Ihr Browser ist veraltet.

Aktualisieren Sie Ihren Browser für mehr Sicherheit, Komfort und die einwandfreie Nutzung dieser Website.

Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Entdecken Sie regionale und saisonale Rezeptideen.

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Was sind die typischen Weißweinaromen?

Präsentiert von Ihren EDEKA-Experten.

Hier haben unsere EDEKA-Experten mit ihrem geballten Wissen aus den Bereichen Ernährung, Kochen, Gemüse & Obst sowie Fleisch und Wein für Sie Rede und Antwort gestanden.

Was sind die typischen Weißweinaromen?

Zurück
Caro Maurer

Caro Maurer

Wein-Expertin

Mein Bereich

Für die Aromen von Weißwein ist nicht allein die Rebsorte verantwortlich: Unterscheiden sich Hanglage, Klima und Bodenverhältnisse, können die gleichen Rebsorten in verschiedenen Anbaugebieten völlig verschiedene Aromen hervorbringen. Zusammengefasst werden diese Standortbedingungen unter dem Begriff „Terroir“, der zusätzlich auch die Arbeitsschritte bei der Produktion beschreibt. Darunter die Arbeit am Weinberg durch den Winzer, genauso wie das Geschick des Kellermeisters beim Weinausbau. Jeder dieser Faktoren kann das Weißweinaroma entscheidend beeinflussen.

So wird bei den Rot- und Weißweinaromen zwischen Primär-, Sekundär- und Tertiäraromen unterschieden. Während die einfacheren Primäraromen direkt aus der Traube stammen, entwickeln sich die feineren Sekundäraromen erst bei der Gärung. Die sehr nuancierten Tertiäraromen entstehen schließlich beim Ausbau des Weines etwa im Barrique.

Die Bestimmung von Weinaromen kann bei Verkostungen in Weinhandlungen, auf Weingütern oder sogar an der Volkshochschule erlernt werden. Eine weitere gute Möglichkeit zur Bestimmung von Weinaromen für unerfahrene Weingenießer ist das sogenannte Aromarad. Es wurde in den 1980er-Jahren entwickelt, um die Bezeichnungen für Rot- und Weißweinaromen zu standardisieren.

In der deutschen Variante des Aromarads für Weißwein bilden 7 grobe Geruchsnoten von „fruchtig“ über „blumig“ bis hin zu „mikrobiologisch“ den Ausgangspunkt. Ist eines dieser Aromen identifiziert, lassen sich im innersten Ring des Aromarads insgesamt 20 feinere Unterscheidungen ablesen. Im äußersten Ring werden diese wiederum in 77 aromatische Nuancen unterteilt. So können bei einem „fruchtigen“ Weißwein zunächst „tropische Früchte“ wahrgenommen werden, die anschließend beispielsweise als „Mango-Aromen“ identifiziert werden.

 Verlinkung zu Aromarad nachziehen (analog Rotwein)

War diese Antwort hilfreich?JaNein

Themen, die zu dieser Frage passen.

Keine passende Antwort gefunden? Dann stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Ihre Frage wird an unsere Experten und ihr Team weitergeleitet und so schnell wie möglich beantwortet. Ihre Nachricht und Ihre Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben.

Damit wir Ihnen die Antwort zusenden können, benötigen wir Ihren Namen sowie Ihre E-Mail-Adresse.

Einverständniserklärung

Vielen Dank für Ihre Frage! Wir melden uns bald bei Ihnen.

Schließen

EDEKA für Sie:

Ihre EDEKA Experten

Experten-Team: 0800 333 52 11*

1000 Fragen, 1000 Antworten


Rezepte


Probieren Sie doch mal ...