Ihr Lieblingsmarkt

Finden Sie Ihren EDEKA-Markt

Um die Angebote und Services des EDEKA Marktes in Ihrer Nähe zu sehen, wählen Sie bitte einen Markt aus.

Was sind die bekanntesten italienischen Schinkensorten?

Präsentiert von Ihren EDEKA-Experten.

Hier haben unsere EDEKA-Experten mit ihrem geballten Wissen aus den Bereichen Ernährung, Kochen, Gemüse & Obst sowie Fleisch und Wein für Sie Rede und Antwort gestanden.

Was sind die bekanntesten italienischen Schinkensorten?

Zurück
Max Ehmke

Max Ehmke

Fleisch-Experte

Mein Bereich

Die italienische Schinkenherstellung hat eine lange Tradition und ist weltweit angesehen. Vier berühmte Beispiele für hochwertigen, luftgetrockneten italienischen Schinken sind der Parmaschinken und San Daniele, Culatello und Bresaola.

Prosciutto di Parma (Parmaschinken) ist hierzulande der wohl bekannteste Schinken aus Italien. Namensgebend ist die Region Parma, in welcher der Ort Langhirano liegt – hier wurde der Schinken erfunden. Für seine Herstellung gibt es einige Auflagen. So wird er ausschließlich aus Schweinen der Rassen Duroc, Landrance und Large White hergestellt, die aus bestimmten nord- und mittelitalienischen Provinzen stammen müssen. Parmaschinken hat eine milde Würze und eine eher mürbe Konsistenz, die Farbe ist rosa-bräunlich. Der milde Geschmack entsteht, weil bei der Produktion im Vergleich zu anderem Schinken nur wenig Salz verwendet wird. Anschließend wird er luftgetrocknet. Echten Parmaschinken erkennt man an einer fünfzackigen Krone auf der Schwarte – das Zeichen des Erzherzogtums Parma.

Proscuitto di San Daniele (San-Daniele-Schinken) ist in Farbe und Geschmack dem Parmaschinken recht ähnlich und wird aus den gleichen Schweinerassen hergestellt. Im Wesentlichen ist er im Geschmack etwas milder und ähnelt in der Form einer Mandoline Er schmeckt außerdem etwas süßlich und nussig. Er wurde im Ort San Daniele entwickelt, nahe Udine. Die Herstellungsmengen sind wesentlich kleiner als beim Parma.

Der Culatello di Zibello stammt aus der Stadt Zibello nahe der Stadt Parma. Der Schinken wird unter anderem mit Wein und Knoblauch gewürzt und hat ein entsprechend kräftigeres Aroma als Parma und San Daniele. Er wird aus dem Fleisch von zwei Schweinerassen produziert, dem Nero di Parma und dem Mora Ramognola. Im Unterschied zum Parmaschinken und dem San Daniele wird der Culatello ohne Knochen geschnürt.

Bresaolo della Valtellina dagegen ist ein Rinderschinken und wird meist aus der Hüftspitze der Rinderkeule hergestellt. Er ähnelt stark dem Bündnerfleisch aus der Schweiz, ist aber milder und zarter im Geschmack.

Echte italienische Schinken werden durch die Siegel geschützt, welche die Herkunft der Produkte garantieren. Der San Daniele und der Culatello tragen das DOP-Siegel. Die geschützte Ursprungsbezeichnung garantiert, dass Erzeugung, Herstellung und Verarbeitung in einer bestimmten Region und nach festgelegten Verfahren erfolgen. Das DOC-Siegel für den Parmaschinken bürgt dafür, dass neben den genannten Kriterien noch weitere, strengere Vorgaben eingehalten wurden: So muss der Parmaschinken sogar in der Region geschnitten werden. Das IGP-Siegel für den Bresaola garantiert lediglich, dass einer der Herstellungsschritte in der angegebenen Region erfolgt.

War diese Antwort hilfreich?JaNein

Themen, die zu dieser Frage passen.

Keine passende Antwort gefunden? Dann stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Ihre Frage wird an unsere Experten und ihr Team weitergeleitet und so schnell wie möglich beantwortet. Ihre Nachricht und Ihre Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben.

Damit wir Ihnen die Antwort zusenden können, benötigen wir Ihren Namen sowie Ihre E-Mail-Adresse.

Bildcode

Bitte geben Sie den Bildcode ohne Leerzeichen ein und achten Sie auf die Groß- und Kleinschreibung.

Einverständniserklärung

Vielen Dank für Ihre Frage! Wir melden uns bald bei Ihnen.

Schließen

EDEKA für Sie:

Ihre EDEKA Experten

Experten-Team: 0800 333 52 11*

1000 Fragen, 1000 Antworten


Rezepte


Probieren Sie doch mal ...