Ihr Lieblingsmarkt

Finden Sie Ihren EDEKA-Markt

Um die Angebote und Services des EDEKA Marktes in Ihrer Nähe zu sehen, wählen Sie bitte einen Markt aus.

Was ist eigentlich ein Sommelier?

Präsentiert von Ihren EDEKA-Experten.

Hier haben unsere EDEKA-Experten mit ihrem geballten Wissen aus den Bereichen Ernährung, Kochen, Gemüse & Obst sowie Fleisch und Wein für Sie Rede und Antwort gestanden.

Was ist eigentlich ein Sommelier?

Zurück
Matthias Baum

Matthias Baum

Wein-Experte

Mein Bereich

Der Sommelier oder die Sommelière ist in der Gastronomie oder im Fachhandel beratend tätig. Er empfiehlt den Gästen oder Kunden Weine, die nicht nur ihren persönlichen Vorlieben entsprechen, sondern auch mit den dazu gereichten Speisen harmonieren.

Die ursprüngliche Bedeutung von Sommelier ist Weinkellner. Sein Aufgabenbereich ist jedoch weiter gefasst, als nur Weine zu empfehlen und zu servieren. Um seinen Beruf ausüben zu können, braucht er außerdem Kenntnisse in Logistik, Lagerhaltung und Qualitätsmanagement sowie profundes Wissen über die verschiedenen Weine, Anbaugebiete, Rebsorten und alles, was zur Weinproduktion gehört.

Überdies muss ein guter Sommelier sich auch mit der Zusammensetzung von Speisen und den unterschiedlichen Aromen der Zutaten auskennen. Nur so kann er Restaurantgästen oder Kunden im Weingeschäft kompetent in ihrer Auswahl beraten.

Darüber hinaus kümmert sich der Sommelier um den Aufbau des Lagerbestandes der unterschiedlichen Weine, gibt die Bestellungen auf und sorgt dafür, dass die verschiedenen Weinsorten optimal gelagert werden. Er weiß, wann ein bestimmter Wein ausgereift ist und serviert werden kann sowie auf welche Art und Weise das Getränk am besten sein volles Aroma entfaltet.

Des Weiteren empfiehlt sich für einen hervorragenden Sommelier auch eine gewisse Menschenkenntnis. Schließlich muss er ein Gespür für den Geschmack seiner Gäste und Kunden entwickeln, auch wenn diese selbst noch unentschlossen sind. Ein freundliches, höfliches Auftreten sowie ausgezeichnete Manieren gehören ebenfalls dazu.

Die Bezeichnung Sommelier ist zwar rechtlich nicht geschützt, doch wer sich „Geprüfter Sommelier“ nennen möchte, muss einen anerkannten Abschluss an einer Industrie- und Handelskammer (IHK) vorweisen können. Die Ausbildung teilt sich in die Schwerpunkte Gastronomie und Handel auf. Gemeinsam ist beiden Richtungen, dass die Sommelier-Anwärter Weinkunde, allgemeine Getränkekunde sowie betriebswirtschaftliche Grundlagen und Marketing lernen. Eine entsprechende Fachpraxis ist ebenfalls vonnöten, um zur Prüfung zugelassen zu werden.

Wer in die Gastronomie gehen möchte, muss sich zudem mit dem Weinverkauf und der Weinempfehlung am Tisch des Gastes auseinandersetzen. Angehende Weinhändler beschäftigen sich ebenfalls mit Verkauf und Empfehlungen, die Ausbildung ist jedoch speziell an die Bedingungen im Weingeschäft angepasst.

War diese Antwort hilfreich?JaNein

Themen, die zu dieser Frage passen.

Keine passende Antwort gefunden? Dann stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Ihre Frage wird an unsere Experten und ihr Team weitergeleitet und so schnell wie möglich beantwortet. Ihre Nachricht und Ihre Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben.

Damit wir Ihnen die Antwort zusenden können, benötigen wir Ihren Namen sowie Ihre E-Mail-Adresse.

Bildcode

Bitte geben Sie den Bildcode ohne Leerzeichen ein und achten Sie auf die Groß- und Kleinschreibung.

Einverständniserklärung

Vielen Dank für Ihre Frage! Wir melden uns bald bei Ihnen.

Schließen

EDEKA für Sie:

Ihre EDEKA Experten

Experten-Team: 0800 333 52 11*

1000 Fragen, 1000 Antworten


Rezepte


Probieren Sie doch mal ...