Ihr Browser ist veraltet.

Aktualisieren Sie Ihren Browser für mehr Sicherheit, Komfort und die einwandfreie Nutzung dieser Website.

Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Entdecken Sie regionale und saisonale Rezeptideen.

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Was macht den Châteauneuf-du-Pape zu einem Edelwein?

Präsentiert von Ihren EDEKA-Experten.

Hier haben unsere EDEKA-Experten mit ihrem geballten Wissen aus den Bereichen Ernährung, Kochen, Gemüse & Obst sowie Fleisch und Wein für Sie Rede und Antwort gestanden.

Was macht den Châteauneuf-du-Pape zu einem Edelwein?

Zurück
Caro Maurer

Caro Maurer

Wein-Expertin

Mein Bereich

Wer seinen Gästen einen Châteauneuf-du-Pape einschenkt, serviert einen der edelsten Weine Frankreichs. Sie stammen aus dem gleichnamigen Weinbaugebiet im südlichen Rhônetal, das seit Mitte der 1930er-Jahre zu den ersten staatlich anerkannten Appellationen zählt. Der Name lässt sich auf den Umstand zurückführen, dass Papst Johannes XXII. (1244-1334) das Schloss Châteauneuf zu seiner Sommerresidenz ausbauen ließ und den Weinbau förderte.

Unter den 13 zugelassenen Rebsorten des Weinbaugebiets dominieren die roten Trauben. Deshalb ist mit einem Châteauneuf-du-Pape in der Regel ein Rotwein gemeint. Als Basis bei der Weinproduktion dient meist die Grenache-Traube . Sie wird mit beliebig vielen der anderen zugelassenen Rebsorten zu einer edlen Cuvée verschnitten, darunter können auch weiße Rebsorten sein.

Die hervorragende Qualität und Komplexität der Weine aus dem Châteauneuf-du-Pape lässt sich unter anderem auf die sehr unterschiedliche Bodenbeschaffenheit zurückführen. Aromen und Geschmack variieren außerdem in Abhängigkeit von den verwendeten Rebsorten und weiteren Faktoren des Terroirs . Bezeichnend ist der hohe minimale Alkoholgehalt : Er muss mindestens 12,5 Volumenprozent betragen und liegt damit höher als in jeder anderen französischen Appellation.

Grundsätzlich unterscheidet man beim Châteauneuf-du-Pape zwischen zwei Grundtypen. Der nach dem traditionellen Verfahren hergestellte Rotwein weist eine tiefrote Farbe auf, ist tendenziell würzig im Geschmack und mit einem Alkoholgehalt von 14 Volumenprozent recht schwer. Zudem weist er eine lange Lagerfähigkeit auf und entwickelt seine wahre Klasse zumeist erst nach einigen Jahren.

Der zweite Typ wird nach dem Prinzip der Macération carbonique (Kohlensäure-Maischung) hergestellt. Solche Weine sind schon bald nach der Lese trinkfähig, weisen ein frisches Aroma auf und sind wegen ihres niedrigeren Alkoholgehalts als leicht zu beschreiben. Dieser Typ des Châteauneuf-du-Papes enthält deutlich weniger Tannine und ist nicht lange lagerfähig. Sein marmeladiges Aroma sollten Weinfreunde deshalb möglichst zeitnah nach dem Abfüllen genießen.

War diese Antwort hilfreich?JaNein

Themen, die zu dieser Frage passen.

Keine passende Antwort gefunden? Dann stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Ihre Frage wird an unsere Experten und ihr Team weitergeleitet und so schnell wie möglich beantwortet. Ihre Nachricht und Ihre Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben.

Damit wir Ihnen die Antwort zusenden können, benötigen wir Ihren Namen sowie Ihre E-Mail-Adresse.

Einverständniserklärung

Vielen Dank für Ihre Frage! Wir melden uns bald bei Ihnen.

Schließen

EDEKA für Sie:

Ihre EDEKA Experten

Experten-Team: 0800 333 52 11*

1000 Fragen, 1000 Antworten


Rezepte


Probieren Sie doch mal ...