Ihr Lieblingsmarkt

Finden Sie Ihren EDEKA-Markt

Um die Angebote und Services des EDEKA Marktes in Ihrer Nähe zu sehen, wählen Sie bitte einen Markt aus.

Was zeichnet Qualitätsweine mit dem Prädikat Spätlese aus?

Präsentiert von Ihren EDEKA-Experten.

Hier haben unsere EDEKA-Experten mit ihrem geballten Wissen aus den Bereichen Ernährung, Kochen, Gemüse & Obst sowie Fleisch und Wein für Sie Rede und Antwort gestanden.

Was zeichnet Qualitätsweine mit dem Prädikat Spätlese aus?

Zurück
Matthias Baum

Matthias Baum

Wein-Experte

Mein Bereich

Unter Spätlese versteht man eine Qualitätsstufe für Prädikatsweine aus einem der 13 deutschen Anbaugebiete für Qualitätswein. Sie ist über dem Prädikat „Kabinett“ anzusiedeln, aber unter der „Auslese“. Spätlese-Weine werden aus sehr reifen Trauben gekeltert, die erst nach der allgemeinen Lese geerntet werden. Dadurch weisen die Trauben ein überdurchschnittlich hohes Mostgewicht auf, sie enthalten also mehr Zucker. Das Ergebnis sind sehr hochwertige und elegante Weine, die sich durch eine feine Frucht auszeichnen.

Um das Prädikat Spätlese zu erhalten, müssen die Trauben ein Mindestmostgewicht von in der Regel 85 Grad Oechsle aufweisen. Im südlichsten deutschen Weinbaugebiet Baden liegt es sogar bei 95 Grad Oechsle, in Österreich sind es 94 Grad Oechsle. Je höher der natürliche Zuckergehalt der Trauben ist, desto mehr Alkohol kann während des Gärungsprozesses gebildet werden, ohne dass von außen Zucker hinzugefügt werden muss. Dieses Chaptalisation genannte Verfahren ist bei Spätlese-Weinen nämlich genauso untersagt wie bei allen anderen deutschen Qualitätsweinen mit Prädikat.

Wie hoch die Restsüße in Spätlese-Weinen ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab. So kann etwa ein kühles Klima dafür sorgen, dass die Trauben nicht vollständig durchgären. Der Kellermeister kann die Weine aber auch bewusst so ausbauen, dass sie über eine deutliche Restsüße verfügen. In Deutschland sind solche fruchtsüßen und aromatischen Spätlese-Weine der Regelfall. Allerdings werden immer häufiger auch trockene Spätlesen produziert. Durch einen länger andauernden Gärungsprozess können die Hefen mehr natürlichen Zucker in Alkohol umwandeln. Solche Spätlesen können auf dem Etikett als „trocken“ gekennzeichnet sein.

Besonders hochwertige Spätleseweine entstehen, wenn die Trauben von der sogenannten Edelfäule befallen sind. Der Botrytis-Schimmelpilz sorgt durch die Perforation der Schalen dafür, dass Wasser aus den Trauben verdunsten kann und die Zuckerkonzentration darin besonders hoch ist. Für die Spätlese ist die Edelfäule jedoch kein zwingendes Kriterium. Sie gilt nur für Prädikatsweine der Beeren- und Trockenbeerenauslese.

War diese Antwort hilfreich?JaNein

Themen, die zu dieser Frage passen.

Keine passende Antwort gefunden? Dann stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Ihre Frage wird an unsere Experten und ihr Team weitergeleitet und so schnell wie möglich beantwortet. Ihre Nachricht und Ihre Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben.

Damit wir Ihnen die Antwort zusenden können, benötigen wir Ihren Namen sowie Ihre E-Mail-Adresse.

Bildcode

Bitte geben Sie den Bildcode ohne Leerzeichen ein und achten Sie auf die Groß- und Kleinschreibung.

Einverständniserklärung

Vielen Dank für Ihre Frage! Wir melden uns bald bei Ihnen.

Schließen

EDEKA für Sie:

Ihre EDEKA Experten

Experten-Team: 0800 333 52 11*

1000 Fragen, 1000 Antworten


Rezepte


Probieren Sie doch mal ...