Ihr Lieblingsmarkt

Finden Sie Ihren EDEKA-Markt

Um die Angebote und Services des EDEKA Marktes in Ihrer Nähe zu sehen, wählen Sie bitte einen Markt aus.

Was zeichnet den Schwarzriesling aus?

Präsentiert von Ihren EDEKA-Experten.

Hier haben unsere EDEKA-Experten mit ihrem geballten Wissen aus den Bereichen Ernährung, Kochen, Gemüse & Obst sowie Fleisch und Wein für Sie Rede und Antwort gestanden.

Was zeichnet den Schwarzriesling aus?

Zurück
Matthias Baum

Matthias Baum

Wein-Experte

Mein Bereich

Trotz seines Namens handelt es sich bei Schwarzriesling eigentlich um einen Mutanten des Spätburgunders. Nur den Wuchs, die Traubenform und die späte Reife hat die Rotweinsorte mit der weißen Rebsorte Riesling gemeinsam. Der aus dem Burgund stammende Schwarzriesling ist auch als Müllerrebe oder Pinot Meunier bekannt – diese Namen leiten sich von den behaarten Triebspitzen und Blättern der Rebe ab. Sie sehen aus, als seien sie mit Mehl bestäubt.

Aus der Schwarzrieslingtraube gekelterter Wein zeichnet sich durch eine rubin- bis ziegelrote Farbe aus. Sein fruchtiges Aroma ähnelt dem des Spätburgunders und weist Noten von Brombeere, Waldbeere, Himbeere und Erdbeere sowie Kirsche, Pflaume oder Rauch auf. Schwarzriesling wird unterschiedlich ausgebaut, es gibt daher fruchtsüße und eher trockene Varianten.

Kräftiger Schwarzriesling harmoniert sehr gut mit deftigen Fleischgerichten wie zum Beispiel Braten vom Schwein oder Lamm. Auch mit mildem Käse bildet Schwarzriesling eine harmonische Kombination. Allgemein kann der Rotwein mit ähnlichen Speisen kombiniert werden wie sein Verwandter der Spätburgunder. In seinem Hauptanbaugebiet Württemberg wird Schwarzriesling häufig als „Dämmerschoppen“ genossen, also in geselliger Runde am späten Nachmittag oder Abend.

Schwarzriesling ist aufgrund seines späten Austriebs wenig frostempfindlich und stellt zudem geringe Ansprüche an Boden und Klima. In Deutschland sind etwa 2.100 Hektar mit der Rotweinsorte bestellt, das entspricht rund 2,1 Prozent der Gesamtrebfläche. Über 70 Prozent der Anbaufläche liegen im Weinbaugebiet Württemberg. Weitere Anbaugebiete in Deutschland finden sich in Baden, in der Pfalz und in Franken.

Außerhalb Deutschlands wird Schwarzriesling unter anderem in Frankreich angebaut. Ein wichtiges französisches Anbaugebiet ist zum Beispiel die Champagne. Hier sind etwa 11.300 Hektar – circa 30 Prozent der Rebfläche – mit Schwarzriesling bestellt. Schwarzriesling zählt neben Spätburgunder und Chardonnay zu den drei Grundrebsorten, aus denen der edle Champagner hergestellt wird. Darüber hinaus wird die rote Rebsorte in Australien sowie in den nordamerikanischen Anbaugebieten Kalifornien, Oregon, Pennsylvania und Maryland angebaut.

War diese Antwort hilfreich?JaNein

Themen, die zu dieser Frage passen.

Keine passende Antwort gefunden? Dann stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Ihre Frage wird an unsere Experten und ihr Team weitergeleitet und so schnell wie möglich beantwortet. Ihre Nachricht und Ihre Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben.

Damit wir Ihnen die Antwort zusenden können, benötigen wir Ihren Namen sowie Ihre E-Mail-Adresse.

Bildcode

Bitte geben Sie den Bildcode ohne Leerzeichen ein und achten Sie auf die Groß- und Kleinschreibung.

Einverständniserklärung

Vielen Dank für Ihre Frage! Wir melden uns bald bei Ihnen.

Schließen

EDEKA für Sie:

Ihre EDEKA Experten

Experten-Team: 0800 333 52 11*

1000 Fragen, 1000 Antworten


Rezepte


Probieren Sie doch mal ...