Ihr Lieblingsmarkt

Finden Sie Ihren EDEKA-Markt

Um die Angebote und Services des EDEKA Marktes in Ihrer Nähe zu sehen, wählen Sie bitte einen Markt aus.

Was passiert bei der Chaptalisation von Wein?

Präsentiert von Ihren EDEKA-Experten.

Hier haben unsere EDEKA-Experten mit ihrem geballten Wissen aus den Bereichen Ernährung, Kochen, Gemüse & Obst sowie Fleisch und Wein für Sie Rede und Antwort gestanden.

Was passiert bei der Chaptalisation von Wein?

Zurück
Matthias Baum

Matthias Baum

Wein-Experte

Mein Bereich

Die Chaptalisation bezeichnet einen Arbeitsschritt während der Weinherstellung und ist auch als Anreichern bekannt. Hierbei wird dem Traubenmost vor oder während der Gärung Zucker hinzugefügt, um den Alkoholgehalt im fertigen Wein zu erhöhen. Das Verfahren ist nach dem französischen Chemiker Jean-Antoine Claude Chaptal benannt.

Die Chaptalisation bietet sich etwa nach einem Sommer mit nur wenigen Sonnenstunden an. Bei einer dauerhaft schwachen Sonneneinstrahlung kann sich nur wenig Fruchtzucker in den Weintrauben bilden. Der Zuckeranteil hat jedoch einen entscheidenden Einfluss auf den Gärprozess: Je größer der Anteil an Zucker im Traubenmost, desto weiter kann die Gärung voranschreiten, bevor die Weinhefe abstirbt. Entsprechend ist auch der Alkoholgehalt des fertigen Weines höher. Das Verfahren war ursprünglich dazu erdacht, die Existenz der Winzer nach einem schwachen Jahrgang zu sichern. Durch die Chaptalisation ließ sich eine schwächere Weinqualität aufgrund von klimatischen Jahrgangsschwankungen ausgleichen.

Heutzutage ist die Zugabe von Zucker zum Wein innerhalb der EU reglementiert und abhängig von der Weinbauzone, in welcher der Wein gekeltert wird. Je kühler das darin vorherrschende Klima, desto mehr Zucker darf zum Most hinzugegeben werden. Außer Baden liegen alle deutschen Weinbaugebiete in der kühlsten Weinbauzone A. Die Weingesetze einiger Mitgliedsstaaten verbieten das Anreichern in manchen Fällen jedoch vollständig: In Deutschland dürfen beispielsweise „Qualitätsweine mit Prädikat“ überhaupt nicht chaptalisiert werden. Ähnliche Vorschriften gelten bei der Herstellung von Spitzenweinen in anderen Ländern.

War diese Antwort hilfreich?JaNein

Themen, die zu dieser Frage passen.

Keine passende Antwort gefunden? Dann stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Ihre Frage wird an unsere Experten und ihr Team weitergeleitet und so schnell wie möglich beantwortet. Ihre Nachricht und Ihre Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben.

Damit wir Ihnen die Antwort zusenden können, benötigen wir Ihren Namen sowie Ihre E-Mail-Adresse.

Bildcode

Bitte geben Sie den Bildcode ohne Leerzeichen ein und achten Sie auf die Groß- und Kleinschreibung.

Einverständniserklärung

Vielen Dank für Ihre Frage! Wir melden uns bald bei Ihnen.

Schließen

EDEKA für Sie:

Ihre EDEKA Experten

Experten-Team: 0800 333 52 11*

1000 Fragen, 1000 Antworten


Rezepte


Probieren Sie doch mal ...