Ihr Lieblingsmarkt

Finden Sie Ihren EDEKA-Markt

Um die Angebote und Services des EDEKA Marktes in Ihrer Nähe zu sehen, wählen Sie bitte einen Markt aus.

Wein aus Chile: Welche Weine sind typisch für das Land?

Präsentiert von Ihren EDEKA-Experten.

Hier haben unsere EDEKA-Experten mit ihrem geballten Wissen aus den Bereichen Ernährung, Kochen, Gemüse & Obst sowie Fleisch und Wein für Sie Rede und Antwort gestanden.

Wein aus Chile: Welche Weine sind typisch für das Land?

Zurück
Matthias Baum

Matthias Baum

Wein-Experte

Mein Bereich

Typisch für Wein aus Chile sind vor allem rote Rebsorten wie Cabernet Sauvignon, País, Merlot, Syrah und insbesondere Carménère. Chilenische Rotweine weisen häufig ein fruchtiges und würziges Aroma auf, während der Tannin-Anteil verhältnismäßig gering ist.

Bei Carménère handelt es sich um eine Rebsorte, die ursprünglich aus dem französischen Anbaugebiet um Bordeaux stammt, dort jedoch durch Befall der Reblaus fast ausgestorben ist. In Chile aber gedeiht die Carménère prächtig und ist für den dortigen Weinbau unentbehrlich geworden. Darüber hinaus ist auch der weiße Wein aus Chile nicht zu verachten, für den hauptsächlich Sauvignon Blanc oder Chardonnay verwendet wird. Er schmeckt meist fruchtig, frisch und entfaltet eine außergewöhnliche Fülle.

Chilenische Weine lassen sich dem dortigen Weingesetz zufolge in drei Qualitätsstufen einordnen:

• Einfache Basisweine, die für den einheimischen, täglichen Konsum beim Essen bestimmt sind.

• Weine ohne nähere Ursprungsangabe sowie Weine mit Herkunftsbezeichnung.

• Die höchste Qualitätsstufe trägt die Bezeichnung „Denominación de Origen“ (DO) und verlangt bestimmte Vorgaben. Die Weine müssen aus vorgeschriebenen Qualitätsrebsorten hergestellt werden sowie zu 75 Prozent aus dem angegebenen Gebiet stammen. Daneben gibt es diverse Bestimmungen, mit denen die Qualität der chilenischen Weine dauerhaft sichergestellt wird.

Im mittleren Teil Chiles herrschen ausgezeichnete klimatische Bedingungen für den Weinbau. Der Norden und der Süden des lang gestreckten Landes eignen sich hingegen nicht als Anbaugebiete. Während im Norden die Atacama-Wüste mit ihrer extremen Trockenheit das Gedeihen von Rebstöcken verhindert, ist das Klima im Süden zu feucht und zu kalt für die Trauben. Die wichtigsten chilenischen Anbauregionen für Wein sind: Coquimbo, Aconcagua, das Zentraltal und die Region Süden, die bis zu den kühlen Gegenden des Bío-Bío-Flusses reicht.

Die Landesmitte aber zeichnet sich durch ein mediterranes Klima mit warmen, trockenen Sommern und kühlen Wintern mit hoher Niederschlagsmenge aus. Außerdem gelangen vom Westen Chiles durch den aus der Antarktis kommenden Humboldt-Strom kühle Meereswinde und Nebel zu den küstennahen Regionen. Aus den Anden strömt kühle Bergluft ins Landesinnere und sorgt für ausreichend gemäßigte Temperaturen. Auf diese Weise reifen die Trauben langsamer und entwickeln später im Wein ein komplexes, vielschichtiges Aroma.

Eine Besonderheit des chilenischen Weinanbaus ist, dass das Land bislang als einziges von Reblausbefall und falschem Mehltau verschont geblieben ist. Dies hat den Vorteil, dass weniger Pflanzenschutzmittel bei der Herstellung eingesetzt werden muss als in anderen Weinländern.

War diese Antwort hilfreich?JaNein

Themen, die zu dieser Frage passen.

Keine passende Antwort gefunden? Dann stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Ihre Frage wird an unsere Experten und ihr Team weitergeleitet und so schnell wie möglich beantwortet. Ihre Nachricht und Ihre Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben.

Damit wir Ihnen die Antwort zusenden können, benötigen wir Ihren Namen sowie Ihre E-Mail-Adresse.

Bildcode

Bitte geben Sie den Bildcode ohne Leerzeichen ein und achten Sie auf die Groß- und Kleinschreibung.

Einverständniserklärung

Vielen Dank für Ihre Frage! Wir melden uns bald bei Ihnen.

Schließen

EDEKA für Sie:

Ihre EDEKA Experten

Experten-Team: 0800 333 52 11*

1000 Fragen, 1000 Antworten


Rezepte


Probieren Sie doch mal ...