Ihr Browser ist veraltet.

Aktualisieren Sie Ihren Browser für mehr Sicherheit, Komfort und die einwandfreie Nutzung dieser Website.

Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie regionale und saisonale Rezeptideen.

Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Bewusste Ernährung

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Lebensmittel ABC

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Was sind Weißherbst, Rotling und Schillerwein?

Präsentiert von Ihren EDEKA-Experten.

Hier haben unsere EDEKA-Experten mit ihrem geballten Wissen aus den Bereichen Ernährung, Kochen, Gemüse & Obst sowie Fleisch und Wein für Sie Rede und Antwort gestanden.

Was sind Weißherbst, Rotling und Schillerwein?

Zurück
Caro Maurer

Caro Maurer

Wein-Expertin

Mein Bereich

Rotling, Schillerwein und Weißherbst sind weder Rotwein noch Weißwein. Als Rosé darf hingegen nur der Weißherbst bezeichnet werden. Er zeichnet sich im Vergleich zu anderen Roséweinen durch eine Besonderheit aus: Er muss nach deutschem Recht reinsortig sein. Während andere Roséweine gleichfalls eine Cuvée sein dürfen, wird für den Weißherbst nur eine Rebsorte verwendet. Sie muss auf dem Etikett angegeben werden. So gibt es beispielsweise die Bezeichnungen Portugieser Weißherbst oder Spätburgunder Weißherbst. Das Herstellungsverfahren unterscheidet sich nicht dem anderer Roséweine. Der Weißherbst hat eine hellrote bzw. golden schimmernde Farbe und schmeckt fruchtig, leicht und mild. Er muss übrigens nicht als Weißherbst vermarktet werden, sondern darf auch als einfacher Rosé in den Handel gelangen.

Der Rotling ist ein Wein, der dem Rosé farblich zum Verwechseln ähnlich sieht. Trotzdem darf er nicht als solcher bezeichnet werden, weil Rosé ausschließlich aus roten Rebsorten hergestellt werden muss. Beim Rotling werden hingegen rote und weiße Trauben verschnitten und anschließend weiterverarbeitet. Der Verschnitt darf vor oder nach dem Einmaischen erfolgen, muss aber vor der Gärung geschehen. Die Trauben müssen also in jedem Fall zusammen abgepresst werden.

Der Schillerwein schließlich ist ein spezieller Rotling. Seine Trauben dürfen ausschließlich aus dem Weinbaugebiet Württemberg stammen, und der Wein muss als Qualitätswein bestimmter Anbaugebiete (Q.b.A.) eingestuft werden. Die Farbe des Schillerweins ist hellrötlich beziehungsweise Altgold schillernd – was möglicherweise der Ursprung für seinen Namen ist. Andere Rotling-Weine sind der Schieler aus einem bestimmten Anbaugebiet Sachsens und Badisch Rotgold aus dem Anbaugebiet Baden.

War diese Antwort hilfreich?JaNein

Themen, die zu dieser Frage passen.

Keine passende Antwort gefunden? Dann stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Ihre Frage wird an unsere Experten und ihr Team weitergeleitet und so schnell wie möglich beantwortet. Ihre Nachricht und Ihre Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben.

Damit wir Ihnen die Antwort zusenden können, benötigen wir Ihren Namen sowie Ihre E-Mail-Adresse.

Einverständniserklärung

Vielen Dank für Ihre Frage! Wir melden uns bald bei Ihnen.

Schließen

EDEKA für Sie:

Ihre EDEKA Experten

Experten-Team: 0800 333 52 11*

1000 Fragen, 1000 Antworten


Rezepte


Probieren Sie doch mal ...