Geflügel, dass die Bratzeit kürzer ist als bei Schwein oder Kalb. Braten die Schnitzel zu lange, werden sie trocken.

Zum Braten erwärmen Sie das Fett bei mittlerer Hitze. Bevor die Schnitzel mit ausreichend Abstand zueinander in der Pfanne landen, lässt sich mit einem Holzstäbchen testen, ob dass Fett heiß genug ist: Sobald das Stäbchen ins Fett gehalten wird, sollte dieses leicht sprudeln. Ein etwa ein Zentimeter dünn geschnittenes Schnitzel wird von jeder Seite zwei Minuten gebraten, ohne dass es dabei bewegt wird. Dickere Schnitzel brauchen deutlich länger. Ist die Panade goldbraun, kommt die Pfanne von der Flamme, das Fleisch sollte noch etwa fünf Minuten nachgaren.

War diese Antwort hilfreich?JaNein

Themen, die zu dieser Frage passen.

Keine passende Antwort gefunden? Dann stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Ihre Frage wird an unsere Experten und ihr Team weitergeleitet und so schnell wie möglich beantwortet. Ihre Nachricht und Ihre Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben.

Damit wir Ihnen die Antwort zusenden können, benötigen wir Ihren Namen sowie Ihre E-Mail-Adresse.

Bildcode

Bitte geben Sie den Bildcode ohne Leerzeichen ein und achten Sie auf die Groß- und Kleinschreibung.

Einverständniserklärung

Vielen Dank für Ihre Frage! Wir melden uns bald bei Ihnen.

Schließen

EDEKA für Sie:

Ihre EDEKA Experten

Experten-Team: 0800 333 52 11*

1000 Fragen, 1000 Antworten


Rezepte


Probieren Sie doch mal ...